* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Abonnieren



* mehr
     151-152
     149-150
     147-148
     145-146
     143-144
     141-142
     139-140
     137-138
     135-136
     133-134
     131-132
     129-130
     127-128
     125-126
     123-124
     121-122
     119-120
     117-118
     115-116
     113-114
     111-112
     Kapitel 101-110
     Kapitel 1-100
     Das Konzi
     Mein Zwilling

* Links
     Hast du mich lieb???
     FORUM zum DISKUTIEREN
     Lisas und Nadls FF
     Lisas ff
     Taschas MEGA ff
     Anne´s hp&ff
     matzes hp&ff
     Anna& Kathi
     Dani´s ff
     hanna´s hp
     sannymelles HP
     Sarah_Ann´s Hp&ff
     kates hp und ff








Kapitel 1

Als ich bei meiner Freundin Jule anrufen wollte, wann wir denn heut abend los wollten, klingelte das Telefon. Ich nahm ab und am anderen Ende hörte ich Sabine, die Schwester meiner Tante. Sie sagte:" Hi Nadine, ich wollte dich bloß schnell was fragen und zwar weist du ja, dass ich im Kreisamt arbeite und dieses Jahr sollen als Starband auf dem Stoppelmarkt, wie du wahrscheinlich schon weist Tokio Hotel auftreten und da wollte ich fragenob du den 4 den Stoppelmarkt zeigen kannst!?Ich weiß du magst die Band!" Ich war etwas perplex, ja klar mochte ich die Band und vorallem ihre Musik, aber ich sollte 4 Stars unseren Stoppelmarkt zeigen!? Wollte ich das überhaut? Dennoch antwortete ich ihr:" Klar mach ich das, wann und wo soll ich die Jungs abholen!? Hey Sabine, aber nur wenn das feiern nicht zu kurz kommt!" "Nein Nadine, dass wird garantiert nicht zu kurz kommen, schließlich wollen die Jungs den Stoppelmarkt kennenlernen, also zeig ihn ihnen und das komplett!" entgegnete Sabine."abholen kannst du sie um 18:00Uhr bei Amtmansbult, nach dem Umzug!" "Alles klar, dann bis morgen!"antwortete ich. So jetzt aber zackig es ist schon 17:00Uhr und ich muss noch Jule anrufen und und duschen und sowieso und überhaupt! Also bei Jule angerufen und gefragt wann wir denn heut abend los wollen, sie antwortete nur" so früh wie möglich"! Alles klar, je eher wir da waren umso eher waren wir um so eher waren wir voll, also los!

Nachdem ich dann geduscht, angezogen und fertig gesteylt war kam auch schon Jule und wir fuhren los. Ich war voller Vorfreude auf das feiern und die Leute das ich ganz vergaß ihr zu erzählen, dass ich die nächsten sechs Tage mit unseren Schnuckeln über den Stoppelmarkt laufen soll. Erst als Jule fragte:" Sag mal Nadl, wann treffen wir uns morgen eigentlich, du musst doch im Umzug laufen!?" "Achja, ich muss dir noch was erzählen, Ich wurde vorhin angerufen und gefragt ob ich morgen ab 18:00Uhr Tokio Hotel über den Stoppelmarkt führen kann, für die nächsten 6 Tage und ihnen zeige wie man den feiert!?Ich hab natürlich gedacht, dass du mitkommst und wir mit ihnen feiern, also treffen wir und morgen um 18:00Uhr bei Amtmanbult!" Jule schaute mich mit großen Augen an und wollte eigentlich etwas sagen, ließ es aber dann. Beim Stoppelmarkt angekommen war der erste Weg zur Theke und da ging dann die Poat ab. Unsere Jungs waren schon alle Fetenvollste und auch wir Mädels ließen uns nicht lumpen. Gegen 3 fuhren wir dann alle nach hause, denn Morgen ging es ja schließlich weiter.............

Kapitel 2

Wie schön das über Stoppelmarkt Ferien sind, nachdem ich ertmal schön meinen Rausch ausgeschlafen hatte, bin ich aufgestanden und hab den Tag schön langsam angehen lassen. Um 15:00Uhr hab ich mich dann fertig gemacht, da ich um 17:00Uhr schon wieder beim Rathaus sein musste! nach dem fertig machen ging ich dann zu meiner Schwester:" Du Alina, ich kann nach dem Umzug nicht mehr mit dem verein los!Ich komm später nach und das mit 5 anderen ok!? Könntest du das weitergeben!?" " Ja klar, wen bringst du denn noch mit?"fragte sie neugiereig. "Das meine Liebe, bleibt mein kleines, süßes Geheimnis!" ich grinste sie frech an und ging. Im Umzug gab es schon die ersten paar Bier zu trinken und bei derHitze ging das sofort ins Blut. Etwas angeheitert und aus der Puste kamen der ZGV(www.Zitadellengarde.de) und ich nun entlich beim Amtmansbult an. Wir spielten noch ein Ständchen für unseren Bürgermeister und dann sauste ich, so gut es ging mit dieser blöden Trommel, zu Jule, die ich schon gesehen hatte. Plötzlich tippte mir jemand an die Schulter, ich drehte mich um und sah in das freundliche, offene Gesicht von Sabine. Die fing sofort an zu erzählen:" Hallo Nadine, also das sind Bill, Tom, Georg und Gustav aber das weißt du ja wahrscheinlich!" Ich reicht den Jungs die Hand, grinste sie an und meinte:" Ihr habt euch das gut überlegt, mit mir den Markt unsicher zu machen!? Ich bin Nadine aber alle nennen mich Nadl, auf den Namen höhre ich auch eher als auf meinen richtigen. Ansonsten hoffe ich das ihr ordentlich Party machen könnt und gut zu Fuß seit!?" Bill antwortete darauf hin keck:" Na klar können wir ordentlich Party machen, schließlich machen wir das fast jeden Abend!" Nadl grinste zurück:" Na das werden wir dann ja sehen und ordentlich testen!" Jule schaute immer noch fassungslos von Nadl zu den Jungs und wieder zurück. Nun ergriff Sabine wieder das Wort und meinte:" Ich wünsch dir viel Spaß mit den Jungs aber liefer sie heile wieder ab! Achja und zeig ihnen wie man feiert!" nadien grinste sie an und wante sich dann an die Jungs:" Also wie ihr seht bin ich noch in voller Montur, am anderen Ende des Marktes wohnt ne Freundin, da wollte ich mich eben umziehen und dieses Scheißteil abstellen!" Gesagt getan und los gehts, ab zu Upé Doal...........

Kapitel 3

Dort angekommen lieferte ich die Jungs und Jule in der Kneipe ab und ging zu Nicole rein um mich umzuziehen.Als ich fertig war sah ich die Jungs sich angeregt mit Jule unterhalten, ich stieß dazu und und meinte:" Na Maus , dass Eis endlcih gebrochen zwischen euch!?" "Klar, ich konnte bloß noch nich ganz glauben das das wirklich Tokio Hotel sind!" antwortete sie lachend. Nadien schaute in die Runde und meinte dann trocken:" Also meine Lieben, so fängt das hier aber nich an, ich hab schon mein erstes Stoppelmarktsbier für euch sausen lassen und jetzt sitzt ihr immer noch auf dem trokenen, dass kann ja wohl nich wahr sein! Etweder wir trinken jetzt hier einen oder wir gehen zurück zum Markt und trinken dort einen!" Die Jungs schauten mich an und Tom fragt:" Sag mal du kannst auch nich ruhig irgendwo sitzen der!?" ich schaute Tom offen in die Augen und entgegnete:" Weist du Tom, ihr tobt euch auf der Bühne aus, ich hab dafür einmal im Jahr den Stoppelmarkt als riesengroße Bühne, jetzt kannst du dir vorstellen was der Markt für mich ist also hop hop!" Tom und die anderen verstanden nur zu gut und wir gingen los. Wir zeigten ihnen alles, die kleinen Trödelstände, die Gewerbezelte, die Fahrgeschäfte und vorallem die zelte wo man gut hingehen konnte! Überall trafen wir Leute die wir kannten und mit denen wir immer mal einen trinken mussten! Die Jungs wurden erbarmungslos mit einbezogen, zu guter letzt kamen wir ca. 20 Bier und ettlichen Kurzen später im Fun Zelt an! Dort kam grade Jules und meine Musik und wir stellten Bill,Tom und Gustav an die Theke, Georg wollte gerne mit tanzen! Wir lachten flirteten und hatten ne Menge Spaß bis ich nich mehr konnte und zu den anderen and die Theke staffelte.

Bill grinste und meinte:" Na, wohl etwas aus der Puste was!? Hier haste was zu trinken!" lächelnd nahm ich das Glas entgegen, lehrte es halb und meinte dann:" Du mein Lieber kannst ja wohl mal garnich kritisieren, ich war gestern Abend schon hier und heute ist der erste offizielle Tag, morgen sieht das schon wieder ganz anders aus! Außerdem musste ich mit Georg und Jule tanzen, ihr drückt euch ja!" Tom schaute angeekelt und meinte stumpf:" Nadl, du glaubst doch wohl nicht, dass ich mich freiwillig bewege, dass könnte in Sport ausarten!" "Och, armer Junge, dass wäre ja auch so schlimm! Als wenn du dich beim Sex nicht bewegen müsstest!?" antwortete ich ihm prompt und schaute ihm direkt ins Gesicht.

Plötzlich kamen Jule und Georg etwas genervt wieder von der Tanzfläche und meinten gleichzeitig:" Nadl, Georg wurde erkannt, du kannst mal zusehen das du die 4 hier weg bekommst!" " Ach quatsch, ihr seit gute Doppelgänger, dann passt das schon!" antwortet Nadl, Sie wollte noch nich gehen, sondern lieber mit Tom weiter diskutieren.

Ja Tom, Nadl fand ihn schon immer toll, aber Bill genauso und konnte nie wirklich sagen wen sie besser fand aber im Moment verstnd sie sich recht gut mit ihm! Wir werden sehen wie weit das Eis auch noch zu Bill und den anderen brehen wird, aber Tom und ich sind eine Wellenlänge! "Nadl! Hallo Nadl!" Jule fuchtelt mit ihrer Hand vor meinrn Augen, ich war mal wieder in meine Gedanken versunken, wie öfters mal...........



Kapitel 4

"Ja!" ich war wieder aus meinen Gedanken in die Realität zurück gekehrt! "Nadl, Tom hat dich was gefragt!" sagte Jule und schaute mich ungläubig an. " So!? Was denn?" richtete ich meine Frage an Tom. " Na du sagtest doch, dass man sich beim Sex auch bewegen müsste aber das stimmt nicht unbedingt! Schließlich gibt es auch Stellungen wo die Frau das meiste machen muss und außerdem macht Sex spaß und tanzen nicht!" Ich grinste ihn an und meinte:" Na wenn du das sagst, dann soll das wohl stimmen!" Jule schaute Tom an und meinte, so wies ihre Art ist:" Sex macht Spaß!? Seit wann???" ich konnte mir mein Lachen nicht zurückhalten, als ich Tom´s komisches Gesicht sah und die 4 schauten fragend von Jule zu Nadl und wieder zurück. "Ja, Jule beahuptet sie hatte noch nie Sex, da Sex Spaß machen soll und sie noch nie Spaß dabei hatte!" brachte ich noch lachend hervor! Die Jungs mussten nach ihren Gesichtsausdrücken zu urteilen echt denken, wir hätten se nich mehr alle der Reihe nach, aber das war uns sowas von egal. Nachdem wir uns dann etwas wieder beruhigt hatten, tippte mir jemand auf die Schulter, es war meine Schwester die Mit Jessica und Sandra hinter uns standen. Dann schaute sie sich um und meinte:" Sag mal Nadine, die 4 sehen aus wir Tokio Hotel, jetzt sag mir nicht die 4 sind das auch!?"

Ich grinste sie an und entgegnete ihr :" Na frag sie doch selber, vielleicht sagen sie´s dir ja!?" Alina, schüchtern wie sie war, traute sich nicht und schickte Jessica vor um zu fragen:" Sagt mal ihr 4, ihr seht aus wie Bill, Tom, georg und Gustav von tokio Hotel, seit ihr´s oder seit ihr nur gute Doppelgänger!?" "Wieso Doppelgänger?" fragte Gustav " Naja, Tokio Hotel in Vechta, in diesem kleinen Kaff!? Na ich weiß ja nich!!!" entgegnete Pj. Nun mischte sich Tom ein und antwortete ihr keck:" Na klar sind wir die Jungs von TH und wir haben hier nen Auftritt und da wir und über den Stoppelmarkt informiert haben wollten wir gerne alle 6 Tage hier hin und uns den mal anschauen, ich wusste ja nich das hier so geile Mädels am Start sind !!!" Jessi schaute mich nur an und meinte schreiend:" Und du erzählst mir das nicht, dass du mit Tokio Hotel unterwegs bist!?" "Na spätesten Morgen hättest du es ja erfahren!" antwortete ich ihr locker. Die drei Mädels gesellten sich zu uns und ich machte sie mit den Jungs bekannt:" Bill, Tom, Geor, Gustav, dass sind Jessica, gennant Pj oder Jessi, Alina, meine Schwester und Sandra! Und diese 3 sind alle glücklich vergeben!" fügte ich nach den Blicken von Tom und georg hinzu!

Ja es war wirklich so wie es überall geschrieben stand, die Beiden schauten wirklich jedem Weiberarsch hinterher und diskutieren darüber! Was sie wohl über mich sagen würden!" Naja, ich ging mit ihnen ganz normal um, eben 4 Jungen die hlat da waren, nicht 4 Superstars die ganz Deutschland rocken und denen die Mädels reihenweise zu Füßen liegen! Warum auch!? Klar ich mochte die Band und ihre Musik, dass sie nebenbei noch gut aussahen war ein positiver Nebeneffekt! ich wollte sie immer schon mal kennenlernen und mit ihnen Party machen, jetzt konnte ich das!


Kapitel 5

Mitten in meinen Tagträumen hinein, wurden mir die Augen zugehalten. Ich kannte den Geruch und auch den Körperbau desjenigen, konnte ein dem Moment allerdings nicht zuordnen! Dann hörte ich die Stimme, Andre stand hinter mir:" na kleine, wie läufts so!?" Ich drehte mich langsam zu ihm um und antwortete ihm:" Du ich kann nich klagen, Stoppelmarkt, 4 geile Kerle mit denen ich hier bin und ne menge Spaß! Warum fragst!?" ich grinste ihm gut gelaunt ins Gesicht! Andre schaute sich die Leute an mit denen ich hier war und zog argwöhnisch die Augenbrauen hoch und meinte:" Sag malnadl, dass sind doch die Schwuchteln von diesen tokio dings da oder?" ich schaute Andre entgeistert an und gab ihm abweisend zurück:" 1 sind die 4 nich schwul und selbst wenn ändert das nichts an der Tatsache, dass sie trotzdem total in Ordnung sind! Und wir haben alle Spaß also warum versuchst du jetzt das mit deiner scheiß frage kaputt zu machen!?" Andre schaute Nadl etwas entgeistert an und antwortete:" Jetzt sag mir nich, das du liebr mit denen ( er deutete auf die Jungs) feierst als mit mir!?" "Doch Andre, genau das tue ich, ich weiß eh wo das mit uns beiden wieder endet und da hab ich keinen Bock mehr drauf! Mit den Jungs kann ich mal ohne Hintergedanken feiern!" entgegnet Nadl entnervt! " Nadl, die sind 16 und du willst mir erzählen das du mit denen mehr Spaß hast als mit uns?" fragte Andre noch mal ungläubig und deutete auf seine Jungs! "Andre noch mal, nur für dich! Ja ich will dir erzählen, dass ich mit den Jungs mehr Spaß hab als mit euch!" antwortete Nadl entnervt!

Andre drehte sich um und ging. "Wow nadl, dass hätte ich dir garnicht zugetraut, dass du Andre so ne Abfuhr erteilst!" meinte Jule und klopfte ihr auf die Schulter. Jessica und die Jungs schauten mich verwundert an, dann meinte Pj:" Bist du dir sicher das du das willst!? Du hast gerade deine große Liebe weggeschickt!" "Ja Pj bin ich!" antwortete Nadl ihr. Tom stellte sich zu ihr und fragte:" sag mal, wer war das denn und warum gucken dich die Mädels so ungläubig an!?" "Ach Tom, dass war Andre! Meine affähre seit ich weiß nich, 2 Jahren oder so und eigentlich lieb ich ihn auch aber ich hab schon so lang kein Bock mehr auf die ganze scheiße und jetzt hab ich ihm halt gesagt, dass ich lieber mit euch feier als mit ihm und seinen Jungs und das passte ihm wohl nicht!" antwortete ich ihm."Hey nimms locker, das war ne 1a Abfuhr, hätt ich echt nicht gedacht!" meinte Tom. Da musste ich schon wieder lachen und er nahm mich in den Arm...



Kapitel 6

Ich lag bei Tom im Arm! Das war kaum zu gelauben! Davon hatte ich schon so oft geträumt und nun war es wirklich so! Ich kannte ihn gerade ein paar Stunden und es fühlte sich an als kannte ich ihn schon ewig! Er flüsterte mir ins Ohr:" Hey ganz ehrlich, sowas wie den brauchst du nicht! So wie ich das verstanden hab, hattet ihr doch bloß ne Sex-Beziehung oder ist das falsch!?" " Nein, da hast du schon Recht, aber es war guter Sex! Naja ist ja jetzt auch egal, irgendwann musste es ja eh mal sein!" antwortete ich ihm, dann löste ich mich aus seiner Umarmung. Ich wendete mich an die anderen und meinte:" So, ich glaub jetzt kann es weiter gehen, wer kommt mit tanzen???" Jessica und Sandra erklärten sich dann bereit mit zu kommen und los gings!!!

AUS DER SICHT VON TOM

Ich hatte Nadl im Arm und die ganze Welt schien still zu stehen! Ich kannte sie kaum aber es war als hätte ich sie schon immer an meiner Seite, so ein komisches Gefühl hatte ich noch nie! Ich muss Bill nacher erstmal fragen was er davon hält! Dabei ist sie doch so eigentlich überhaupt nich mein Typ, trotzdem fühle ich mich von ihr angezogen!

Bill stupste Tom an und fragte:" Hey Brüderchen, was ist denn mit dir los? Ich denke wir wollten feiern?" Tom schaute Bill in die Augen und meinte:" Sag mal Bill, was hälst du von Nadl?" " Naja, sie ist ganz nett und man kann sich gut mit ihr unterhalten. Am besten finde ich, dass sie uns ganz normal behandelt und nicht wie alle anderen! Wir können WIR sein, aber so behandeln uns hier ja alle die uns vorgestellt wurden!" antwortete Bill. " Ja, da hast du Recht! Es ist echt mal wieder schön, ganz normal feiern zu gehen!" mischte sich Gustav in das Gespräch ein. " Die Mädels sind echt super nett und behandeln uns ganz normal, ich glaub da könnten echt Freundschaften entstehen!" meinte auch Georg.

Sandra, Jessica und Nadl tanzten die ganze Zeit über und sie hatten endlich mal Zeit ohne die Jungs zu quatschen. " Sag mal Nadl,du behandelst die 4 ja ganz normal!" sagte Sandra." "Ja wie soll ich sie denn sonst behandeln? Das sind doch nun mal auch ganz normale Menschen und ich kann doch schlecht vor ihnen auf die Knie gehen und dauernd schreien ICH LIEBE EUCH oder!?" antwortete Nadl. " Nein das nicht, aber ich hätte trotzdem nicht gedacht, dass du so cool bleibst!" entgegnete Sandra. Nadl grinste sie an und ging dann zu Jule " Na los komm tanzen, du kannst dich die nächsten 5 Tage noch mit ihnen unterhalten! Ich will mit dir tanzen!" Jule war kaum aus dem gespräch heraus zu reißen, kam dann aber doch mit........

Kapitel 7

" Bill! Bill jetzt lass uns los es ist schon 5!" Nadl stand entnervt neben ihm, während er und Pj sich weiter unterhielten. " Hey wenn du jetzt nicht sofort mitkommst, gibts echt ärger! Du siehst sie morgen, naja nacher doch schon wieder!" Bill drehte sich zu ihr um und antwortete ihr:" Ja ist ja gut, aber ich brauch kein Kindermädchen!!! an Jessica gewand sagte er:" Also, wir sehen uns dann morgen und dann stellst du uns deinen Freund vor, damit wir ihn überzeugen können das wir ganz normal sind." bill nahm Pj noch einmal ind den Arm und ging dann mit Nadl zu den anderen. " So Jungs, ich bin echt fertig und morgen gehts schon wieder weiter, ich will nur noch nach hause und ins Bett! Wo müsst ihr denn hin?"" Naja eigentlich zum Bremer Tor aber wenn ich mich so umsehe, dann will ich auch wohl bei dir pennen!" meinte Tom frech. nadl fühlte sich geschmeichelt, entgegnete aber:" Naja Platz hab ich ja genug aber ich penn in meinem Bett! Ansonsten könnt ihr morgen nicht mit mir anfangen!" Tom grinste sie an, drehte sich dann zu den Jungs und fragte:" Sagt mal, wollt ihr lieber im Hotel pennen oder wolln wir mit zu Nadl? Sie hätte genug Platz!"

Die Jungs schauten sich an und georg antwortete:" Na meinetwegen können wir auch bei Nadl pennen, wenn wir vorher beim Hotel vorbei fahren und uns Klamotten rausholen!?" "ja klar georg, kein Problem." entgegnete Nadl und winkte ein Taxi. Jule, Bill, Tom Georg, Gustav, Alina und Nadl stiegen ein und fuhren los. Beim Hotel sprangen die Jungs raus und Nadl hatte Zeit sich kurz mit Jule zu unterhalten:" Sag mal Jule, was hälst du von den Jungs und vorallem von Tom?" " na ganz klar, die sind genauso normal wie du und ich, so wie wir uns das immer zusammengesponnen haben!Ja Tom, der hat´s ganz schön auf´s flirten angelegt! Aber hab deinen Spaß, es könnte noch lustig werden!" grinste Jule mich an. " Jule Tom ist 16, naja gut, fast 17 aber trotzdem!" "Scott war auch 16 Nadl, denk dran, und ich hatte den Eindruck, dass es dir trotzden Spaß gemacht hat!" entgegnete Jule ohne Nadl aussprechen zu lassen. "Ja, du hast ja Recht, aber Scott ist wieder in den Staaten und ich werde ihn wohl nie wieder sehen! Tom steht aber in der Öffentlichkeit und wenn das rauskommt, werden mich die Medien zerreißen und die fans zerfleischen!!!" gab ich darauf hin zurück. Jule konnte nicht mehr antworten, da Bill in dem Moment schon die Tür aufriss! nachdem alle eingestiegen waren fuhren wir dann endlcih zu mir.............

Kapitel 8

Bei mir angekommen ging ich erstmal in die Küche und trank Milch, so wie ich es immer tat wenn ich vom feiern kam und Alkohol aufhatte! Das beste Mittel gegen Karter! Dann fragte ich die Jungs ob sie auch noch was trinken wollten. Aber sie wollten nicht.

Ich ging in die Stube um das Sofa auszuziehen, damit 2 von ihnen dort pennen konnten. Jule fragte in der Zeit:" Sagt mal, macht ihr das öfter, so ganz spontan bei wem pennen!?" Ne eigentlich nich aber ich denke wir kommen so ganz gut klar, also warum in diesem unpersönlichem Hotel pennen?" antwortete Gustav. " Stimmt, da habt ihr auch wieder Recht. Wer schläft denn wo!?" fragte Jule. "Warum wer schläft denn wo?" fragte Georg. " Naja ich denke Nadl is grad inner Stube um da das Sofa auszuziehen und dann Decken hinzulegen damit 2 von euch da pennen und die anderen werden wohl mit in Nadl´s Zimmer schlafen müssen." erklärte Jule. Tom grinste, " allerdings auf dem Schlafsofa" warf Jule noch ein. Bill schaute Tom an und Tom sagte:" ja genau Bill, ich möchte auch bei den Mädels pennen!" Jule schaute ihn an und meinte:" Na das Mädels quasie miteinander telepatieren können wusste ich ja aber auch Jungs!? Das is mir neu!" Georg und Gustav lachten und meinten dann zu der etwas verwirrten Jule:" Das sind doch Zwillinge, und bei denen funktioniert das auch!" " Sowas aber auch!" antwortete Jule und hätte sich dafür schlagen können, denn Nadl und sie hatten sich geschworen, sich diesen Spruch abzugewöhnen. Die Jungs mussten allerdings darüber lachen und Bill fragte:" Sagt mal ihr 2 habt auch echt son paar Standardsprüche die ihr immer bringt oder!?" " Naja, bis vor knapp nem Jahr kannten wir die Sprüche noch nicht. Daran is nur Dennis schuld!" meinte Jule aufgebracht. " Dennis, wer ist Dennis?" fragte Bill. " Na Pj´s Freund!" entgegnete Jule.

"Achso, der, den wir morgen kennenlernen und überzeugen müssen, dass wir doch nich so scheiße sind oder!?" fragt Bill nochmal. " Ja genau der!" grinste Jule.

" Ich wünsch euch viel Spaß dabei!" grinste auch Nadl, die aus der Stube kam und ein paar Gesprächsfetzen noch aufgeschnappt hatte! " Warum?" fragten die 4 gleichzeitig. "Na weil als erstes mal wird Dennis eifersüchtig auf euch sein, weil Pj sich garantiert mehr um euch kümmern wird! Wenn ihr ihm dann auch noch verklickern wollt, dass TH garnich so scheiße ist, wird er mit verschränkten Armen vor euch stehen und sagen! Das ist nun mal Dennis und bei Paul und den anderen wird es auch nicht viel anders sein!" antwortet Nadl.

" Ach die sind doch bloß neidisch, weil wir so gut Aussehen und Erfolg haben!" meinte Tom selbstüberzeugt.

" Wenn du das sagst! Aber die Jungs dürfen sich wohl sehen lassen!" gab ihm Jule zurück. " So wer schläft denn nun wo?" wollte Nadl wissen. " Na Bill und ich bei dir!" kam es wie von Tom aus der Pistole geschossen. Nadl schaute ihn erstaunt an und meinte dann zu den G-Boys:" Also müsst ihr unten schlafen, keine Angst, dass Sofa ist echt sau bequem! Darf ich sie in ihr Schlafgemach geleiten!" Georg und Gustav nickten ihr zu und sie brachte die beiden zu ihrem Schlafplatz.

Wieder in der Küche sagte sie zu den anderen 3:" Ich geh auch pennen, Jule du weißt wo´s lang geht!" "Warte, ich komme mit!" rif Tom ihr nach und wir staffelten zusammen nach oben........


Kapitel 9

Dort zogen wir gemeinsam das Sofa auseinander, legten Decken und Kissen darauf und setzten uns dann auf mein Bett. " Du Nadl?" fragte Tom. " Ja, was gibts?" entgegnete ich. " Ich fand den Abend mit euch sau geil! Wir wurden ganz normal bahandelt und nicht als wären wir Superstars! Das find ich echt total spitze! Endlich kann ich mal wieder mit Mädels feiern die Tom sehen und nicht bloß der Star auf der Bühne!" " Ach Tom, ich benehme mich euch gegenüber genauso wie jedem anderen! Warum auch anders? Klar ihr seit Tokio Hotel und rockt im moment ganz Deutschland aber deshalb seit ihr doch trotzdem Menschen! Ich kann ja die Mädels verstehen die euch zu Füßen liegen, ging mir in ihrem Alter nicht anders, aber einige übertreibens echt! Klar ich steh auch auf euch und eure Musik und hab mir immer erträumt euch kennen zu lernen, jetzt hab ich das und hab gemerkt das ihr nicht anders seit wie wir!"antwortete ihm Nadl.

Tom grinste sie an und meinte dann:" Genau das hab ich gemeint, du bist Fan, aber trotzdem du selber! Das find ich spitze!" "Tom könntest du dich bitte mal kurz umdrehen oder rausgehen!ß Ich würd mich gerne umziehen!" meinte Nadl. Tom grinste sie noch einmal verschmitzt an und drehte sich dann um. Nadl zog sich in Lichtgeschwindigkeit um und setzte sich wieder zu Tom. Sie legten sichauf´s Bett und redeten noch eine ganze Weile, bis sie einschliefen........

Kapitel 10

Jule saß mit Bill unten in der Küche und fragte:" Sag mal, warum hat Tom das gerade so eilig gehabt mit Nadl hoch zu gehen?" " Tja, dass weiß ich auch nicht! Ich werdeihn morgen mal fragen! Er benimmt sich überhaupt nicht mehr wie Tom." entgegnete Bill. " Aber Thema wechsel! Sag wie lange hörst du uns schon?" fragte Bill. " Naja, seit !Ich sah das Vidio und fand das Lied gleich super, auf euch Jungs hab ich erst beim 2ten mal richtig wahrgenommen und angeschaut!" antwortete Jule." Und was hälst du von uns?" grinste Bill. " Ja ihr seht schon geil ais, worallem Tom und du! Das muss ich nun mal zugeben, aber es liegt eher daran, dass ihr nicht seit wie alle anderen, sondern eben ihr selber und das macht euch so interessant und anziehend!" " Danke, danke, so ne Antwort hab ich noch von keinem Mädel bekommen!" meinte Bill. " Naja Nadl und ich ´sind auch eher so, dass wir nicht sein wollen wie alle anderen und ich glaube das ist uns bis jetzt auch ganz gut gelungen! Mir sieht man das an wenn ich keinen Bock hab und Nadl genauso und so überhaupt alles!" erklärte Jule. " Ich kann da noch nich so viel zu sagen, dafür kenn ich euch zu wenig, aber so vom ersten Eindruck her, würde ich euch als total nett und echt einschätzen. Ich hab das Gefühl ich brauch mich vor euch nicht zu verstellen und glaube euch was ihr sagt und euer Selbstbewusstsein ist der Hammer!Die Abfuhr die Nadl dem einen Kerl gegeben hat, total spitze!" "Ja und dabei war das ihre große Liebe!"gab Jule ihm zur Antwort. " Aber das war langsam echt mal nötig, dass sie ihm die Meinung gegeigt hat, ansonsten wäre sie daran irgendwann kaputt gegangen!" " Warum denn das? Nadl is doch so vom Eindruck her eher der starke Typ oder?" fragte Bill. " Ja klar, dass schon, aber sie lässt auch viel an sich heran und denkt über alles und jeden nach und das macht sie manchmal echt fertig, obwohl sie sonst eher stark ist. So ganz nach dem Motto, was nicht tötet härtet ab." gab Jule zurück. " Und sonst, wie denkst du über mich? fragte Jule Bill. " Naja, dass was ich jetzt so kennen gelernt habe, sehr nett und offen, lachst viel, kannst aber auch ernst sein! Und du von mir?" " Ja normal halt, nett, lustig aber auch ernst. Sagst was du denkst und machst was du willst! Das find ich gut!" " Danke schön" Ich werd ja gleich rot!" antwortete Jule.

" Du Jule, lass uns morgen weiter quatschen ok!?" " Ja, du hast Recht, wir sollten echt pennen gehen! Wir müssen ja gleich schon quasie wieder aufstehen!" antwortete Jule.

Jule machte das Licht aus und ging hinter Bill nach oben. Dabei schaute sie ihm permanent auf den Arsch, den sie so geil findet.

In Nadl´s Zimmer bot sich ihnen ein komisches Bild. Nadl lag zusammengerollt neben Tom, der seinen Arm um sie gelegt hatte und beide schliefen seelig. Bill und Jule guckten sich an und mussten grinsen und Bill meinte:" Dann musst du ja wohl mit mir im Bett vorlieb nehmen was!?" " Ob du´s glaubst oder nicht, dass macht mir so garnicht´s!" grinste Jule zurück. Die beiden zogen sich um und legten sich auf´s Schlafsofa. Bill umarmte Jule und sie schliefen ein....

Kapitel 11

Morgens wurde Nadl wach und erschrak. Neben ihr lag jemand und der war garantiert nicht Jule. Erstens hatte er wesentlich längere Haare und zweitens würde Jule nie den Arm um sie legen. Dann dämmerte es ihr plötzlich, achja, Tom und ich haben ja gestern noch gequatscht, also lieg er wohl neben mir. Nadl richtete sich auf und sah das selbe Bild noch einmal in Form von Bill und Jule. Sie musste kichern. Neben ihr bewegte sich Tom, er öffnete die Augen und grinste Nadl an. Sie gab ihm ein Zeichen, dass sie aufstehen sollten und gingen dann gemeinsam in die Küche. "Was willste trinken?" fragt Nadl noch morgenmuffellig."Habt ihr Red Bull oder Cola?" fragt Tom. " Mhhhhhhhh..., mit Cola kann ich dienen, Red Bull trinkt bei uns niemand!" gab Nadl zurück. " Na gut, dann Cola!" beschloss TOm. Nadl verzog das Gesicht, ging dann in den Keller und kam mit Cola und Toast wieder hoch. Sie schloß die Tür und schrie, vor ihr stand Gustav, an den hatte sie schon garnich mehr gedacht. Tom kam an und musste bei ihrem Anblick lachen. " Gott hast du mich erschrocken!" bemerkte Nadl. " Ja, dass habe ich gehört!" grinste Gustav zurück.

Sie gingen wieder in die Küche und Nadl machte Frühstück.Nach einiger Zeit stieß auch Georg dazu und später dann auch die Schlafmützen Jule und Bill.

Tom, der schon wieder etwas munterer war richtete eine Frage an Jule und Nadl:" Sagt mal ihr zwei! Sauft ihr hier eigentlich immer so viel?" " Klar, wenn Stoppelmarkt ist, ist das quasie ein Verbot nüchtern zu sein! Aber auch sonst, sind wir eigentlich alle immer gut dabei! Ja und nen Kater und so kennen wir nicht! Wir kennen wohl das man dann auf alles mögliche Hunger hat und den ganzen Tag schon sau müde ist aber sonst! Es wird sich geduscht, fertig gemacht und weiter geht´s!" antwortete Nadl. "Ja das sieht man, ihr seit für so früh am Morgen echt schon fit!" bemerkte Bill ironisch. " Ja bei Nadl is das auch immer was anderes, dass ist mein kleine Morgenmuffel!" meinte Jule grinsent. " Du bist ja auch nich besser!" gab Nadl maulig zurück. Nachdem alle fertig gefrühstückt hatten war auch Nadl endlich richtig wach und es kam zu einem Intensiven Gespräch zwischen den Mädels und den Jungs......

Kapitel 12

Die mädels schauten sich grinsend an und meinten zu den Jungs:" Jetzt, da wir euch nun schon mal hier haben, möchten wir gerne, dass ihr....." " Nein, keine Fragen beantworten bitte!" fiel Bill ihnen schon ins Wort bevor sie ihren Satz zuende gesprochen hatten. " Nein, nein keine Angst, keine Fragen, die kann man auch zwischendurch klären! Wir wollten wissen, ob ihr auch mal Fragen an eure Fans habt!? Wenn ja dann fragt! Jetzt ist die Gelegenheit!"warf Jule ein. " Ich will aber erst duschen und mich fertig machen!" nörgelte Bill. Er sah echt komisch aus, heute Nacht nicht abgeschminkt, die Haare nicht gekämmt und total zerzaust! Er sah ganz normal aus! Fast wie ein kleiner Junge, aber das sagte ich ihm natürlich nicht, sondern grinste:" Ach Bill, wir haben noch Zeit und ausserdem kommen wir alle grad aussem Bett und sehen total bekloppt aus! Stell dich nich so an, ich mach schon keine Foto´s und stell sie ins Netz!" " Ja ist ja gut!" antwortete Bill mürrisch.

Aber Georg fing schon an die Mädels zu fragen:" Also, wir dürfen euch fragen! Das ist mal super, meine erste Frage ist, eure Hobbies!?"

" Also ich mache gerne Party, treff mich mit Leuten, höre und mache Musik, fahre für mein Leben gerne Auto, koche und lese gerne und das was man sonst halt so macht!" antwortete Nadl."Also ich schlafe gerne, mache Party, treff mic hmit Leuten und sitze viel vorm PC!" antwortete Jule."So, so!" meinte Georg. " Und Nadl, du hast gesgt, dass du Musik hörst aber auch machst! Wie meinst du das?" fragte Bill. " Naja, Musik hören tue ich eh viel, eigentlich immer und überall, bei allem was ich mache! Ja und selber machen, ich hab Jahrelang Blockflöte gespielt und naja drei Jahre Keyboard!" gibt Nadl zurück. " Ja und sie singt immer und überall!" warf Jule noch ein. " Du singst?" fragt Bill erstaunt. " Ja aber nur für mich!" gab Nadl zurück. Bill grinnste Nadl schelmisch an .............

Kapitel 13

" Was grinnst du denn so?" fragte Nadl Bill. " Nichts, nichts!" wehrte Bill ab, " ich hab nur über die nächste Frage nachgedacht!" "Aja!" gab Nadl zurück.Gustav fragte dann:" Was macht ihr eigentlich in eurer Freizeit!?" " Was ist denn Freizeit?" fragte Nadl, " Nein Spaß, also ja, ich bin unterschiedlich lang inner Schule und dann komm ich halt nach Hause, mach da meine Sachen und dann lerne ich oder sitze vorm PC oder schlafe! Kann auch sein, dass wir spontan nach Oldenburg fahren oder so! Kommt eben drauf an!" " Ja also ich bin auch entweder nach der Schule zuhause am PC, schlafen oder eben auch unterwegs aber viel mehr mach ich auch nich!" antwortete Jule.

" Na das ist ja nich so vielwas ihr sonst so macht!"meinte Georg. " Naja, was sollen wir denn tun? Entweder haben wir länger Schule oder wir schreiben dauernd Klausuren! Da bleibt nich so viel Zeit! Da haben wir ja dann das Wochenende für!" meinte Nadl. " Was machst du denn für ne Ausbildung, dass du so lange inner Schule bist!?" fragte Tom neugierig. Nadl grinste ihn belustigt an und entgegnete:" Na ich wer Erzieherin und arbeite mit so Kaoten wie euch! Aber es macht Spaß und das ist halt mein Traumberuf!" Tom sah sie verdattert an und dann ungläubig und sagte dann:" Echt, du wirst Erzieherin?" " Ja Tom, ich werde Erzieherin!" grinste ich. " So in welche Richtung denn?" fragte Georg." ALso ich kann euch beruhigen, in der Jugendarbeit war ich noch nie und das wäre auch nichts für mich, weil ich bin 21 wenn ich mit der Ausbildung fertig bin und dann 14 bis 18 jährige begleiten und mit denen arbeiten! Das könnte ich nich, weil ich die Probleme alle noch selber so gut kenne, die die Kiddies dann so haben und ich wäre dann eher der Kumpeltyp als die Autorietätsperson und das wäre für beide Seiten nich gut! Ich möchte lieber in den Heilpädagogischen Bereich und mit Kindern arbeiten, die halt behindert sind! Es gibt nichts schöneres und man bekommt niergendwo so viel zurück wie da!" antwortete nadl. " Wow, Respekt!" meinte Tom. " Und du Jule?" fragte Bill." Ich mach ne Ausbildung zu Fachinformatikerin. Ich sitz den halt den ganzen Tag vorm PC!" antwortete Jule." Und sowas magst du tun?" fragte Bill. " Ja klar, sonst würde ich das ja nich lernen!" gab Jule zurück.

Nadl schaute nebenbei mal auf die Uhr und meinte dann:" Leute ich glaub wir sollten jetzt so langsam mal in die Hufe kommen, wir wollten den Bus um 20:00Uhr nehmen! Sonst schaffen wir das nich mehr mir duschen, steylen usw.!" " Gut dann müssen wir nur noch klären, wer zu erst ins Bad kommt!?" gab Jule zu bedenken. " Nadl soll entscheiden!" meinte dann Tom. " Also ich brauch nicht so lange und jule und ich können ja auch gleichzeitig ins Bad. Also gehen wir zuerst, weil ladies first oder Alter vor Schönheit, wie ihr´s sehen wollt! Und dann könnt ihr Jungs rein!" antwortete Nadl. Gesagt getan und los ging´s alle schön der Reihe nach ins Bad.........

Kapitel 14

Nachdem Nadl und Jule den Jungs das Bad überlassen hatten kam Alina in die Küche. Sie kam gerade erst aus dem Bett und Nadl fragte:" Na, wieder fit!? Hast dich ja gestern ganz schön schnell verpisst!" " Mhhhh..., die Jungs noch da?" murmelte Alina verschlafen. " Ja die Jungs sind im bad um sich für heut Abend fertig zu machen! Willst du auch mit?" antwortete Nadl. " ich weiß nich, Christian wollte heute mit mir hin!" entgegnete Alina. " Naja musst du ja auch wissen!" meinte Jule. "Ich geh Pj und Sandra anrufenwegen nacher!" rief Nadl vom Flur her.

Es klingelte, endlich gin Pj ran:" Jessica Posny." " Hi Maus, Nadl hier, sag mal wie sieht das mit heute Abend aus? Wir nehmen den Bus um 8 und wären dann gegen 20 nach in Vechta!" meldete sich Nadl. " Also, wir wollten da auch um den Dreh hin und wir können uns dann ja vorne anners Kneipe treffen und gehen alle zusammen!" antwortete Pj. Nasl lachte:" Pj, dass wollten wir eh! Hast du das schon wieder vergessen!? Also sehen wir uns dann um 20:20 beier Kneipe! sagst du Sandra beschei?"" Jo, die kommt eh mit, mit Paul." entgegnete Pj. " Na dann bis nacher!" " Jo ciao!" Nadl legte den Höhrer auf und hörte ihre Mama schreien, Sie lief hin und musste lachen. Da standen die 4 Jungs mehr oder weniger angezogen und Mama vor ihnen, Nadl ging zu ihnen und meinte:" Mama, dass sind Bill, Tom, Gustav und Georg! Gustav, Georg, Bill, Tom, das ist meine Mama!Mom die Jungs pennen bis Dienstag bei uns, weil ich quasie "Kindermädchen" für sie mache und ihnen den Stoppelmarkt zeige."

Nadl´s Mama ging und den Jungs war es ganz schön peinlich aber Jule meinte nur:" Na, dass passt schon! Stellt euch nich so an, macht euch lieber weiter fertig! Wir Mädels sind schon fertig!" Die Jungs gingen dann wieder. Tom und Gustav waren als erste fertig und stießen wieder zu den Mädels." Na ihr, auch mal fertig?" fragte Nadl grinsend. " Ja so langsam aber sicher sind auch wir fertig!" grinste Tom zurück.

Er schnappte sich was zu trinken und setzte sich dazu, ebenso Gustav. Hey, wir waren vorhin übrigens noch nicht fertig, wir hätten da noch n paar Fragen!" fing Tom wieder an. " Na dann schießt mal los!" meinte Jule." Also, was is am Stoppelmarkt so toll?"fragte Gustav. " Naja, es ist halt einfach 7 Tage lang party nonstop und und man trifft sämtliche Leute die man sonst nich so sieht oder selten. Und man hat einfach bloß Spaß! Naja und ist auch eigentlich dauer stramm! Das ist einfach, ja das kann man nich erklären! Ich bin seit ich geboren bin quasie auf diesem Markt und es gibt einfach nichts besseres, ich kanns euch nicht anders erklären!" antwortete Nadl mit funkelnden Augen." Aber das ist nich das was ihr wissen wolltet oder!?" " Nadl du hast uns durchschaut!" grinste Gustav. " Okay, moment ich muss grad überlegen wie ich euch das frage!" meinte Tom. Nun stießen auch Bill und Georg hinzu und auch Alina setzte sich zu uns. " Ja los nun frag schon!" sagte Jule ungeduldig.

" Was tragt ihr für Klamotten in eurer freizeit?" platzte es aus Gustav heraus. " Also ich entwerder Schlafklamotten oder halt das was ich morgens angezogen hab!" antwortete Jule promt. Nadl grinste und meinte:" Also Schlafklamotten oder das was man morgens angezogen hat, ausser wenn ich mir überlegt hab baden zu gehen, dann zieh ich meine Wohlfühlhose, meine Kuschelsocken und nen Pulli an! Also nichts besonderes außer wenn ich meinen eingebildeten hab aber sonst kann man echt sagen< je nach Klamotte, so auch meine Laune>!"

Bill grinste:" Endlich mal wieder Mädels die normal sind, selten zickig und immer zu nem Spaß aufgelegt! Das gefällt mir!"

"Warum exestieren eigentlich keine Poster von uns in deinem Zimmer Nadl?" fragte Tom." Da sind Poster! Nur eben nich sichtbar!" gab sie zurück. " Hä, wie meinst du das?" fragte Tom verwirrt. " Tom, ich bin fast 21, wenn ich Poster von 16 naja fast 17 jährigen an der Wand hängen hätte, dann würden meine Eltern sich sorgen machen! Klar ich steh dazu das ich euch geil finde, musikalisch udn optisch aber Poster überlass ich lieber der Generation nach mir. Aber immer wenn ich meinen Schrank aufmache sehe ich euch!" grinste Nadl ihn an.

So quatschten sie noch ne ganz Zeit lang und nach dem 5 oder 6 Wodka Red Bull wurden auch die Fragen konkreter. georg fing an und fragte:" Was tragt ihr für Unterwäsche?" "Jetzt momentan oder allgemein?" fragte Jule zurück. " Ja eher so allgemein!" gab Georg zurück. " Naja String und BH natürlich!" meinte Jule. " Ja bei mir genauso, außer ich bin inner Einrichtung, da trage ich Hotpans!" antwortete Nadl.................

Kapitel 15

" Ja und was tragt ihr jetzt momentan?" fragte Tom neugierig. " Na das, wüsstest du wohl gerne was!?" antwortete Nadl frech! " ja klar, sonst hätte ich nicht gefragt oder!?" entgegnete Tom schnippisch! "Oh Entschuldigung der Herr!" gab Nadl ironisch zurück, da sie es hasste wenn man so mit ihr redete.

"hallo könnt ihr nun mal aufhören zu streiten? Wir müssen langsam los!" mischte Jule sich ein. "Nein!" hörte man nur gleichzeitig von Tom und Nadl. Sie schauten sich an und mussten dann auch schon wieder lachen, worüber sie ihre kleine Auseinandersetzung schon wieder vergaßen! Dann gingen sie los. Bei der Haltestelle angekommen, kam auch schon der Bus und die 6 mussten sich hineinquetschen. Nach 20 Minuten fahrt war dann aber auch diese Enge wieder vorbei und Nadl lief mit den Jungs zu Pj und den Anderen.Pj umarmte die Jungs alle der Reihe nach und gab uns Mädels einen Kuss, ebenso Sandra, dann kam das Schwerste für diesem Abend, Dennis und Paul die Jungs vorstellen.

Nadl fing an:" Dennis, Paul das sind...!" weiter kam sie schon nicht mehr denn Dennis viel ihr ins Wort:" Ja wissen eir, die Schwuletten von Tokio Hotel, Pj und Sandra reden ja von nicht anderem mehr!" Die Jungs schauten Dennis böse an und Nadl flüssterte Bill zu:" Ich hab es euch gesagt!" Bill grinste und ging dann auf Dennis zu:" Hi ich bin Bill und erstens bin ich nicht schwul und zweitens kann man trotzdem sagen!" Dennis gab Bill wiederwillig die Hand und dann auch den Anderen. Paul tat es ihm gleich, dennoch schauten Dennis und Paul die Jungs weiterhin skeptisch an. nadl flüssterte Jule zu:" Na ob die Jungs wohl noch warm miteinander werden!?" Jule grinste und gab zurück:" Na warte mal das 12 Bier ab!" Nadl und Jule mussten lachen und Tom fragte:" Sagt mal was habt ihr eigentlich schon wieder zu gackern?" "Nix nix!" gab Nadl schnell zurück"los, lasst uns auf den Markt gehen!" und los gings....

Kapitel 16

Ich fasste Tom an die Hand und Jule Bill. Pj und Sandra hatten ihre Jungs und Georg und Gustav trotteten hinter den 4 Pärchen her. " Hey, wo wollen wir denn hin?" rief Nadl Jule zu. " Keine Ahnung!? Wie wär´s mit Kühlings? Weil zum Schluss sind wir eh im Fun und können von dort direkt zum Bus!" antwortete Jule. " Na wenn ich dich nicht hätte, gut Idee!" Sie schoben sich durch die Menge und Tom meinte:" Sag mal, ist das hier immer so die Hölle los?" " Ja Tom, es ist Freitagabend! Morgen ist das hier noch voller, dass kannst du mir glauben!" gab Nadl zurück. " Jule, lass uns links runter und dann amRiesenrad vorbei, von hinten zu Kühlings! Durch´s Bermudadreieck kommen wir jetzt nie!" "Ja ist gut Nadl, ich sag den anderen bescheit!" antwortete JUle. Sie drehte sich zu den anderen und gab ihnen bescheit. Nach ner knappen halben Stunde kamen die 10 bei Kühlings an.

"So jetzt gibt´s erstmal das erste Bier!"meinte Paul grinsend. Er steuert die Theke an und fragte dann in die Runde:" So, was wollt ihr trinken?" Von uns Mädels kam zurück:" Saurer Apfel cola!" bis auf Jule:" Wodka Red Bull hätte ich gerne!" "Und ihr?" richtete er sich an die 4 Jungs:" Äh ka, Wodka Red Bull!" antwortet Bill. Paul und Dennis tranken Charly und nachdem wir uns alle zugeprostet hatten, ging es los! Runde für Runde wurde ausgegeben.... " Sag mal, wollen Dennis und Paul die 4 abfüllen?"fragte ich Pj." ja sieht wohl so aus!" gab die mit hochgezogenen Augenbrauen zurück!

Ich fand das nicht so toll, denn irgendwie hatte ich ja die Verantwortung für zumindest 3 von ihnen!

Ich ging zu Tom und zog ihn von den anderen weg, die sich angeregt unterhielten. " Du Tom, legt nich so´n Zahn vor, gegen die Jungs kommt ihr nich an. Die trinken schon länger und vorallem dauernd!Außerdem hab ich das blöde Gefühl, dass die euch abfüllen wollen!" Tom schaute mich schon mit etwas glasigen Augen an und antwortete:" Wieso, wir unterhalten uns doch ganz gut! Ich glaub nicht das die uns abfüllen wollen!" " Tom, ich kenn die beiden schon etwas länger und glaub mir sie werden euch gnadenlos abfüllen!Bitte Tom, ich hab keinen Bock jeden von euch einzeln nach Hause zu tragen!" entgegnete ich ihm.

Oh mein Gott, hatte ich das grad wirklich gesagt!? Klar ich hatte irgendwie Verantwortung aber waren die 3 nich alt genug um selber zu wissen was sie tun!?? Naja jedenfalls hatte ich es nun schon gesagt und konnte es wohl kaum rückgängig machen!

Aus der Sicht von Tom

Nadl schien sich echt Sorgen zu machen und schließlich kannte sie Paul und Dennis länger und besser als ich! Ich sollte den anderen vielleicht bescheid sagen. Sie sieht richtig süß aus wenn sie sich Sorgen macht! Mit ihren großen, braunen Kulleraugen und der leicht krausgezogenen Stirn. Fast zum Anbeißen, schade das sie so viel älter ist. Obwohl, dass würde mich auch nicht hindern es wenigstens zu probieren!!!

Tom grinste verschmitz als er Nadl ansah............

Kapitel 17

Tom ging zu Bill und den anderen und erzählte ihnen was Nadl ihm gesagt hatte. Die Jungs wollten allerdings nicht als Memmen da stehen und machten munter weiter.Tom ging zu Nadl und meinte:" Hey süße, die Jungs hören nicht auf mich! Die wollen weiter machen!" " Ja ist gut ich überleg mir was anderes und seit wann bin ich deine süße!?" fragte Nadl nach. Dann war Nadl aber auch schon zu Jule gelaufen und meinte:" Hey Maus, Paul und Dennis füllen die 4 total ab! Und ich hab keinen Bock das wir schon um 11 nach hause fahren, lass uns mit den Jungs woanders hin!?""Nadl die Jungs sind alt genug, lass sie doch!"antwortete Jule. " Ja ich will sie ja auch lassen aber ohne Paul und Dennis! Nur mit uns, ich glaub das ist heute besser!" gab Nadl zurück. " Warum, wenn die sich unbedingt mit ihnen messen wollen!?" gab Jule genervt zurück." Ich hab aber auch kein Bock mehr auf Kühlings, ich will weiter." meckerte Nadl. " Ja ist ja schon gut, lass uns die Jungs einsammel und los geht´s!"gab Jule mit verdrehten Augen zurück.

Sie gingen zu Bill und Tom und Jule sagte:" Hey Jungs, wir wollen weiter! mal sehen wen wir noch so alles unterwegs ist und vorallem, wer in welchem Zelt ist!" "okay!" antwortete Bill," Jungs unsere Mädels wollen weiter!" Nadl grinste Jule an und verabschiedete sich von Dennis und Paul, sowie von Pj und Sandra. Zu Sandra sagte sie noch:" Süße, wenn wir im Fun-Zelt sind, schreib ich dir ne Mail, die Jungs brauchen echt ne Pause!"Dann zogen die 4 los. Unterwegs trafen sie noch ein paar bekannte und hielten smalltalk. Aufeinmal hielten die Jungs an einem Bierpavillion an und meinten:" So Mädels, jetzt seit ihr an der Reihe! Jetzt trinken wir mit euch!" " Okay alles klar!" gaben Nadl und jUle gleichzeitig zurück. Dann verfielen sie wieder in ihr Gespräch vom Nachmittag und sie wurden noch direkter. Bill fragte:" Jule, warum hattest du eigentlich noch keinen Sex?" nadl schaute Bill an und musste lachen. Die Jungs schauten von Jule zu Nadl und ihre Gesichter wechselten zwischen Fragezeichen und totaler Belustigung und dann fing Jule an zu erzählen:" Also Sex soll spaß machen ne!? Ich hatte aber noch keinen Sex sondern nur Geschlechtsverkehr! Deshalb sag ich, ich hatte noch nie Sex! Also nie Spaß dabei! rein, raus fertig, super!" Bill Tom, Gustav und Georg staunten nicht schlecht als Jule ihnen das als Antwort gab.

Dann fragt Tom:" Sag mal Nadl, warum denkst du immer eindeutig, zweideutig!?" " Weil Nadl genauso denkt wien Kerl! Alle 2 Sekunden an Sex und alle 5 an Tokio Hotel!" grinste Jule. " Ha ha! Nein, aber Jule hat schon Recht, ich denke da so statistisch wien Kerl! Aber irgentwie is das angeboren, weil meine Schwester denkt auch so und naja keine Ahnung is halt so und war immer schon so!"antwortete Nadl.....

Kapitel 18

Tom staunte nicht schlecht als Nadl ihm diese Antwort gab. Nadl sah seinen blick und fügte noch hinzu:" Ich steh nun mal auf Sex und hab gern welchen! Warum sollte ich dazu nicht stehen?" Tom schaute sie noch mal an und meinte dann :" Nein, nein, dass is schon total ok! Mich hat´s halt nur interessiert! Weil ich kenn nich so viele Madls die so denken!" "Na die haben ja auch was verpasst!" grinste Nadl. " Was findet ihr eigentlich besser, poppen oder knutschen?" fragte Georg. " Mh, gute Frage!?" meinte Nadl. " Also ich würde sagen das beides geil is! Wenn man nur knutscht kann es super viel Spaß machen aber am besten ist, wenn man erst rumknutscht und dann auch noch guten Sex hat, bzw. währenddessen!"antwortete Nadl grinsend. "Also ich find ja knutschen wesentlich besser als poppen weil ihr wisst ja warum!" antwortete Jule. "Aber was ist mit euch?" "Na ich bin dafür as nadl gesagt hat. Knutschen ist geil aber in Kombi is das noch geiler!" antwortet Georg. "Da kann ich nur zustimmen!" gab Tom seinen Komentar ab und nickte dazu bekräftigend. Bill schaute die 3 an und meinte dann:" Also mir reicht erstmal Knutschen, allerdings wenns ernster wird find ich es zusammen auch sehr schön.""Ich schließ mich Bill an!" meinte auch Gustav.

"Na dann haben wir hier ja einen guten Ausgleich was!?" meinte Nadl dann noch und die 6 zogen weiter, bis Nadl plötzlich anhielt. Vor ihr baute sich ein großer, schlacksieger, ziemlich dürr aussehender Typ auf und grinste sie herrausfordernd an. "Frank was willst du?" fragte nadl ihn betont gelangweilt und ruhig. "Das weist du ganz genau! Ich hab dir gesagt, dass ich dich irgendwann noch mal kriegen werde und heute ist wohl dieser Tag!" gab dieser betont cool zurück. " Oh man, dass glaubst du ja wohl selber nich! Du weist ganz genau, dass wenn du mich auch bloß mit dem kleinen Finger berührst sitze ich bei den Bullen! Du glaubst nich wirklich, dass ich vor sowas erbährmlichen wie dir Angst hab oder!? 1.kenn ich dich dafür zu gut und 2. bist du nich so wie du tust!" entgegnete Nadl entnervt. Tom schob sich zu ihr und fragte:" Was is das denn für´n Hampelmann?" " Ach Tom, dass ist Frank, bis vor 1 1/2 Jahren mein bester Freund. Nur meint er jetzt er wär der ober geilste und hat eigentlich von tuten und blasen keine Ahnung!Ich bin froh das ich ihn los bin, denn jetzt kann ich endlich wieder leben!" gab Nadl ihm zur antwort...

Kapitel 19

"Was will denn der Assi?" setzte Frank wieder an. "Das, sind meine Jungs!Dars ich vorstellen, Tom, Bill, gustav und Georg. Jule kennst du ja! Sag hast du eigentlich überhaupt noch Freunde? Achja deine Schoßhündchen!Die, die nicht selber denken können! Naja war nett mit dir zu plaudern aber wir müssen weiter!antwortete Nadl. Frank stellte sich ihr in den Weg und funkelte sie zornig an:" Wenn du glaubst, du kannst mich für blöd verkaufen, dann hast du dich aber ganz gewaltig geschnitten!" " Nein frank, dass brauch ich nich, das tust du schon selber! Und solltest du anstalten machen auch nur ansatzweise jemanden von uns zu nahe zu kommen, dann werde ich dafür sorgen das man dich aus dem Verkehr zieht!" gab Nadl ruhig zurück " Und jetzt lass uns durch!" sie schubste Frank zur Seite, der sehr perplex war und ging weiter. Jule lief neben ihr und meinte:" Schön das du so viel Selbstbeherrschung hattest aber glaubst du er wird Ruhe geben? So wie er aussah meinte er es ernst!" " Jule ich kenn Frank länger und besser als du, der traut sich garnichts, weil er weiß, dass ich meine Drohung wahr mache!" antwortete Nadl.

AUS TOM`S SICHT

Ich hab noch nie ein Mädel mit so viel Selbstvertrauen gesehen! Andere hätten bei dem Typen den Mund noch nicht mal aufbekommen. Sie überrascht mich immer wieder und zeigt das sie einen verdammt starken Charakter hat! So ein Mädel hab ich noch nie kennengelernt. Ich hoffe das das mal mehr wird...

Bill drehte sich zu Jule und fragte:" Sag mal, wollen wir 2 nich mal alleine über den Markt!? Nadl kann ja mit den anderen weiter gehen!" Jule schaute ihn überrascht an, grinste und antwortete dann:" Klar können wir machen!Ich sag ihr eben bescheit!"

Nachdem Jule bescheit gesagt hatte zogen die beiden los. "Was wollen wir denn als erstes machen?" fragte Jule."Mh, keine Ahnung, was haben wir denn noch nich gemacht?" fragte Bill zurück. "Naja, wir könnten über den Trödelmarkt laufen und gucken ob wir da was finden oder so!"antwortete ihm Jule. "Klar, dass is ne gute Idee! ich hoffe nur Nadl kommt mit den anderen klar!" grinste Bill. "Ach, mach dir mal über die keine Gedanken!" gab Jule zurück, "Außerdem glaub ich, dass Nadl und Tom sich so ganz gut verstehen oder seh ich das falsch!?" "Nein, ich glaub Tom hat nen Narren an ihr gefressen, obwohl sie eigentlich nicht sein Typ ist. Aber irgendwas hat sie an sich was ihn fastzienirt." antwortet Bill. Aber jetzt genug von den Beiden, obwohl wir da eh noch wieder drauf kommen werden!" grinste Jule. "Da sind die ersten Stände, also auf in den Kaufrausch!" lenkte Bill vom Thema ab.

Kapitel 20

Nadl zog in der Zeit mit Tom, Gustav und Georg weiter und Tom wich kaum von Nadl´s Seite aber auch Gustav und Georg nahmen sie in Beschlag, denn dauernd traf sie irgendwen den sie kannte und musste mit ihnen einen trinken und noch schnell small-talk halten. Tom machte sich etwas Sorgen um sie, da sie nicht bloß Bier trank und meinte zu den anderen beiden:" Hey ihr 2 , ich denk wir sollten n bisschen auf Nadl aufpassen, die hat schon sau viel getrunken!"" Ja klar, lass uns das machen. ich glaub auch das das besser ist!"antwortete Gustav. "Ja vorallem sie trinkt ja nich bloß, sie säuft ja!" stimmte auch Georg zu. "Ja und vorhin hat sie sich noch Sorgen um uns gemacht!" musste Tom grinsen. Nadl torkelte zu den Jungs und sagte:"So ihr süßen, jetzt muss ich nötig was essen, ansonsten halte ich das nicht mehr lange durch, und der Abend ist ja noch jung!" Die 3 wechselten Blicke und gingen mit ihr essen. Danach ging es Nadl wieder besser und Tom fragte sie:" Sag mal süße, was machen wir denn jetzt?" "Du ich hab keine Ahnung,wie spät ist es denn?"fragte Nadl zurück. " halb 3 und ich bin schon verdammt fertig und hätte Lust nach Hause zu fahren!" gab Gustav als Antwort. "Ja ich will auch wohl pennen!" meinte Georg. "Gut dann gev ich euch den Hausschlüssel und ihr fahrt zu mir und ich geh noch mit Tom weiter." beschloss Nadl. Georg und Gustav waren einverstanden, nur Tom meinte scherzend:" Und ich werd garnicht mehr gefragt?Nein, find die Idee gut!" nadl strahlte ihn an verabschiedete sich von den beiden G-Boys und ging mit Tom los.

Bill und Jule bummelten noch durch die paar letzten Stände der Trödler und hatten mächtig Spaß beim an und ausprobieren. Sie lachten, alberten und sprachen über verschiedene Dinge. Sie kamen sich langsam näher...

Kapitel 21

Nadl nahm Tom an die Hand und ging mit ihm in Richtung Fun Zelt. "Hey wo willst du denn mit mir hin?" fragte er etwas iritiert. "Na zum Fun Zelt, vielleicht sind Bill und Jule schon da!" antwortete Nadl. "Ja aber wir können sie doch auch anrufen!" gab Tom wieder zurück. "Ja da hast du Recht!" lachte Nadl und blieb stehen. " Ich hab mein handy aber nich mit!""Macht nix, ich meins schon!" grinste Tom. Er wählte Bills Nummer, doch der nahm nicht ab. Er schaute Nadl an und meinte"Also Bill nimmt nich ab." "Gib mal her, ich ruf eben Jule an." entschied Nadl. Sie nahm Tom das Handy aus der Hand und wählte Jules Nummer, wie gut das sie die im Kopf hatte! Doch auch bei Jule nahm niemand ab. Sie schaute Tom etwas durcheinander an und meinte dann" Also entweder sind die in iregendeinem Zelt oder die wollen nicht gestört werden." Tom grinste sie an und gab zurück:" lso, vielleicht möchte ich ja auch mit dir alleine bleiben und nicht gestört werden!" Nadl schaute ihn an, lächelte etwas verlegen nahm Tom dann wieder an die Hand und fragte" Was hast du denn mit mir vor, wenn du Jule und Bill garnicht dabei haben willst?" "Nichts schlimmes, nur dich besser kennenlernen. Ganz ungezwungen, ohne die anderen. Ohne das sie dauernd da reinreden." gab Tom nun auch etwas verlegen zurück.

AUS TOMS SICHT

Warum konnte Nadl Gedanken lesen? Es ist komisch wie gern ich sie jetzt schon hab. So bin ich doch sonst auch nicht. Sonst gehts nur ab mit der in Bett. Aber das ist bei ihr überhaupt nicht so!Ich kann mit ihr lachen, sie weiß wie ich denke und ist einfach sie selber!Vielleicht gefällt sie mir deshalb so gut!?

BEI BILL UND JULE

Die beiden hatten sich längst schon irgendwo hingesetzt und waren sich weit weg vom Trubel am unterhalten. "Sag mal Jule, warum haben Du und Nadl eigentlich keinen Freund?Ihr habt so´n geilen Charakter und keine Vorurteile und einfach Spaß am Leben!" fragte Bill. "Naja hier stehen die Kerle nur auf mega dürr und wir haben da kein Bock drauf und anzupassen. Vechta is so klein und ohne jede Gnade, dass is der Hammer. Entweder man is IN oder eben nich und da wir uns nicht anpassen wollen lassen wirs bleiben!" antwortete Jule. "Ja, Nadl ist echt so wie sie is, stumpf und gerade heraus. Ich kann mir sie aber auch schlecht als Freundin neben nem Kerl vorstellen!" gab Bill zurück. "Glaub mir, wenn Nadl nen Freund hat ist sie total süß. Aber nicht großartig eifersüchtig, nur wenn es wirklich einen guten Grund gibt. Nur ist sie schon ziemlich lange solo weil ihr mal jemand ziemlihc weh getan hat." antwortete Jule. Bill schaute sie fragend an, doch Jule schüttelte den Kopf "Das soll sie dir selber erzählen wenn sie das will." "Und was ist mit dir? fragte Bill wieder. "Mit mir?Ja was soll ich sagen?Mir wurde auch sehr weh getan aber ich hätte kein Problem damit eine neue Beziehung aufzubauen aber es ist halt schwer!" Bill schaute sie an und lächelte.

Kapitel 22

"Was ist denn mit dir?gab es bei dir noch niemanden den du richtig lieb hattest?" fragt Jule Bill. "Nein, ich war zwar schon oft verliebt aber nicht so das ich jemals gesagt hätte die isses und sonst keine!" antwortete Bill. "Auch ist es jetzt schwierig ne Freundin zu finden, die MICH sieht und nicht bloß Bill von Tokio Hotel.Aber bei Nadl und Dir fühl ich mich ganz wohl und ich hoffe das wir auch so in kontakt bleiben, wenn das hier alles vorbei ist." Jule konnte ihn irgendwie verstehen und nahm ihn in den Arm.

BEI TOM UND NADL

Auch die 2 setzen sich etwas abseits vom Markt hin und quatschen über Gott und die Welt. Tom fragt sie" Nadl, warum bist du so wie du bist? Solche Mädels lernt man selten kennen!" Nadl grinste ihn an und antwortete" wenn man nie ist wie andere und immer kämpfen muss dann wird man irgendwann abgestumpft und hat Selbstbewusstsein das für 3 reicht aber man ist trotzdem sehr verletzlich nur man zeigt es nicht mehr so häufig. Man muss immer stark sein, weil andere einen bloß so kennen, und wenn man sich dann mal die Blöße gibt Gefühle zu zeigen, dann wird man gleich schief von der Seite angeguckt. "Ja das kann ich nachvollziehen!War bei Bill und Mir ja nicht anders. Jetzt is es noch schwerer wirklich wahre Gefühle zu zeigen, weil man niemanden enttäuschen möchte.Man muss lächeln auch wenn man schlechte Laune hat, man muss immer präsent sein, auch wenn man mal nich will, trotdem den coolen spielen auch wenn einem lieber zum heulen zumute ist. So jetzt bei dir und den anderen die ich kennengelernt habe, da hab ich das Gefühl ich kann ich sein, vorallem bei dir hab ich dieses Gefühl."sagte Tom. Nadl schaute ihn an, nahm ihn in den Arm und flüsterte ihm" Ich fühl mich in eurer und vorallem in deiner Gegenwart auch schon so als würde ich euch schon ewig kennen. das find ich total super!" Tom löste sich aus der Umarmung und sah sie mit strahlenden Augen an....

Kapitel 23

"Hey, dass hat noch nie wer zu mir gesagt!" fing Tom wieder an. "Jetzt schon! Sag mal Tom, hast du Lust auch nach hause zu fahren?Ich bin total müde." fragte Nadl."Ja klar. Ich versuch Bill noch mal zu erreichen." antwortete Tom. Er wählte Bills Nummer und diesmal hatte er Glück, sein Zwilling nahm ab" hey Tom was los?" "Nichts hab mich grad allein mit Nadl unterhalten." gab Tom zurück. "Alleine, wo sind den Georg und Gustav?" fragte Bill. "schon zu hause und wir wollen auch los, wollt ihr mit?" antwortete Tom. "Warte ich frag eben Jule." gab Bill zurück. "Jo alles klar, wo treffen wir uns denn?" "Ähm keine Auhnung, am Riesenrad!?" gab Tom wieder."Ja alles klsr, dann kommen wir 2 jetzt dahin."sagte Bill und Tom sagte noch kurz"Alles klar dann bis gleich!Er legte auf und sah Nadl an und sagte "Bill udn jule kommen gleich.""Das ist gut, ich bin echt ko!" sagte nadl leise. Sie gingen zu Riesenrad, setzten sich auf die Stufe und warteten. Nadl war so müde, dass sie sich bei Tom anlehnte und auf der Stelle einschlief.

Bill und Jule kamen lachend und schwatzend beim Riesenrad an und Bill warf Tom einen viel sagenden Blick zu. Dieser schüttelte allerdings den Kopf und sagte leise"Sie ist einfach eingeschlafen!" Jule kniete sich neben die 2 und weckte Nadl sachte. " was is, wo bin ich? Muss ich schon aufstehen?" fragte nadl verwirrt. " Nadl alles ok. Du bist bei Bill, Tom und mir und wir wollen jetzt nach hause! Du hast schon bei Tom im Arm geschlafen!" beruhigte sie Jule. "Was hab ich?Oh sorry Tom!" sagte Nadl etwas zerknittert."Schon okay, du sahst süß aus beimschlafen, total niedlich!" gab Tom grinsend zurück. Nadl lächelte leicht und dann gingen sie los zu Taxistand und fuhren zu Nadl. Bei ihr angekommen gingegn die 4 gleich hoch ind Nadl´s Zimmer. Zogen sich um und fielen wie am Vorabend ind bett. Bill schlief mit Jule auf dem Schlafsofa und Tom bei Nadl im Bett...

Kapitel 24

AM NÄCHSTEN MITTAG

Bills handy klingelte, schlagartig waren alle hell wach. Bill ging verschlafen ran " Ja, wasn los?" "WAs los is?Ich komm ind Hotel und kein Bill,kein Tom,kein Georg und kein Gustav sind anwesend! Wo seit ihr?" schrie David Joost in den Hörer, so dass Bill ihn etwas von seinem Ohr weghielt. "Keine Angst uns gehts gut! Wir leben noch und wurden auch noch nich auseinander genommen!Wir sind bei Nadine und pennen da!Da ist das nich so unpersönlich wie im Hotel." antwortete Bill. "Und dann haltet ihr es nicht für nötig mal ganz nebenbei, bei mir anzurufen und bescheit zu sagen!?" fragte David immer noch sauer. "Doch schon aber wir haben einfach nicht dran gedacht! Hier können wir einfach wir sein!" gab Bill wieder zurück. "Ich werde noch mal verrückt bei euch!" sagte David nun wieder, allerdings schon viel freundlicher! "Steht erstmal auf und dann kommt so schnell wie möglich ins Hotel." sagte er noch und legte auf."Wer war das?Was wollte er?" kam es von den anderen 3en wie aus einem Mund. das war David, wo wir wären und warum wir nicht bescheit gesagt hätten. Und wir sollen so schnell wie möglich ins Hotel kommen. Man, man, dass war mal ein Einlauf!" antwortete Bill. "Na dann lass uns schön frühstücken und dann bring ich euch zum Hotel!" meldete sich Nadl. "Ja das is ne gute idee! gab Tom begeistert von sich. Die 4 standen auf gingen nach unten und weckten Georg und Gustav, Tom erzählte ihnen kurz das David angerufen hatte und schon waren die 2 hell wach. Schnell angezogen und nach einer Katzenwäsche ab an den Tisch zum frühstücken. Nadl hatte noch nie jemanden in so kurzer Zeit so viel essen sehen und konnte bloß den Kopf schütteln. Nachdem alle fertig waren schnappte Nadl sich den Autoschlüssel und fuhr mit den 4 zum Hotel. David saß in der Lobby und wartete schon ungeduldig auf die Jungs, als sie durch die Tür kamen sprang er auf und rief" Da seit ihr ja endlich!das wurde aber auch Zeit!""Hey man beruhig dich mal!"meckerte Tom." Ich will mich aber nicht beruhigen! Heute habt ihr euren Auftritt und es ist noch nichts beschlossen! Welche Songs wollt ihr bringen u.s.w., macht ihr euch darüber überhaupt keine Gedanken?" wurde David wieder lauter. "Dürfen wir dir vielleicht erstmal Nadine vorstellen? Sie lernt dich ja nun von deienr besten Seite kennen!" meinte Georg ruhig."Ja also, hallo ich bin David Joost!" stellte er sic hkurz vor."Ich weiß, hi ich bin Nadine aber alle nennen mich Nadl." antwortete sie und Gab ihm die Hand...

Kapitel 25

"Ähm Jungs, ich fahr dann mal wieder, wir sehen uns dann heute Abend ok!?" richtete sich Nadl dann wieder an die Jungs. "Ja, aber nicht vergessen, 20:30 im Kühlings!" sagte Tom ihr noch. "Klar, als wenn ich das vergessen würde!" nadl umarmte noch jeden zum Abschied und Bill fragte noch schnell "Sag mal was ist eigentlich dein Lieblingssong?""Ähm, wenn nichts mehr geht!" antwortete Nadl."Ok alles klar!tschau bis heute Abend." verabschiedete sich Bill noch einmal. Dann verschwanden die Jungs. nadl stand etwas irritiert in der Lobby, schüttelte den Kopf und ging dann zu Auto.Warum wollte Bill wissen was mein Lieblingssong is?Das ist doch total egal. Naja, er wird schon wissen was er tut.Zu hause angekommen erzählte sie Jule was gerade passiert war, doch die war viel zu abgelenkt, zum ersten Mal seit Donnerstag Abend konnte sie sich mal endlich Gedanken darüber machen, was das mit Bill war und sie konnte in Ruhe mit Nadl reden ohne das die Jungs plötzlich reinplatzten."Jule, hallo!?"fragte Nadl "Wo bist du denn mit deinen Gedanken?Was ist eigentlich mit Bill und dir?" "Ja wenn ich das wüsste!Wir verstehen uns sau gutund ja er ist geil, dass war er schon immer!Nadl ich glaub ich hab mich wirklich in Bill verliebt!" antwortete Jule. "Aber was ist mit dir und Tom eigentlich?" "Ja wenn ich das mal wüsste!Wir verstehen uns super aber ich weiß nicht was ich davon halten soll!" gab Nadl zurück.

BEI BILL UND TOM

"Boah, David hat uns ganz schön in die Mangel genommen oder?"meinte Tom und setzte sich aufs Sofa. "Das kannst du laut sagen aber was wir heute Abend spielen is ganz geil!" erwiederte Bill darauf. "Lies noch mal vor was wir spielen!" forderte Tom Bill auf. "Also wir fangen an mit Jung und nich mehr jugendfrei, dann kommt Schrei und Durch den Monsun, Freunde bleiben, Thema #1 und dann wenn nichts mehr geht und zum Schluß Rette mich! Ichb in mal auf Nadls Gesicht gespannt, dass wir ne spitzen Überraschung!" grinste Bill."Ja, dass kannst du laut sagen!Die wird Augen machen, dass glaubst du garnich!" gab Tom strahlend zurück."Sag mal Tom, was ist eigentlich mit dir und Nadl? Also Donnerstagnacht bist du ziemlich schnell hinter ihr her, hast bei ihr im Bett gepennt und das gestern war auch ich ohne!Du lässt sie ja kaum aus den Augen und beobachtest jede Bewegung!" fragte Bill."Ja ich weiß, ich kenn sie erst seit 2 Tagen aber ich mag sie schon so mega mäßig das kann ich dir garnicht beschreiben!Sie hat etwas an sich, dass ist unbeschrieblich!Sie kann einen ganz mit ihrem Wesen einnehmen und es macht Spaß etwas mit ihr zu machen!"antwortete Tom."Na das hört sich ja fast so an als wenn du verliebt wärst Bruderherz!" neckte Bill ihn."Und wenn, wäre das so schlimm?Aufjedenfall ist das mehr als bloß n one night stand, wenns denn soweit kommen sollte!Aber was ist denn mit Jule und dir?" gab Tom etwas generft zurück."Na Jule ist süß!Ich versteh mich gut mit ihr, sie ist auf meiner Wellenlänge.Tom, ich glaub ich hab mich verliebt!" antwortete Bill.Tom schaute ihn etwas irritiert an, grinste dann aber und sagte nichts mehr.

Kapitel 26

BEI JULE UND NADL

"Nadl, warum weist du nich was du davon halten sollst?!" fragte Jule."Naja er beobachtet mich die ganze Zeit, dass merk ich und er lässt mich kaum aus den Augen, auch verstehen wir uns super aber das hab ich ja scon gesagt!Es ist nur so komisch, dass ich ihn schon so furchtbar lieb hab!" antwortete Nadl. "Ja aber das ist doch gut, stell dir mal vor du würdest dich nicht mit ihm verstehen!"gab Jule zurück. "Daran will ich garnicht denken!" sagte nadl mit hochgezogenen Augenbrauen." Aber was ist denn mit Bill und dir?Wirst du ihm stecken was los is oder mal wieder kneifen!?" "Nadl, ich kann Bill doch nich sagen was los is! Der lacht mich doch aus!" gab Jaule ihr etwas lauter zurück. "Ach quatsch, so wie er dich anschaut und mit dir umgeht, würde er das nie tun!" erwiederte Nadl. Jule wollte in dem Moment bloß schnell das Thema wechseln und gab darauf hin nichts mehr zurück.

BEI TOM UNDE BILL

"Bill! Bist du endlich mal fertig im Bad? Ich wollte auch noch mal rein!" schrie Tom durchs Zimmer. "Nein ich brauch noch´n bisschen!Geh doch in dein Zimmer!" kam es gedämpft von Bill zurück. "Nein, da is das bestimmt kalt! Ich war doch die ganze Zeit hier!" schrie Tom wieder. "Ja ist ja gut, ich beeil mich!" hörte man wieder aus dem Bad. Tom war mit der Antwort zufrieden und wartete auf dem Sofa, nebenbei zappte er durch´s TV.
Als Bill nach 20 Minuten dann immer noch nicht aud dem bad war wurde Tom wieder ungeduldig. Wie kann ein männliches, menschliches Wesen, was dazu noch sein Zwillingsbruder ist, 2 Stunden und 20 Minuten im Bad bleiben? Tom rief wieder durch die Tür " Bill beeil dich! Sag mal hast du eigentlich die Nummer von Nadl oder so?" "Nö, haben keine Nummern getauscht!" gab Bill bloß zurück. In dem Moment ging dann aber auch die Badezimmertür auf und Tom konnte endlich rein.
Nachdem auch Tom, nach wesentlich kürzerer Zeit, im Bad fertig war, fragte Bill " Sag mal, seh ich so gut genug aus? Oder muss ich noch irgendetwas machen?" "Bill! Du warst gerade 2 Stunden im Bad! Natürlich siehst du gut aus!....... Du bist mein Zwilling!" gab Tom genervt zurück. "Sag mal liegt das an Jule das du dich jetzt so komisch benimmst?"" Naja, schon!Ich will gut aussehen für sie!" antwortete Bill etwas beschämt. "Bill, du bist fast so schlimm wie ein Mädchen!" meinte Tom lachend. "Ja ja mach du dich ruhig lustig!" gab Bill zurück.....

Kapitel 27

BEI JULE UND NADL

Auch die beiden sind in der Zwischenzeit Duschen gegangen und standen dann in Nadl´s Zimmer und diskutierten was sie anziehen sollten. Nadl, die immer sehr spontan ist, wenn sie losgeht, was Klamotten angeht, hatte schnell ihr Outfit gefunden. Nur Jule hatte ein arges Problem beim Klamotten finden "Nadl!Ich hab nix zum Anziehen!"maulte sie. "Ach Jule stell dich nicht so an! Klar hast du was zum anziehen!" antwortete nadl. "Ja aber nicht so das ich los und mit den Jungs Party machen kann!" gab Jule im angenervtem Ton wieder. "Jule, zieh einfach was an worin du dich wohl fühlst! Bill wird das dann auch gefallen! Mach dir darüber keine Sorgen!" schmiss Nadl ihr an den Kopf. " Mir geht´s garnich um Bill!" sagte Jule patzig. "Wer´s glaubt!" gab Nadl zurück. Jule entschied sich dann doch für ihr Lieblingsoutfit und kam zu Nadl ins Bad. Nach 20 Minuten waren die beiden dann auch mit ihren Haaren und Make-up fertig und machten sich auf den Weg zu Markt.

BEI DEN JUNGS

"Tom, Bill!Kommt ihr!?" rief David durch die Tür. Tom machte die Tür auf und grinste David an "Bill is noch mal eben im Bad, sein Make-up checken!" David verdrehte die Augen und dann kam Bill auch schon. Sie sprangen ins Auto und fuhren zum Markt. Beim Kühlings angekommen, wurden die 4 gleich in den Backstagebereich geschickt um sich auf den Auftritt vorzubereiten. Bill war so nervös, dass er alle 5 Minuten durch den Vorhang lugte.
Gustav sprach ihn an" Sag mal Bill, warum schaust du denn dauernd durch den Vorhang?" "Ja ich muss doch gucken ob Nadl und Jule schon da sind! Nicht das die das nacher nicht mehr geschafft haben, dann kann ich meine Überraschung vergessen!" antwortete Bill. "Ach Mensch! Die kommen schon, du glaubst ja wohl nicht, dass die 2 unseren Gig verpassen oder?" frage Gustav. "Nein, die werden das bestimmt nicht verpassen aber ich möchte sie trotzdem in der ersten Reihe wissen!" gab Bill wieder zurück. "Komm Alter beruhig dich mal!" sagte Georg energisch und Bill folgte wiederspinnstig seinem Rat.

BEI NADL UND JULE

Die beiden Mädels drängelten sich durch die Massen und standen letztendlich vor der Bühne. In 20 Minuten sollte es losgehen. Ihre Jungs auf der Bühne. Sie freuten sich wirklich mega mäßig darauf. Allein das Konzert, was sie vor einem halben Jahr besucht hatten war schon mega geil gewesen, aber jetzt kannten die 2 die Jungs auch noch. "Du Nadl, sag mal was meinste, was die spielen?" fragte Jule. "Ja auf jeden Rette mich, Schrei und Monsun, vielleicht noch jung und nicht mehr jugendfrei aber sonst, keine Ahnung. Wir hätten sie ja auch fragen können!" gab Nadl als Antwort. Dann schauten die 2 hoch zur Bühne und da lugte Bill durch den Vorhang. Die 2 winkten und er grinste.
´Dann ging es los, Herztöne erklangen und die ersten Takte von Jung und nicht mehr Jugendfrei. Als erstes kam Tom auf die Bühne, der die 2 angrinste, dann Gustav und Georg die sich ein Grinsen auch nicht verkneifen konnten und dann fing Bill an zu singen und sprang auf die Bühne...

Kapitel 28

Nadl und Jule grinsten sich an und Jule meinte "Genau wie in Bremen!" "Ja genau so geil!" grinste Nadl zurück. Dann war das Lied zuende und Bill sagte durcht Mikro" Hallo Vechta!" Ein Schwall an Rufen kam zurück, da niemand mehr unter 0,5 promille war. "Geht´s euch gut?" Wieder ein Schwall von Worten zur ANtwort. "Das nächte Stück das wir spiele heist Schrei, also schreit so laut ihr könnt!" Die Menge schrie und die ersten Takte zu Schrei wurden gespielt. Bill sang und dann ging es knall auf knall. Monsun, Freunde bleiben, Thema#1 (wobei die Jungs uns komische Blicke zuwarfen) und dann sagte Bill" Der nächste Song, ist für 2 Mädels hier im Publikum, die uns die letzten 2 Tage den Stoppelmarkt näher gebracht haben. Von einer der beiden weiß ich, dass sie gerne singt, auch wenn es nur für sich selber ist. Heute ermögliche ich ihr, hier mit mir auf der Bühne zu singen. Als kleines Danke schön für die schöne Zeit. Nadl kommst du auf die Bühne bitte!"
Nadl schaute erst Bill entgeistert an und dann Jule, die grinste und schubste sie zur Bühne. Nadl kletterte immer noch entgeisert auf die Bühne, wurde von Bill umarmt und dann dem Publikum zugedreht. Irgendjemand drückte ihr ein Mikro in die Hand und Bill flüsterte ihr zu " Keine Angs, ich bin bei dir, ich singe den Anfang und wenn ich merke du fängst an dich sicherer zu fühlen, lass ich dich auch mal alleine singen!wir singen wenn nichts mehr geht!" Dann kamen die ersten Takte und Bill fing an zu singen. Nadl schaute in die Menge, sah das in der ersten Reihe ihre Mädels standen und in den hinteren Reihen, was sie denn so erkannte, Frank! Dann fing sie an mit einzustimmen und zu singen. Sie schaute Bill an, grinste und dann hörte Bill zeitweise auf zu singen. Nadl sang mit viel Gefühl und Bill stieg immer wieder mit ein. Sie richtete sich an Tom und sang ihm den Refrain. Er grinste sie an, dann noch einmal den Refrain und das Lied war zuende. Nadl strahlte Bill an und umarmte ihn und Bill flüsterte " Na, so schlimm?" Nadl schüttelte den Kopf und sprang von der Bühne. Die Jungs spielten ihr letztes Lied, gingen dann in den Backstagebereich und nahmen Nadl und jule mit.....

Kapitel 29

"Boahr Bill, das war so geil! total der Adrenalinschub!" sagte nadl strahlend und umarmte die Jungs. "Danke, danke DANKE!" tanze Nadl durch den Raum. "Hey, dafür nich! hauptsache es hat dir Spaß gemacht!" meinte Tom zu ihr. "Und wie!Das war so geil!" antwortete Nadl ihm. "Sag mal nadl, was hat dir eigentlich den letzten Kick gegeben so kraftvoll und gefühlsmäßig zu singen?" fragte Bill. "Naja, ich hab die Leute angeschaut, hab dann meine Mädels vorne gesehen und weiter hinten Frank. Dann hat´s klick gemacht und ich wollte ihm nur noch zeigen, dass mein Leben ohne ihn 1000mal besser ist!" antwortete nadl. " Jule wie fandst du denn den Auftritt?" fragte Gustav. "Na euch geil! Nadl, naja Nadl eben!" gab Jule zurück. "Hey, sie hat echt gut gesungen, dafür das sie noch nie auf ner Bühne gestanden hat!" mischte Bill sich ein. Nadl war schon längst wieder bei Tom lachte und quatschte mit ihm. "Nadl!?" "Ja, Tom!" gab sie zurück. "Ich fand das süß, dass du mit mir auf der Bühne geflirtet hast!" schmeichelte Tom ihr. Nadl schaute ihn etwas entgeistert an, grinste und wusste nich so genau was sie darauf antworten sollte.
Auch Bill und Jule hatten sich zurück gezogen. "Jule!Wie fandst denn du unseren Auftritt?" fragte Bill sie. "Na spitze! Fast so geil wie in Bremen!" antwortete sie. "Warum denn nur fast so geil?" fragte Bill erstaunt. "Naja, jetzt wars geiler, eil wir euch kennen!" gab Jule zurück. "Na das will ich auch gemeint haben!" grinste Bill. "Was machen wir denn nun?" fragte Georg in die Runde. "Na so wies aussieht gar nichts!" meinte Gustav ginsend, denn Tom und Nadl waren in ein Gespräch vertieft und Bill und Jule ebenfalls. "Wir zwei sind mal wieder abgeschrieben, die beiden Pärchen haben sich ja schon wieder völlig in Beschlag genommen! Das die nicht sofort übereinander herfallen ist auch alles!" meinte Georg grinsend.
nadl bekam das mit, grinste die 2 an und meinte" Keine Angst ihr zwei, wir gehen gleich los! Tom und ich habne nur noc hwas zu bereden.!" gustav grinste zurück setzte sich zu ihnen und versuchte zu lauschen was Tom Nadl grad ins Ohr flüsterte....

Kapitel 30

"Tom! Du bist gemein!" sagte Nadl laut, nachdem Tom zuende geflüstert hatte. "Nein, ich möchte nur noch mal alleine mit dir losgehen!" antwortete er gedämpft. " Lass uns erstmal alle zusammen jetzt feiern, wir finden schon nen Tag wo wir alleine losgehen!" grinste Nadl. "Bist du dir sicher noch in den 3 Tagen?" fragte Tom skeptisch. "Ja sicher, vertrau mir! gab Nadl zurück. "Könnt ihr mal aufhören zu flüstern? Ich bekomm ja garnichts mit!" grinste Gustav. "Gusti! Du darfst alles essen aber nich alles wissen." meinte Tom sehr überzeugend. Gustav zog die Augenbrauen hoch und nickte leicht mit dem Kopf, so nach dem Motto . "Jule, Bill! Wolln wir die anderen dazu holen? Die werden sicher schon warten und ich glaube nicht, dass wir ungesehen und ungestört heute auf dem Markt Party machen können. Lasst uns hier bleiben." meinte nadl. "Ja, dass seh ich auch so!" stimmte Bill ihr zu " also hol die anderen!" nadl schnappte sich Jule und sie machten sich auf die Suche nach den Anderen.

BEI DEN JUNGS

"sagt mal, die beiden Mädels sind super oder!? So ganz normal und überhaupt nicht überheblich!Also ich kann mir vorstellen, dass andere Fans total abgehoben wären. Eine ganze Woche lang mit uns!" schmiss Bill ind den Raum.
"Ja, da hast du Recht. Die beiden sind echte Schätze udn Partymäuse und doch kann man sich auch ernthaft mit ihnen unterhalten!" meinte Tom dazu.
"Na ihr 2 habt ja noch ne innigere zu den zweien!" grinste Georg. " Aber super sind die beiden! Ich hätte nie gedacht das sie uns so normal behandeln. Vorallem als ich hörte, dass n Mädel uns, ja begleiten soll!"
"Hey, es macht doch einfach nur mal wieder Spaß! Wir können wir sein und sie sehen uns als Menschen und nich als Tokio Hotel. Das hat mir vorhin Nadl gezeigt, als sie so glücklich von der Bühne ging und uns alle angestrahlt hat." meinte gustav dazu.

BEI DEN MÄDELS

Jule und Nadl hatten sich an die Theke zu Pj, Sandra und Alina durchgedröngelt, nicht ohne das Nadl sich ein paar böse Blicke einfing und nahmen die 3 mit backstage....

Kapitel 31

Die 3 begrüßten die Jungs und setzten sich zu ihnen auf die couch. Man konnte die Musik aus dem Zelt hören und Pj und Sandra fingen an zu tanzen!!! Das was man neben dem trinken am meisten auf dem Stoppelmarkt macht. Georg und Gustav beobachteten die beiden mehr als genau. Jule stieß Bill an und deutete auf die G. Boys "Schau dir die 2 mal an. Ich glaub da is jemand an unseren Blondienen interessiert!" Bill grinste sie n un meinte" Ich glaub Gustav ist eher an Nadls Schwester interessiert, guck mal genau hin und Alina scheint auch nicht abgeneigt zu sein." "Na dann soll er sich mal ranhalten." gab Jule zurück. Bill stand auf und zog Jule mit sich. Er nahm sich ne Dose Red Bull und schaute Jule fest in die Augen. "Jule, ich muss dir was sagen und das ist mir sehr ernst." fing er an. "Na dann schieß mal los!" forderte Jule ihn auf. " Also, ich mein wir kennen uns erst seit 3 Tagen aber mir kommt es so vor als wenn wir uns schon ewig kennen würden.Du bist mir jetzt schon so vertraut und ich mag garnicht an Mittwoch denken wenn wir wieder weg müssen. Klar, ich liebe meinen Job aber es ist auch mal wieder schön einfach bloß "normal" zu sein." sagte Bill leise und sehr langsam. Ganz gegen seine Gewohnheiten, normalerweise laberte er doch wie ein Wasserfall. Jule schaute ihn etwas perplex an und gab dann zur Antwort "Also, ich kann dir nur sagen, dass ich das selber Gefühl habe. Du kommst mir auch so vertraut vor. Als wenn irgend n Band da ist. ich mag auch nicht an Mittwoch denken aber wir sehen uns dan ja ganz bestimmt noch mal wieder! Oder?" "Klar werden wir das! hallo, wir verbringen eine ganze Woche miteinander!" gab Bill zurück. jule grinste ihn an und schaute ihm tief in die Augen....

AUS TOMS SICHT

Was machte mein Bruder da? So abgelenkt, leise und ruhig kenne ich ihn garnicht es sei denn er hat mal wieder seine Tage!!! Auch habe ich ihn selten nach so kurzer Zeit, so vertraut mit einer Person gesehen die er vorher nich kannte. Klar er sagt er sei in Jule verliebt, dass glaube ich ihm ja auch aber so ernst kenne ich ihn dabei nicht. Es sieht aus als wäre es ihm wirklich total ernst!!! Klar ich flirte auch mit Nadl aber bin ich deshalb verliebt!? Und voll labern wien Wasserfall tut er sie auch nich!! Ich muss noch mal mit ihm reden....

AUS NADLS SICHT

Na was sich da wohl so anbahnt!? Ob das so gut is? Bill benimmt sich nich so wie ich ihn kennengelernt hab und Jule ist auch komplett anders als sonst! naja mal sehen was daraus wird! Ob die beiden mich und Tom zwischendurch auch immer wieder beobachten? Bin mal gespannt wie das bei uns 2 so weiter geht!!! Er versucht ja alles um auf flirtkurs zu bleiben...

Die Anderen quatschten die ganze Zeit und waren schon ordentlich angetrunken. Gustav saß bei Alina auf dem Sofa und unterhielt sich angeregt mit ihr. Georg saß zwischen Sandra und Pj udn Tom war häftigst mit Nadl am flirten.
"sag mal Nadl was müsste ein Typ machen um bei dir zu landen?" fragte Tom direkt. Nadl zog die Augenbrauen hoch verzog ihren Mundwinkel und antwortete.....

Kapitel 32

„ein Typ muss ein Typ sein! Er müsste er selbst sein und sich nicht verstellen. Außerdem müsste er mir das Wasser reichen können. Nicht immer ja und Amen sagen sondern Kontra geben.“ „Oh, dann bin ich ja wohl der Richtige was!?“ bemerkte Tom frech. „Na wenn du das sagst!“ gab Nadl neckisch zurück. „und wie müsste dein Kerl aussehen?“ fragte Tom wieder ernst. „das ist mir relativ egal. Es muss halt passen. Meine Kerle sehen alle verschieden aus. Ich hab keinen Idealtypen.“ Antwortete Nadl. „ Na dann hab ich ja noch Chancen was!?“ gab Tom darauf hin zurück. „Wenn du meinst!“ grinste Nadl wieder. Tom ärgerte sich über Nadls Reaktionen auf seine Anspielungen. Noch nie hatte ein Mädchen ihn abblitzen lassen . Immer hatte er landen können nur bei Nadl nicht. Sie machte sich einen Spaß daraus Tom zu ärgern.
„Nadl!“ „Ja Tom!“ „Kannst du mir bitte mal sagen was ich mit der Antwort anfangen soll?“ fragte er. „ Mhh, vielleicht solltest du da etwas drüber nachdenken!“ gab Nadl zurück.
Tom stand auf, warf ihr einen mehr oder weniger bösen Blick zu und ging zu Bill und Jule.
Die beiden unterhielten sich wieder und konnten nach ihrem ernsten Gespräch auch wieder lachen, woran der Alkohol, nicht ganz unschuldig war. „Na Tom, konntest du dich mal von Nadl loseisen!?“ fragte Bill ihn neckisch. „Hör bloß auf! Ich glaub sie hat gerade nicht gerafft, dass ich ihr sagen wollte, das ich sie toll finde.“ Antwortete Tom ihm sauer. Bill drehte sich zu Nadl um und sah das sie Tom beobachtete.
Bill der 1+1 zusammen zählen konnte < wozu sein Brüderchen nicht mehr ganz in der Lage war, weswegen auch immer> antwortete seinem Bruder lachend „ Tom, du bist doch blind auf den Augen. Schau sie dir mal an. Sie beobachtet dich und sie weiß ganz genau was du ihr sagen wolltest. Sie hat dich nur auf den Arm genommen um deine Reaktion zu testen. Denn die verrät mehr als 1000 Worte.
Tom schaute ihn an und zog skeptisch die Augenbrauen hoch.
„Hey Leute, wollen wir so langsam zum Hotel? Ich bin echt fertig!“ fragt Georg.
Wir stimmten ein, riefen ein Taxi und fuhren zum Hotel.

Kapitel 33

„Yhea, Hotelparty!“ rief Pj und sprang aus dem Taxi. Wir gingen zu Bill aufs Zimmer und setzten uns alle auf den Boden. Bevor Langeweile auftauchen konnte, rief Sandra in den Raum „Ich bin dafür, dass wir Flaschendrehen spielen!“ „Alles klar, ich hol ne Flasche!“ gab Alina zurück. Auch die Jungs hatten kein Problem damit und so fing das Spiel an. Alina nahm die Flasche in die Hand und sagte „ Auf wen die Flasche zeigt, der muss Nadl küssen.“ Sie drehte die Flasche. Gustav meinte „ Na du fängst ja ganz heiß an was!?“ Alina grinste ihn nur an.
Die Flasche wurde langsamer und man konnte merken wie die Luft angehalten wurde.
Die Flasche kam zum stehen und hielt vor Tom. Der grinste Nadl an und fragte Alina „ Was fürn Kuss soll’s denn sein?“ „ So einer, soweit sie dich lässt.“ Grinste Alina.

AUS NADLS SICHT

Die Flasche hielt an. Ausgerechnet vor Tom. Nun musste er mich küssen. Aber wollte ich das? Ich war eh schon so verwirrt was ihn anging. Wollte ich bloß mit ihm befreundet sein oder wollte ich doch mehr? Und vor allem, was wollte Tom? Klar wir flirteten und hatten Spaß und vorhin hat er mir versucht zu sagen das er mich gern hat aber in welcher Form? Will er nur Spaß? Bin ich dann bloß eine weitere Kerbe in seinem Bettpfosten oder ist es ihm wirklich ernst?

AUS TOMS SICHT

Da hielt die Flasche vor mir. Ich durfte nun Nadl küssen, nein, ich musste es. Mein Herz schlug mir bis zum Hals, sie hätten es alle sehen müssen. Das wollte ich schon den ganzen Abend tun, immer und immer wieder. Ich hatte mich wirklich in sie verliebt, auch wenn wir uns nur 3 Tage kannten. So was hab ich noch nie erlebt. Und nun ist das wohl Schicksal, dass die Flasche auf mich zeigte.

Kapitel 34

„Los nun küsst euch endlich! Tom du bist doch sonst auch nicht so schüchtern!“ unterbrach Bill die Stille. Toms Blick traf ihn und hielt ihn fest, er sah ihn fast mahnend an. Bill zog die Schultern hoch und grinste. Tom, der diesesmal nicht neben Nadl saß, stand auf und ging zu ihr. Auch Nadl stellte sich hin. Sie war sic hbewusst, dass alle sie anstarten

AUS NADLS SICHT

Tom stand vor mir wie ein kleiner Junge. Nicht mehr cool und Machohaft. Na ja gut, irgendwo war er auch noch ein kleiner Junge mit seinen fast 17, aber er war so sexy wenn er da so schüchtern stand. Durfte ich es überhaupt zulassen das er mich küsst? Ach es war mir eigentlich auch egal!!!

AUS TOMS SICHT

Nun stand ich vor ihr. Was ging wohl in ihr vor? War sie genauso aufgewühlt wie ich oder sah sie mich immer noch als Tom den Macho? Nun sieht sie zum ersten Mal das ich auch anders sein kann. Sie kann in meine Seele schauen.

„Küssen, küssen, küssen!“ riefen die Anderen. Tom kam Nadl immer näher, er schaute ihr tief in die Augen und sie hielt seinem Blick stand. „Sagt mal Leute, was geht denn da ab?“ fragte Pj. Das war das letzte was die beiden hörten, bevor sie in einen endlos langen sanften Kuss versanken.
„Hallo!Hallo? Könnt ihr auch noch mal wieder aufhören?“ fragte Jule. Nadl und Tom fuhren auseinander, recht widerwillig. „Was war das denn Brüderchen?“ fragte Bill. Tom schaute Nadl an, lächelte und sah dann zu Bill, er zuckte mit den Schultern. „Na du siehst etwas abwesend aus. Wir versuchen schon seit 5 Minuten euch zu trennen und ihr hab ja gar nichts mehr gemerkt.“ Antwortete Bill ihm darauf. „Ich weiß es nicht!“ gab Tom bloß kurz zurück.
„Na los Tom, du bist dran!“ forderte Sandra ihn auf. Er nahm die Flasche und schaute in die Runde.
„Auf wen die Flasche zeigt, der muss….

Kapitel 35

„… sich von Pj anziehen lassen. In komplett Rosa. Außerdem werden davon Fotos gemacht.“ Er drehte die Flasche mit Schwung. Gustav schubste Alina an und meinte „ Die Flasche bleibt bestimmt bei Bill stehen, da würde das noch nicht mal auffallen wenn er rosa trägt.“ Alina musste lachen. Bill schaute Gustav an und meinte „ Na, ich glaub dir steht rosa viel besser!“ „ Ja geil, rosa Strapse und dann mit Cowboyhut! Das ist geil ne Nadl!“ gab Jule ihren Senf dazu. Nadl die sich wieder gefangen hatte antwortete „ Ja, Gustav in Rosa Unterwäsche ist echt süß!“ Pj, Sandra, Georg und Tom fingen laut an zu lachen und auch Bill und Jule hatten Probleme ihr Lachen zurück zu halten. Gustav schaute Nadl böse an und fragte „ Woher willst denn du das bitte schön wissen?“ „Ach ich träum nur ab und zu von Gusti in Rosastrapse!“ brachte Nadl gerade noch vor einem Lachanfall hervor. Auch Jule und Bill lachten los.
Dann blieb die Flasche liegen. Auf einmal war es mucksmäuschenstill und Alle schauten in die Mitte. Die Flasche lag direkt vor Gustav. Als alle das realisiert hatten vielen sie alle samt wieder in lachen ein. Nach ein paar Minuten beruhigten sie sich wieder und Pj ging zu ihren Sachen und gab Gustav alles was sie an Rosa besaß.
Gustav verschwand im Bad und zog sich unter murren und meckern die Sachen an. Dann kam er heraus und fing sich gleich nen Spruch von Nadl „ Hey, genau so hast du in meinem Traum ausgesehen! Richtig sexy, steht dir!“ Gustav, der sich nun wirklich fehl am Platz fühlte antwortete „ Ja, du hast gut Lachen, warte nur ab. Ich lass mir noch was Fieses einfallen!“ „Huhu da hab ich aber Angst!“ gab Nadl lachend zurück.
Bill holte einen Fotoaperat und schoss wunderbare Fotos. Wir ließen Gustav sich wieder umziehen. Er nahm die Flasche schaute in die Runde und meinte „ Auf wen die Flasche zeigt, der muss Bill einen Heiratsantrag machen!“ er blinzelte dabei zu Jule. Er drehte die Flasche und Nadl musste auf einmal total loslachen. „ Was hast du denn nun schon wieder?“ fragt Georg. „ Na wer einmal eure DVD angeschaut hat, der weiß doch, das Bill da vehement gesagt hat, so Kinder und heiraten und so nein, gibt’s nicht! Deswegen stell ich mir das gerade so sehr lustig vor.“ Die Flasche hielt. Sandra war nun an der Reihe Bill einen Heiratantrag zu machen. Sie stand auf, ging zu Bill und setzte sich neben ihn. Sie schaute ihm tief in die Augen und fing an „ Lieber Bill, wir kennen uns nun schon 3 Tage und die Zeit mit dir ist so schön. Deshalb wollte ich dich fragen, willst du mich heiraten?“ Bill der sich die ganze Zeit zurück hielt musste nun furchtbar lachen. Sandra hatte es aber auch wirklich glaubhaft rüber gebracht. Sie ging wieder an ihren Platz und nahm die Flasche.

Kapitel 36

„Auf wen die Flasche zeigt, der muss sagen wen er toll findet aus dieser Runde und dann alle der Reihe nach.“ Sagte Sandra.
Bill und Tom wechselten schnelle Blicke und auch Nadl und Jule. Die Flasche drehte sich mal wieder und blieb schließlich vor Pj liegen. Also, ich find euch alle total nett aber am geilsten sind nun mal Bill und Tom.“ Sagte Pj. Die Twins grinsten.
Nun kam Alina an die reihe „Also ich find auch alle ganz nett und am nettesten Gustav.“ Dieser grinste sie an. Nun war Sandra an der Reihe „ Ich find euch auch alle ganz nett aber das ich wen besonders gern hab, kann ich nicht sagen.“ Georg musste nun dran glauben und meinte „ Also gern hab ich auch alle aber genau wie Sandra gibt es niemanden der nun besonders hinaus sticht. Ich flirte zwar gerne aber mehr so, ne!“
Jetzt ging ums ganze Jule war dran.

AUS JULES SICHT

Was sollte ich sagen? Ich mochte Bill wirklich gerne aber sollte ich ihm das nun schon sagen? Denn eigentlich müsste ich dann ja sagen das ich in ihn verlieb bin, aber jetzt vor allen!? Ne!

„Also ich mag auch alle gerne, nur mit Bill hab ich mich bis jetzt am besten verstanden und ihn am meisten ins Herz geschlossen.“ Sagte sie
Bill lächelte sie an. Nun war Tom der jenige, der das Wort hatte, Nadl hielt die Luft an und Tom fing an „ Also ich find euch auch alle ganz nett und Nadl!“ er schaute sie nun direkt an „ dich hab ich besonders gern.“ Nadl strahlte ihn an und Tom grinste sein grinsen.
Jetzt noch Bill und dann ich dachte Nadl. Bohr, das kann ja was werden. Bill fing an „ Also klar, ich hab euch alle ganz gerne nur eine Person hier, ist mir besonders an Herz gewachsen.“ Dabei schaute er Jule tief in die Augen. Scheiße, nun war Nadl an der Reihe < Mensch Bill hättest du nicht länger labern können? Sonst kannst du doch auch kein Ende finden.>
Nadl entschied sich für das was sie immer sagte, auch wenn sie Tom damit vor den Kopf stoßen würde, aber sie wusste ja selber nicht was sie fühlte.
„also ich hab euch alle gern und auf diese Frage antworte ich immer, also ihr seit alle geil nur ich kann mich zwischen euch nicht entscheiden. Also nehme ich alle!“

Kapitel 37

Tom schaute Nadl an, sie konnte seinen Blick nicht deuten, er meinte dann nur „ Leute ich bin Hundemüde, lass uns pennen gehen!“ Zwar war das Spiel noch sehr lustig aber wo er das sagte merkte man schon, dass alle sehr müde waren. „Ja wer pennt denn wo?“ fragte Alina etwas unsicher auf was für Ideen die Jungs kommen würden. „na entweder die Jungs zu zweit in zwei Zimmer oder wir teilen die Mädels auf die Jungs auf!“ meinte Gustav. „ Ne, das lassen wir mal lieber!“ sagte Tom und wirkte etwas angenervt. „ Okay, dann penn ich bei Tom und Gustav bei Georg. Jule und Nadl hier und die anderen in Gustavs Zimmer! So gute Nacht Mädels!“ bestimmte Bill. Sie umarmten sich und wünschten sich alle eine gute Nacht bis auf der Tom, der sagte nur „Nacht“ und ging.
Jule und Nadl blieben in Bills Zimmer „ Sag mal was war das denn von Tom?“ fragte Jule. „Ich hab absolut keine Ahnung. Ich hab ihm doch nichts getan oder?“ gab Nadl zurück.
„Das kann ich dir nicht sagen! Vielleicht ist er auch noch von eurem Kuss verwirrt. Das sah echt aus als wenn ihr euch total lieben würdet. Wie küsst Tom denn so?“ wollte Jule wissen. „Himmlisch! Ich hatte noch nie so einen schönen, sinnlichen, erotisch prickelnden Kuss. Er hat ganz weiche Lippen und schmeckt wahnsinnig gut!“ schwärmte Nadl ihr vor. „Nadl du kannst mir erzählen was du willst aber du bist bis über beide Ohren in Tom verliebt! Weist du dieses Liebe auf den ersten Blick.“ Meinte Jule darauf hin. „ Vielleicht hast du ihm auch vor den Kopf gestoßen als du gesagt hast du nimmst alle!“ „ ja möglich…!“ überlegte Nadl.

BEI BILL UND TOM

„Sag mal, warum bist denn du auf einmal so schlecht drauf?“ fragte Bill seinen Bruder. „Ach ist doch egal!“ gab der genervt zurück. „Doch es interessiert mich und es ist mir nicht egal, glaubst du ich will mit deiner schlechten Laune die nächsten Tage abhängen!? Jetzt sag was los ist!“ gab Bill etwas lauter zurück. „Man es ist wegen Nadl! Ich hab ihr quasi gesagt das ich sie besonders lieb hab und sie sagt so was! In mir kommt immer mehr das Gefühl hoch, dass sie mich nur mag weil ich Tom von Tokio Hotel bin und Nicht Tom Kaulitz!“ erzählte Tom ihm. „Ach Mensch, vielleicht wusste Nadl nicht was und ob sie so was persönliches sagen sollte!?“ meinte Bill darauf hin. Tom schaute ihn an und meinte dann …

Kapitel 38

„Ich hab ihr schließlich auch gesagt was ich fühle, warum kann sie das dann nicht?“ „Tom, vielleicht weiß sie einfach nicht was sie will? Vielleicht ist sie genauso durcheinander wie du!?“ antwortete Bill ihm.
„Ja vielleicht hast du Recht! Ich geh rüber und rede mit ihr.“ Gab Tom zurück. Er ging zur Tür, öffnete sie, drehte sich noch einmal zu Bill, der ihm zunickte und ging auf den Flur. Da stand er nun vor Bills Zimmer und wusste nicht ob er klopfen sollte.

AUS TOMS SICHT

Sollte ich jetzt wirklich klopfen? Was ist wenn sie mich gar nicht mehr sehen will? Warum mach ich bloß alles so kompliziert? Warum musste ich mich auch so in sie verlieben?

Er nahm seinen Mut zusammen atmete noch einmal durch und klopfte. Jule ging zur Tür öffnete sie und meinte „Du?“ „ja ist Nadl noch wach? Ich muss mit ihr reden, ganz dringend!“ entgegnete ihr Tom. „ Na ich weiß nicht ob Nadl mit dir reden will?“ gab Jule ihm zurück.
Doch da kam Nadl an die Tür. Sie schaute Tom an und ihr lächeln verschwand. Sie schaute Jule an und deutete mit ihrem Blick, sie allein zu lassen. Sie ging mit Tom auf den Flur. „Was willst du denn? Ich dachte du wärst so müde!?“ fragte Nadl ihn. „ Mit dir reden Nadl! Ich war nicht müde, ich musste nur weg von dir!“ gab er zurück. „Aber wieso denn? Was hab ich denn so schlimmes verbrochen?“ fragte Nadl etwas verwirrt zurück. „Gar nichts aber manchmal tun auch nur Worte die nicht ernst gemeint sind verdammt weh!“ meinte Tom und schaute ihr tief in die Augen. Sie versuchte ihre Gedanken zu ordnen und konnte ihm kaum folgen. Doch dann begriff sie. Sie lächelte ihn an und meinte „ ich konnte doch so was persönliches nicht vor allen anderen sagen! Außerdem bin ich mir doch noch selbst nicht im Klaren was ich will! Und der Kuss vorhin hat mich komplett aus der Bahn geworfen.“
Tom drückte sie leicht gegen die Wand und grinste „ Ich weiß auch nicht genau was ich fühle aber ich würde es gerne mit dir heraus finden! Ich hab zeitweise schon gedacht du magst mich bloß weil ich bei Tokio Hotel bin und nicht weil ich Tom bin.“ „Und ich hab immer im Hinterkopf gehabt < was ist wenn ich bloß wieder eine seiner Mädels bin bei denen er Fankontaktpflege betreibt?>!“ grinste Nadl zurück.
Tom kam ihr immer näher, sie konnte seinen Körper spüren und seinen Atem an ihrer Wange. Sie schauten sich in die Augen und Tom fragte „ Wollen wir´s noch mal wiederholen?“ Nadl lächelte ihn an und dann berührten sich ihre Lippen. Erst langsam dann immer fordernder und dann irgendwann verloren sie wieder alles um sich herum, vor lauter Leidenschaft.

Kapitel 39

Wie schön das es moderne Technik gab und man von Zimmer zu Zimmer telefonieren konnte. Denn Jule, die immer furchtbar neugierig war, kam auf die glorreiche Idee Bill anzurufen.
„Hey Bill, ich bin’s Jule! Warum ist denn Tom bei uns aufgekreuzt und was geht da ab?“ „Tom wollte sich bei Nadl entschuldigen und einiges klarstellen! Mal sehen was aus den beiden wird!“ gab Bill ihr zur Antwort. „Nadl hat Angst als nächste Kerbe in seinem Bettpfosten zu enden!“ fing Jule wieder an und Bill gab zurück „ Tom hat Angst, dass sie ihn nur mag weil er Tom von TH ist!“ „Na dann haben die beiden wohl einige Missverständnisse aus dem weg zu räumen!“ meinte Jule nun wieder. „Und was ist mit uns beiden? Gibt es da auch Missverständnisse?“ fragte Bill. „Nein, ich denke nicht!“ antwortete Jule ihm auf die Frage.
So ging es noch ne ganze weile und dann fragte Bill „ Sag mal, Nadl und Tom sind schon ne Ewigkeit weg! Weist du wo sie hin sind?“ „ Also Nadl wollte mit ihm bloß auf dem Flur reden! Aber wenn sie sich streiten würden, würden wir sie hören oder?“ „Also ich denke schon!“ gab Bill zurück. „ Lass uns nachschauen okay!?“ Jule und Bill gingen zur Tür am Telefon meinte Bill „ Bei drei schauen wir nach ok!?“ „Ja! 1, 2, 3, “ antwortete Jule, sie zogen die Türen auf und sahen Tom und Nadl am knutschen. Sie grinsten sich an und schlossen die Türen wieder. „Na endlich haben sie’s geschafft!“ meinte Bill. „ja endlich sind die Missverständnisse aus dem Weg geräumt.“ Antwortete Jule. Tom und Nadl konnten nur langsam voneinander lassen, Tom hauchte ihr zu „ Sind wir nun zusammen?“ Nadl schaute ihm tief in die Augen und hauchte zurück „ Nur wenn dir das genauso ernst ist wie mir!?“ „ Es war mir noch nie ernster!“ gab Tom zurück und küsste sie noch mal. „Wir sollten wieder auf unsere Zimmer gehen!“ sagte Nadl zwischen Toms küssen. „Ja du hast Recht! Ich hab dich lieb!“ meinte dieser. „Und ich dich erst!“ gab Nadl zurück. Dann küssten sie sich noch mal und verschwanden dann auf ihre Zimmer….

Kapitel 40

BEI JULE UND NADL

Nadl schloss die Tür und lehnte sich von innen dagegen. Sie dachte bei sich < War das eben wirklich wahr? Haben Tom und ich uns wirklich noch einmal geküsst und sind wir nun wirklich zusammen? Ich kann das alles noch gar nicht begreifen!> Dann stand sie auf und ging zu Jule die immer noch mit Bill telefonierte. „Hey ihr 2, lasst den Telefonsex bleiben.“ Meinte Nadl grinsend wien Honigkuchenpferd. „Als wenn wir das nötig hätten, nur weil Tom dich auf dem Flur fast gefressen hätte!“ gab Jule ihr zurück. „ Nur kein Neid!“ kam dann von Nadl bloß. Dann verschwand sie im Bad. „Du Bill ich hör dann mal auf! Will Nadl noch etwas ausquetschen!“ meinte sie zu Bill. „Ja mach das, ich werd Tom auch noch aushorchen!“ >Wie gut das die 2 auch garnich neugierig sind> Nadl kam aus dem Bad und setzte sich auf die Couch, Jule fragte „ Na, was ist jetzt mit dir und Tom?“ „Ja was soll sein?“ fragte Nadl zurück. „Na erst der Kuss beim Flaschendrehen, dann das da gerade auf dem Flur und nun strahlst du mit der Lampe um die Wette. Da geht doch was!“ gab Jule zurück. „ Ja hast ja Recht. Tom und ich sind jetzt zusammen! Ich weiß 3 Tage sind ne kurze Zeit aber es stimmt einfach alles!“ antwortete Nadl ihr. „Na das ist doch super!“ entgegnete ihr Jule darauf hin. „Endlich bist du mal wieder glücklich!“
Nadl strahlte sie an „Und wie sieht’s bei dir und Bill aus?“ „Na ja alles beim Alten, ich versteh mich immer noch super mit ihm! Und war der Kuss auf dem Flur genau so gut wie der erste!?“ fragte Jule wieder um dem Thema Bill auszuweichen. „Und wie!! Tom küsst einfach himmlisch! Ich hätte nie gedacht, dass ich mich mal in nen jüngeren verliebe! Aber lass und mal pennen gehen! Ich bin sau müde!“ Nadl und Jule zogen sich um und kuschelten sich ins Bett.

Kapitel 41

BEI BILL UND TOM

„Na Brüderchen alles geklärt mit Nadl!?“ fragte Bill unschuldig. „Ja, sie ist einfach super! Es waren wirklich bloß Missverständnisse!“ gab Tom zurück. „Und seid ihr nun zusammen?“ fragte Bill wieder. Tom strahlte ihn an „ ja sind wir und dieses mal bin ich mir sicher das es was Ernstes ist!“ gab er zurück. „Das heißt keine Groupies mehr? Du willst ihr wirklich treu bleiben?“ hakte Bill noch mal misstrauisch nach. Schließlich kannte er seinen Bruder und der nahm Beziehungen normalerweise nicht so ernst. „ Ja will ich!!! Keine Groupies mehr! So was wie mit Nadl hab ich noch nie erlebt!“ gab Tom darauf ernst zurück. „Na dann alles Gute!“ meinte Bill. „ Lass uns pennen gehen!“ sagte Tom noch und die Beiden sprangen ins Bett.

Am nächsten Morgen wurde Bill unsanft geweckt. Er schlug die Augen auf und sah das Tom halb auf ihm lag. „ Hey Tom, würde es dir etwas ausmachen, mich in Ruhe weiter pennen zu lassen? Du bist zwar mein Zwilling aber so nah brauchst du mir dann doch nicht zu kommen!“ Tom gab nur ein Brummen von sich, legte sich wieder auf seine Seite und schlief seelenruhig weiter. Doch nun konnte Bill nicht mehr pennen und er rief bei Nadl und Jule an.

Eine verschlafene Nadl nahm den Hörer ab „ Ja was ist denn?“ „ Hey ich bin’s Bill!“ meldete er sich. „ Nein nicht wahr, ich dachte der Weihnachtsmann ruft an!“ gab Nadl muffelig zurück. „Sorry das ich dich geweckt hab aber mein Bruder rückt mir so nah auf die Pelle und ich kann nicht mehr pennen! Schläft Jule noch?“ sagte Bill leise. „Ja warum?“ gab Nadl zurück. „Gut, ich wollte dich fragen ob wir beide nicht die Zimmer tauschen wollen, ich glaub hier würde sich darüber jemand sehr freuen!“ antwortete Bill ihr wieder. „Meinetwegen! Komm dann gleich rüber!“ sagte Nadl und legte auf. Sie streckte sich noch einmal und stand dann auf. Sie ging rüber zu Bill und Tom und klopfte.


Kapitel 42

Bill riss die Tür auf und grinste sie an „ Viel Spaß mit Tom!“ „ Ja ja, und dir mit Jule.“ Gab Nadl bloß zurück.
Sie schloss die Tür und legte sich zu Tom ins Bett. Sie beobachtete ihn etwas beim schlafen und musste lächeln. Er sah aus wie ein Engel. Dann kuschelte sie sich in die Decke und schlief wieder ein. Bill legte sich neben Jule und schlief auch sofort ein.
In der Zwischenzeit wurden aber die anderen Mädels wach und überlegten sich wie sie die anderen wohl wach kriegen konnten. Pj beschloss, dass Alina bei Gustav und Georg anrufen sollte und das tat sie auch. „Ja!“ kam eine fröhliche Stimme vom anderen Ende des Hörers. „ Ach Menno du bist ja schon wach!“ meinte Alina etwas vorwurfsvoll und Gustav antwortete ihr „ Tja kann ja nicht jeder son Langschläfer sein wie die Twins.“ „ Na dann müssen wir die eben wecken!“ meinte Alina dann wieder. „Ähm Alina, magst du nicht zu uns rüber kommen?“ fragte Gustav. „ Ja kann ich gleich machen, aber erst geh ich duschen okay!?“ antwortete Alina. „Ja klar dann bis gleich!“ gab Gustav freudig zurück und legte auf.
„Gustav war schon wach!“ sagte Alina nur und ging ins Bad. „ Na dann rufen wir die Twins an!“ meinte Sandra. „ Ne lass mal wir sollten uns auch langsam fertig machen!“ gab Pj darauf hin zurück.
Sandra war’s egal und so verschwanden die beiden zu Alina ins Bad.

BEI NADL UND TOM

2Bill gib mir meine Decke wieder!“ maulte Tom. Keine Reaktion. „Bill man, mir is kalt, jetzt gib mir meine Decke endlich!“ sagte Tom nun sauer, Doch immer noch keine Reaktion. Nun setzte er sich auf und zog ihm die Decke weg „ So das hast du nun davon! Nadl!?“ „Na damit hattet du jetzt nich gerechnet oder?“ fragte Nadl ihn während sie sich zu ihm drehte. Tom grinste sie an und zog die Decke über sie beide. „ Aber ist mir gerade lieber als Bill!“ sagte er noch und küsste sie dann.

Kapitel 43

Auch Jule erwachte langsam zum leben! „Nadl. Aufstehen!“ sagte sie verschlafen. Doch Nadl rührte sich nicht. Jule rüttelte an ihr und wurde stutzig. So schmal ist Nadl nicht. Sie zog die Decke weg und sah Bill. Mit einem mal war sie auf den Beinen und rief „ DU hier!?“ Bill öffnete verschlafne die Augen „ Was issen los?“ fragte er. „Na ja, ich hab mich ein wenig erschrocken, dass da nicht Nadl neben mir lag.“ Gab Jule zurück. Bill grinste sie an und meinte „ Ach Jule, Nadl und ich haben die Zimmer vorhin getauscht. Tom kam mir etwas zu nahe!“ „ Na dann werden die ja wohl Spaß haben!“ gab Jule trocken zurück und verschwand dann im Bad. Dort setzte sie sich auf den Wannenrand und dachte
Dann stellte sie sich unter sie Dusche.

BEI NADL UND TOM

„Hey was machst du?“ fragte Nadl als Tom plötzlich aufhörte sie zu küssen. „Na ich geh jetzt duschen!“ gab Tom frech zurück. „Na du bist ja gemein!“ meinte Nadl dann wieder und warf ihm ein Kissen entgegen. „Wieso bin ich denn gemein? Du tauscht ja einfach mit Bill das Bett!“ grinste Tom zurück. „Na gut dann geh duschen! Ich werd noch ein bisschen träumen!“ gab Nadl dann zurück und kuschelte sich wieder in die Decke. Sie roch nach einer Mischung aus Tom und Bill und gleich schlief sie wieder ein. Tom verschwand im Bad.

AUS TOMS SICHT

Mannoman, hätte ich jetzt keinen Rückzieher gemacht, hätte Nadl vielleicht wieder geglaubt das ich sie doch bloß fürs Bett will. Na ja ist ja noch mal gut gegangen. Aber hätte es sie wirklich gestört wenn ich weiter gegangen wäre??? Sie ist schließlich 20 und nicht 15 oder so….

Dann zog er sich aus stellte sich unter die Dusche und genoss das Wasser das auf seinen Körper prasselte.
Nadl war schon wieder ins Land der Träume entschwunden und merkte so auch nicht, dass Tom sich wieder zu ihr legte.


Kapitel 44

Er beugte sich über sie und Nadl wurde von Wassertropfen aus seinen dreads geweckt. Sie drehte sich zu ihm und küsste ihn sacht „Na fertig geduscht?“ „Sieht man das nicht?“ fragte Tom zurück. „Na vielleicht wolltest du mich ja bloß holen kommen zum Duschen!“ grinste Nadl und zog Tom an sich. „ Nadl weist du warum ich vorhin duschen gegangen bin?“ fragte Tom. „ mh…, lass mich überlegen!!! Du hast garantiert kalt geduscht und ja ich weiß auch warum! Du konntest es kaum verbergen!“ grinste Nadl. Tom zog den Mundwinkel schief. „Hey, kann man ein schöneres Kompliment bekommen?“ fragte Nadl nun und nun konnte auch Tom wieder lachen. „Ich hab gedacht wenn ich weiter gehen würde, würdest du wieder denken, dass ich bloß mit dir ins Bett will!“ Nadl zog ihn an sich und küsste ihn. „Du hättest es ja auf einen Versuch ankommen lassen können.“ Sagte sie dann. Dann stand sie auf und sagte „ Ich geh dann mal wieder zu Jule rüber um mich fertig zu machen. Ich schick dir dann mal deinen Bruder wieder!“ „Aber denk daran, dass ich dich schrecklich vermissen werde!“ gab Tom zurück. Dann verschwand Nadl zu Jule und Bill.
Sie öffnete die Tür und rief „ kann ich rein kommen oder seit ihr beschäftigt!?“ „Nein, nein, kannst rein kommen!“ gab Bill zurück. „Dürfte ich dich dann wieder zu deinem Bruder schicken? Der stirbt sonst noch vor lauter Sehnsucht!“ grinste Nadl Bill an. „Gut! Wann treffen wir uns denn?“ fragte Bill noch. In ner Stunde inner Lobby und dann gehen wir essen ok!?“ antwortete Jule.
„Alles klar, dann bis nachher!“ meinte Bill noch und verschwand.

Kapitel 45

Jule schnappte sich das Telefon und sagte den Anderen noch bescheit, dann machten sie sich fertig.
Nach einer Stunde standen die 9 dann in der Lobby. „Und wo gehen wir jetzt essen?“ fragte Georg. „Mh, wie wär’s mit Pizza im Stadtgespräch? Die bester Pizza aus Vechta!“ schlug Nadl nun vor. Die Jungs waren gleich Feuer und Flamme und auch die Mädels waren nicht abgeneigt. Also stiefelten die 9 los. So weit war es zum Glück nicht, denn sonst hätte es noch länger gedauert bis sie dort angekommen wären. Alle 5 Meter kamen Fans und wollten Fotos oder Autogramme. „Man ey, ich hätte gedacht, die wären alle aufem Markt!? Ist doch Sonntag!“ meinte Nadl zu den Mädels. „ja aber anscheinend haben die die selbe Idee, Sonntags auszuruhen für Montags!“ gab Jule trocken zurück.
Dann kamen sie endlich an. Sie setzten sich an den großen Tisch hinten Rechts in der ecke und konnten auch gleich bestellen. Nadl, die Tom in der Öffentlichkeit nicht küssen durfte setzte sich dicht neben ihn. Auch Bill saß dichter an Jule als sonst und Gustav flirtete heftig mit Alina. Nadl flüsterte Tom zu „Hey kleine, ich möchte dich jetzt gerne küssen! Da das ja aber nicht geht hab ich mir das überlegt.“ Tom schaute sie verdutzt an, dann merkte er was Nadl meinte. Ihr Fuß wanderte sein Bein hoch und Tom tat es ihr gleich. „Sagt mal Leute was machen wir denn heute noch wenn wir nicht auf den Markt gehen?“ fragte Georg. Pj und Sandra antworteten das sie noch mit ihren Jungs auf den Markt wollten und sich nach dem Essen ausklinkten. Auch Alina wollte nach dem Essen gehen. „Na ja keine Ahnung! Also für uns ist der Sonntag immer so zur Erholung! Also macht euch doch nen chilligen Tag vorm Fernseher!“ antwortete Nadl. „Ja und was macht ihr?“ fragte Gustav zurück. „Also ich denke Tom und ich wissen was wir tun!“ grinste Nadl. Doch sie ließ die Jungs in dem Glauben das sie wahrscheinlich auf dem Zimmer verschwinden würden. Doch Nadl hatte andere Pläne, sie hatte Tom einen Tag alleine auf dem Markt versprochen und den wollte sie heute einlösen.
„Was Bill und ich machen wissen wir noch nicht!“ sagte Jule. „Na wie wär’s denn wenn wir uns n paar DVD´s anschauen?“ warf Bill in die Runde. „Ja das ist ne spitzen Idee!“ gab Gustav zurück. Also war die Sache auch schon abgemacht.
Dann kam die Pizza und die Mädels konnten kaum zusehen wie schnell die Jungs ihr Essen auf hatten. Dann ging es zurück ins Hotel.


Kapitel 46

Pj und Sandra verabschiedeten sich und auch Alina fuhr nach hause.
Tom küsste Nadl und die anderen 4 verschwanden auf einem Zimmer. Tom und Nadl gingen sehr langsam hinterher, denn sie knutschten die ganze Zeit. Auf dem Zimmer meinte Tom leise „ Du hast doch nicht das vor, dass ich denke was du vor hast oder?“ „ Was denkst du denn was ich vor habe?“ fragte Nadl frech zurück. „Na ja, wenn ich mich dich so anschaue, dann hätte ich da schon so eine Idee!“ grinste Tom. Dann drängte er sie etwas an die Wand und küsste sie wieder lange. Nadl dachte bei sich < Eigentlich wollte ich ja mein versprechen einlösen, aber ich weiß nicht wie lange ich Tom noch widerstehen kann.> Nadl grinste ihn an und fragte „ Was hast du denn mit mir vor?“ Tom grinste wieder, sah sie verliebt an und fing wieder an sie zu küssen. Doch diesmal ganz anders als vorher. Er küsste ihren Hals, fuhr mit seinen Fingerspitzen über ihren Rücken und jagte ihr so einen kalten Schauer nach dem anderen über den Rücken. Nadl vergrub ihr Gesicht in seiner Halsgrube und ihre Hände unter seinem shirt. Toms Hände wanderten unter ihr Top und umfasste zärtlich ihre brüste. Nadl fühlte sich wie im 7ten Himmel. Sie zog ihm das shirt aus und fuhr mit ihren Fingern seine Konturen nach. Sie grinsten sich an und küssten sich wieder. Diesmal fuhr Nadl mit ihrer Zunge und ihren Lippen seinen Body nach. Zwischendurch beobachtete sie seine Reaktion und er schien ihre Berührungen sichtlich zu genießen. Sie kam wieder hoch und Tom fragte „ Wollen wirs wirklich so weit kommen lassen?“ Nadl lächelte ihn an und sagte dann leise! Eigentlich hatte ich was anderes mit dir vor aber das hier macht viel mehr Spaß!“ Tom küsste sie und irgendwie schafften sie es dann zum Bett….

Kapitel 47

Bei den anderen ging es lustig zu. Sie schmissen eine DVD nach der anderen rein und nebenbei ärgerten sie sich gegenseitig. Von den Filmen bekamen sie nich viel mit, Vor allem Bill und Jule hatten was anderes zutun als sich den Film anzuschauen. Entweder versuchten die beiden sich gegenseitig zu kitzeln oder sie phantasierten was sie sich gerade bei Georg und Gustav vorstellten. Nach ein paar Stunden hatten aber auch die 4 genug davon und Jule meinte „ Sagt mal, wollen wir nich Tom und Nadl n bisschen ärgern?“ Bill schnappte sich auch gleich das Telefon und rief bei den beiden aufn Zimmer an. „ JA“ sagte ein etwas verschlafener Tom „Hey ich bin’s Brüderchen! Na alles klar bei euch?“ fragte Bill. Tomschaute Nadl an, die selig schlief.“ Klar wieso?“
„Ich mein nur, man hat so lange nix von euch gehört!?“ gab Bill zur Antwort.
„Ja wir haben’s und gemütlich gemacht und sind dann wohl eingepennt!“ gab Tom nüchtern zurück. „So, so gemütlich gemacht!?“ fragte Bill noch mal und man hörte die anderen lachen. „Ja gemütlich gemacht! Sonst noch was?“ fragte Tom patzig. „Ja, wir wollten euch fragen ob ihr noch rüber kommt?“ fragte Bill. „Ne, Nadl pennt und ich will bei ihr bleiben!“ gab Tom zurück „ Aber euch noch viel Spaß!“ dann legte er auf.
„Aufgelegt!“ sagte Bill erstaunt zu den anderen. „Na dann muss es ja mächtig gemütlich sein wenn er einfach so auflegt!“ meinte Georg grinsend. „Nadl schläft!“ gab Bill zurück und das Grinsen in Georgs Gesicht erstarb. „Scheint ihm ziemlich ernst zu sein das mit Nadl!“ sagte Bill noch. Dann beschlossen auch die 4 auf ihre Zimmer zu verschwinden.


Kapitel 48

BEI BILL UND JULE

„Du Bill, schauen wir noch ne DVD?“ fragte Jule. „Klar! Was denn?“ fragte Bill zurück. „Mh, wie wär’s mit SAW!“ fragte Jule wieder. „ Ja super!“ entgegnete Bill. Die beiden zogen sich um, schmissen sich dann aufs Bett und machten den Fernseher an.
Jule kuschelte sich an Bill und er fragte „ Na, Angst?“ „Nö! Aber so ist bequemer!“ bekam er zur Antwort.
Jule hatte wirklich keine Angst vor Horrorfilmen, immer wenn sie mit Nadl DVD`s schaute musste sie mit ihr den Film < Der Fluch von Darkness Falls> gucken und obwohl Nadl den Film schon mitsprechen konnte hatte sie wahnsinnige Angst dabei. Jule musste dann immer ihre Hand halten und die war hinterher oft blau.
Bill schaute sie noch einmal skeptisch an und Jule meinte noch mal „ Bill, ich hab echt keine angst!“ nun war auch er mehr oder weniger überzeugt. Etwa in der Mitte des Films hatte Jule kein Bock mehr zu gucken und fing an Bill zu ärgern. Erst piekste sie ihm in die Seite, dann kitzelte sie ihn und schließlich endete es in einer Rangelei, wo Bill die Oberhand gewann.
Er schaute Jule herausfordernd an, doch die hatte gar keine Lust sich zu wehren.
Bill ließ ihre Hände los und stützte sich auf dem Bett ab. Das war das erste Mal das sie sich so nah waren. Ihn durchflutete ein warmes Gefühl.

AUS BILLS SICHT

Oh man, wie gerne würde ich sie jetzt küssen! Doch konnte ich das zu lassen? Außerdem scheint es für sie bloß gut Freundschaft zu sein

Doch da meldete sich eine kleine Stimme im Hinterkopf….

Kapitel 49

< Mensch Bill! Mach es einfach! Dann weist du wenigstens bescheit!>

Er lächelte Jule an und kam ihrem Gesicht immer näher. Dann berührten sich ihre Lippen, ganz sanft.
Sie versanken in einem endlos dauernden Kuss.
Doch dann machte Jule sich los, sie schaute Bill an und sagte verlegen „ Ähm Bill, sorry aber das geht nicht!“ Bill schaute sie an, seien Gedanken überschlugen sich < Wie das geht nicht? Sie hatte mich doch zurück geküsst, warum ging das denn jetzt nich?>
„ Sei mir nich böse aber das geht mir alles zu schnell!“ >Wie zu schnell?> Bill Gedanken überschlugen sich immer noch, bis er dann endlich fragen konnte „ Und warum…“ er holte tief Luft „ Warum hast du dann mitgemacht?“ Er war sich sicher er liebte Jule.
Jule schaute ihn flehend an. Er setzte sich neben sie, dann antwortete sie „ Bill ich weiß nicht ob ich das kann!?“ Schau, Mittwoch seit ihr wieder weg und ich weiß nich ob ich das packe!?“ „Ja aber, es gibt doch Handy und alles und wenn wir frei haben komm ich dich besuchen und wenn wir in eurer Nähe spielen lassen wir euch holen!“ sprudelte es aus Bill heraus. „ Ja aber wenn ich dich dann wirklich brauche bist du nicht da! Ihr habt grad euer Album Europaweit veröffentlicht, glaubst du wirklich du hast dann noch Zeit für mich, wenn’s erstmal richtig los geht? Ihr habt in Deutschland schon so viel zu tun, was ist wenn es in den anderen Ländern genau so abgeht?“ gab Jule zu bedenken. „ Aber schau, Nadl und Tom Versuchens doch auch!“ fing Bill wider an. „ Ja die ticken ja auch gleich und wen es wirklich länger halten sollte dann ist Nadl auch stark genug dafür!“ Bill schaute Jule nur traurig an. „ Bill bitte! Ich hab dich echt super gerne aber das kann ich nich! Ich werde dich als Kumpel schon so sehr vermissen!!! Was meinst du wie das wäre wenn wir zusammen wären!?“ fragte Jule ihn.
Bill wusste das sie Recht hatte und antwortete ihr „Ja du hast ja Recht! Aber daran ändern das ich mich verliebt habe tut es nicht!“ „Bill wenn wirs versuchen würden, würde mir deine Abwesenheit mein Herz zerreißen!“ sagte Jule noch einmal. Bill wusste das es so besser war und nahm Jule in den Arm.

Kapitel 50

BEI TOM UND NADL

Ich schaute Nadl beim schlafen zu! Sie lächelte! Woran sie wohl dachte? An das was wir gerade eben getan hatten? Ich hatte mir geschworen, dass ich mit ihr nicht sofort ins Bett wollte und doch hatte ich es nicht geschafft. Ich konnte ihr einfach nich widerstehen. Sie ist so süß und hat immer dieses Funkeln in den Augen! Man o man ich hör mich an als wäre ich ein Volltrottel! So was hab ich früher nie gedacht. Da hab ich mit nem Groupie ne Nummer geschoben und das war’s! Jetzt lieg ich hier neben Nadl und mach mir Gedanken darüber wovon sie träumt! Da jetzt zieht sie ihre Nase kraus! Das ist so süß! Sie ist zwar älter als ich aber wenn sie schläft so süß und niedlich wie ein Engel.

Nadl drehte sich einmal und schlug die Augen auf. „ Beobachtest du mich schon lange?“ fragte sie lächelnd. „Ein wenig!“ antwortete Tom und dachte bei sich < und könnte es ewig weiter machen>. „Und wie sehe ich so aus im schlaf?“ fragte Nadl. „Wie ein Engel!“ sagte Tom und küsste sie. „Tom, ich muss dich mal was fragen!“ sagte Nadl nach dem Kuss. „Was denn?“ fragte er zurück. „Na ja, ihr fahrt Mittwoch wieder und wie soll’s dann mit uns weiter gehen?“ fragte Nadl ihn.
Ja darüber hatte er sich auch schon Gedanken gemacht, doch hatte er sie auch schnell wieder verdrängt. „Also ich weiß nich!“ gab er zu. „Ich hatte gedacht es wird so laufen, dass wir uns sehen wenn ich frei hab und ich lass dich herkommen wenn wir in deiner Nähe spielen! Ich weiß ich kann dir keine Beziehung bieten wie 1000 andere es könnten aber ich kann versuchen die Zeit die wir haben so schön wie möglich zu machen!“ „Meinst du wir packen das?“ fragte Nadl ihn wieder. Tom überlegte genau was er sagen wollte und meinte „ Ich weiß, wir sind gerade erst zusammen gekommen aber es kommt doch nich darauf an wie lang so ne Beziehung schon existiert sondern wie tief und echt sie ist oder? Und ich bin mir sicher wir können das schaffen!!!“

Kapitel 51

Die nächsten 2 Tage vergingen wie im Flug und dann stand auch schon der Mittwoch vor der Tür. Der tag des Abschieds. Nadl und Tom verbrachten den Rest ihrer Zeit damit zu knutschen und die anderen einfach auszublenden. Tom meinte dann „Hey weist du was wir noch nich gemacht haben?“ „Nö, was denn?“ fragte Nadl zurück. „Na Handynummern getauscht!“ gab Tom zur Antwort. Ja das stimmte, sie hatten sich jeden Tag gesehen und brauchten nicht telefonieren, doch jetzt war das anders. Sie tauschten die Nummern. Auch mit den andern. Nun würden sie die Jungs, die sie so schnell ins Herz geschlossen hatten, nicht mehr jeden Tag um sich haben. Stoppelmarkt war vorbei und der Urlaub der Jungs auch. Jetzt ging es daran ihr Album zu promoten! Trotz des nahenden Abschieds war die Stimmung fröhlich. Niemand wollte sich wohl so richtig eingestehen, dass die schöne Zeit nun zu Ende sein sollte!
Doch dann kam David, er stellte sich vor Nadl und meinte „ Danke, das du dich dazu bereit erklärt hast den 4 Chaoten den Stoppelmarkt zu zeigen. Die Geduld hätten nich viele gehabt, glaub mir!“ „Ach, nich der Rede wert, hat mir Spaß gemacht und außerdem hab ich jetzt 4 gute freunde mehr in meinem Freundeskreis! Und die will ich auch nie wieder missen!“ antwortete Nadl etwas verlegen.
„So so 4 freunde mehr!“ lächelte auch David. „ Das mit Tom und dir ist das was festes?“ fragte er. „ Na ich hoffe doch!“ mischte Tom sich empört ein.
David grinste nur, was auch immer das bedeuten mochte und trieb die Jungs dann zum Aufbruch an.
Wir verabschiedeten uns alle sehr langsam. Schließlich mussten wir jedem noch etwas Liebes sagen aber bei Nadl und Tom dauerte es am längsten. Sie knutschten, umarmten sich und knutschten wieder.
Dann kam Bill, schnappte Tom mit einem entschuldigendem lächeln und zog ihn fort. Tom rief noch „ Ich vermiss dich jetzt schon!“ und etwas das sich anhörte wie „Ich ruf dich an!“ dann waren sie verschwunden….

Kapitel 52

NADLS GEDANKEN

Nun waren sie weg. Wann würde ich die Jungs wohl wieder sehen? Vor allem wann werde ich Tom wieder sehen? Meinte er es wirklich ernst mit mir? Warum machte ich mir eigentlich solche Gedanken darüber? Wenn er’s nich ernst meint OK! Hey ich hatte immerhin was mit ihm! Aber ich liebte ihn, ich hatte Andre für ihn stehen lassen! Das sollte was heißen!

JULES GEDANKEN

Ja jetzt waren sie weg! Würde ich Bill je wieder sehen? Ich hatte ihm doch nicht mal gesagt was ich für ihn fühle! Klar wir hatten uns geküsst aber ich war ja so blöd und musste abblocken! Hoffentlich gibt er mir noch mal ne Chance!?

TOMS GEDANKEN

Jetzt waren wir weg! Oh man, ich vermisse Nadl jetzt schon. Hoffentlich dauert es nich so lange bis wir uns wieder sehen! Klar unsere Karriere steht im Vordergrund aber ich möchte Nadl trotzdem so schnell wie möglich wieder sehen!!!

BILLS GEDANKEN

Wie lange würde es dauern bis ich Jule wieder sehen würde? Ich musste ihr sagen das ich es ernst meinte! Das mir was an ihr liegt. Ich glaub sie hat mir das nicht ganz geglaubt, nachdem ich sie geküsst habe….


„SO Mädels, sie 4 Schnitten sind erstmal weg!“ Holte Pj uns wieder in die Realität zurück. „Was machen wir nun? Die Ferien sind schließlich noch nicht um!“ „Ja keine Ahnung!“ gab Jule wieder und auch Nadl konnte noch keinen klaren Gedanken fassen. Sie fuhren alle nach Hause und Jule fragte Nadl „ Und was wird jetzt aus Tom und dir?“ „Ja, keine Ahnung. Wenn das was er gesagt hat ernst gemeint war, dann sind wir jetzt wohl zusammen!“ Dann wollte Nadl Jule eigentlich fragen was mit ihr und Bill ist, doch da klingelte Nadls Handy.

Kapitel 53

„Hey Schatz! Na wie sieht’s bei dir aus?“ fragte Tom. „Etwas einsam ohne dich!“ gab Nadl zurück. „Ich vermiss dich!“ kam es von beiden Seiten gleichzeitig. Tom und Nadl lachten.
„Ne, ehrlich mal, ich vermiss dich echt!“ „Ich dich auch!“ gab Nadl zurück. „ Du weist, wir sind jetzt viel unterwegs und ich will dich so oft wie nur irgendwie möglich sehen!“ sagte Tom in den Höherer. „Und was soll das jetzt heißen?“ fragte Nadl zurück. „ Na ihr habt doch noch Ferien und nächste Woche sind wir in Hamburg und ich hab mir gedacht, du und Jule ihr könntet doch dahin kommen und dann noch n bisschen mit rumreisen!?“
Nadl war erstmal sprachlos. „Nadl? Hallo Schatz? Bist du noch dran?“ fragte Tom. „Ja, ja! Bin bloß grad etwas überfordert! Klar kommen wir mit! Dann sehen wir uns nächste Woche in Hamburg!“ rief Nadl fröhlich in den Höherer. „Okay süße, dann bis nächste Woche! Ich hab dich lieb!“ sagte Tom noch. „Ich dich auch!“ sagte Nadl noch dann legte sie auf.
„Sag mal was strahlst du denn so?“ fragte nun Jule „Und wer kommt wo mit?“ „Jule wir zwei gehen nächste Woche mit den Jungs auf Tour!“ strahlte Nadl sie an. „In Hamburg treffen wir uns und dann fahren wir mit! Na was sagst du?“ sprudelte es nur so aus ihr heraus. Nun war es bei Jule an der Reihe sprachlos zu sein. „Hallo Jule, bekomm ich mal ne Antwort?“ fragte Nadl. „ Ja klar, ich hatte nur nich gedacht, dass wir die Jungs so schnell wieder sehen! „ gab Jule zurück.
Dann wurden die 2 ganz wuselig. „Oh mein Gott Jule, dann müssen wir noch überlegen, was wir alles mitnehmen müssen. Das ist in einer Woche und wir müssen bestimmt was für jede Gelegenheit was dabei haben!“ sagte Nadl ganz aufgedreht.
„Ja du hast Recht. Dann bring mich nach Hause, damit ich zu packen anfangen kann und waschen und so!“ sagte Jule. Gesagt getan!

JULES GEDANKEN

Oh mein Gott, ich sollte Bill schon in einer Woche wieder sehen! Man damit hätte ich nie gerechnet! Ich hab eher so gedacht < Aus den Augen aus dem Sinn> und jetzt das! Gott bin ich nervös.

NADLS GEDANKEN

JUHU! Ich sehe Tom nächste Woche wieder! Er meint es doch ernst mit mir! Wir gehen mit Tokio Hotel auf Tour. Wir erleben das Leben der Jungs hautnah. Ich kann Tom wieder küssen! Und Jule werde ich endlich mit Bill zusammen bringen, die soll sich nicht länger so bekloppt anstellen.


Kapitel 54

BEI DEN JUNGS

„Und Tom! Was sagt Nadl?“ fragte Bill ungeduldig wie ein kleine Kind. „Also es wäre zwar schön, dass wir ihr das Angebot machten aber die beiden haben keine Zeit!“ gab Tom mit einem traurigen Blick zur Antwort.
In Bills Gesicht spiegelte sich erst ein ungläubiges grinsen was aber schnell zu einer Grimasse wurde und dann einer unübersehbaren Traurigkeit wich. „Das heißt, Nadl hat das mit dir nicht ernst gemeint?“ fragte Bill unsicher. „ Ha ha reingefallen! Klar kommen die beiden nächste Woche mit uns mit!“ lachte Tom seinen Bruder aus, der das gar nicht so komisch fand. „Du Arschloch! Was sollte das!?“ fragte er sauer. „Hey komm mal runter! Du glaubst doch wohl nich, dass ich das gemacht hätte wenn Nadl mir abgesagt hätte oder?“ meinte Tom ernst. „Na bei dir weiß man ja nie!“ gab Bill bloß grinsend zurück. „Das heißt wir hätten die Mädels an unserem Geburtstag bei uns!“ gab Tom dann noch zu bedenken. „Sag mal Tom, willst du das mit Nadl eigentlich öffentlich machen?“ fragte Bill ihn. „ Na ja, wenn wir länger zusammen sind dann klar! Aber jetzt im Moment noch nicht und auch nicht ohne ihre Einverständnis!“ antwortete Tom.
Damit war das Gespräch für ihn beendet.
Gustav und Georg tuschelten auch schon die ganze Zeit über die Twins.

„Hey Gustav, was hältst du davon das unsere zwei Mädchenschwärme so verliebt sind?“ fragte Georg. „Also ich glaub Tom tut das ganz gut! Vielleicht schleppt er jetzt nicht jeder Nacht ein Groupie ab und kommt wieder etwas runter! Ja und Bill keine Ahnung!“ antwortet er. „Was hältst du denn davon?“ „Na ja, ich muss dann wohl jetzt alleine losziehen! Aber ich gönns den beiden! Hoffentlich die Fans auch wenn’s erstmal an die Öffentlichkeit kommt.“ Gab Georg zurück.
Dann wurde es ruhig im Van und alle hingen ihren Gedanken nach. Bis sie schließlich in Köln ankamen, dort wollte die Bravo ein Interview mit ihnen machen.

Kapitel 55

„Sagt mal, was antwortet ihr eigentlich wenn der Reporter euch fragt wies in Vechta gewesen ist? Es war schließlich kein Geheimnis das ihr da wart!“ fragte David. „Na ganz einfach!“ antwortete Bill „ Wir sagen ihm das es super war, dass wir viele neue Leute kennen gelernt haben und einfach mal wieder Spaß hatten ohne daran zu denken das wir Tokio Hotel sind.“ Auch die anderen Jungs waren mit der Antwort zu frieden und dann ging’s ins Hotel. Die Jungs hatten gerade noch Zeit genug noch einmal in den Spiegel zu schauen, dann mussten sie schon los zu Interview. „Oh man!“ sagte Tom. „Da lob ich mir die Woche bei den Mädels, da war wenigstens nicht so ein Stress! Aber ich liebe ja meinen Beruf!“ Bill stieß ihm in die Seite und lachte „ Nu hör mal auf so sarkastisch zu labern!“ Tom verdrehte die Augen und die 4 betraten den Raum wo das Interview stattfinden sollte. Es dauerte auch keine 5 Minuten, da kam der Reporter. „Hey Jungs! Sorry aber bei dem Verkehr ist das kaum möglich pünktlich zu sein!“ sagte er, er gab den Jungs die Hand und setzte sich. „Na so wie der aussieht hat der eher noch ne Rund gepennt als Auto gefahren!“ flüsterte Tom, Gustav zu. Der musste grinsen! Tom hatte keine Lust mit dem Bravofritzen zu quatschen. Er wollte lieber mit Nadl telefonieren oder mit Bill über sie quatschen. Er hatte noch so viele Fragen und da Bill eher derjenige war, der ernsthafte Beziehungen führte, musste er nun herhalten.
Doch erst das Interview, schließlich war er Profi auch wenn er keinen Bock hatte.

BRAVO: „ Also Jungs, wie war euer Urlaub im Norden?“
BILL: „ Soweit ganz geil! Wir hätten nie gedacht das wir so viel Spaß hätten in dem kleinen Kaff!“
TOM: „ Und die Mädels waren der Hammer! Eine geiler als die andere.“

BRAVO: „ Apropos Mädels! Es gibt Fotos von euch mit 4 Blondinen und einer rothaarigen. Wer sind diese Mädels?“
TOM: „ Ach, haben se uns doch abgeschossen! Also das waren quasi unsere Betreuerinnen. Eigentlich hatten wir bloß eine und ihre Freundin, doch wir haben versprochen das sie ihren gewohnten Gang gehen konnten. Deshalb so viele Mädels!“ er grinste.
GEORG: „ Ja und die 5 waren super lieb, wir hatten mächtig viel Spaß mit ihnen.

BRAVO: „ So,so viel Spaß! Na dann erzählt mal wie feiert man denn diesen Stoppelmarkt?“
GUSTAV: „ Also uns wurde erklärt, was in Hamburg der Dom ist, in Köln der Karneval oder in München das Oktoberfest, dass ist der Stoppelmarkt für die Vechteraner. Einfach 6 Tage feiern was das Zeug hält! Es hat super viel Spaß gemacht und vor allem gab es keine Sperrstunde. Teilweise waren wir erst morgens um 6 zurück.“

BRAVO: „ na dann haben euch die Mädels wohl ganz schön rangenommen was!? < Bill und Tom wechselten einen viel sagenden Blick, dem der Reporter nicht entging!> Nun erzählt mal wie heißen die 5 glücklichen denn?“
BILL: „ Also unsere „Betreuerin“ hieß Nadine, genannt Nadl < Tom grinste>, ihre Freundin Jule und die anderen Pj, Sandra und Alina.!“

So zog sich das Interview noch ne ganze Zeitlang hin.

Kapitel 56

Als die Jungs auf dem Weg zu ihren Zimmern waren, war Tom wieder am meckern „ Jungs ich hab kein Bock! Wir hätten noch ne Woche länger in Vechta bleiben sollen!“ „ Mensch Tom, kannst du mal aufhören die ganze Zeit schlechte Laune zu verbreiten? Das ist ja schlimm mit dir seit dem du verliebt bist!“ entgegnete ihm Bill genervt.
Die Zwillinge hatte wie so ziemlich alle Twins die sich so nahe standen, die Gabe, wenn der eine von beiden schlechte Laune hatte, sie auf den anderen zu übertragen.
Tom zog nur eine Grimasse und verschwand auf seinem Zimmer.

BEI JULE UND NADL

Nadl schnappte sich das Telefon und rief bei Jule an „ Maus!?“ „Ja!“ kam nur von ihr zurück. „Ich hab jetzt alles so weit gepackt! Meinst du, ich sollte noch hohe Schuhe mitnehmen und schickere Klamotten?“ „Ja mach mal! Auch wenn wir die nicht brauchen, Tom kannst du damit sicher mal überraschen! Der kennt dich ja gar nicht wenn du deinen eingebildeten hast!“ gab Jule ihr zur Antwort.
Ja das stimmte, Tom hatte mich nur Stoppelmarkt gesehen, da läuft man schon bisschen aufgetakelt durch die Gegend aber eben bequem und nich mit Absätzen und Blazer sonder eher so sportlich schick.
Nadl nahm Jules Antwort so hin, sagte ihr noch tschüss und legte dann auf.
Sie überlegte sich was sie machen sollte und rief bei Tom an „ Hey Schatz! Na Interview überstanden?“ „ Hey Maus, klar, bin doch Profi!“ gab er zurück, Nadl musste grinsen. „Und was wollte der Pressetyp von euch wissen?“ fragte Nadl wieder. „ Na alles was wir in Vechta gemacht haben, wie wirs fanden und wer die Mädels waren die mit uns unterwegs waren.“ Antwortete Tom gelassen. „Na dann lass ich mich mal überraschen was ihr geantwortet habt!“ sagte Nadl grinsend in den Hörer. „Nadl, genug mit dem Small- Talk! Ich vermisse dich und hab sau schlechte Laune weil du nicht da bist!“ fing Tom wieder an. „ Hey, ich vermiss dich auch megamäßig aber ich denk dann immer an die nächste Woche und bekomme gute Laune, weil ich dich dann wieder hab!“ sagte Nadl dazu. „ Ja, du hast Recht! Vielleicht sollte ich das auch so machen! SO, ich geh jetzt zu den anderen!“ bemerkte Tom dann. „ Ja, mach’s gut! Hab dich lieb!“ gab Nadl darauf hin zurück. Sie konnte noch nicht < Ich liebe dich > sagen, dass war noch viel zu früh. Sie wusste wie es war, wenn man diese 3 besonderen Worte zu schnell zu hören bekam. Sie engten ein und waren irgendwie so bindend. „ Ich hab dich auch lieb und denk daran, ich vermisse dich!“ sagte Tom noch dann legten sie auf.

Kapitel 57

EINE WOCHE SPÄTER

„Jule, wir fahren zu den Jungs! Heute sehen wir die Jungs wieder! Ich kann Tom wieder küssen!“ tanzte Nadl um Jule herum. Jule fand das nicht so toll. Sie freute sich auch tierisch darauf die Jungs wieder zu sehen, vor allem Bill aber so aufgekratzt wie Nadl war sie bei weitem nicht. Dann stiegen die 2 endlich ins Auto und fuhren zu Bahnhof.
Sie hatten beschlossen, lieber mit dem Zug zu fahren, da das Auto in Hamburg eh nur stehen würde. Während der Zugfahrt unterhielten sich die Zwei und malten sich aus wie es wohl werden würde. Eine Woche lang mit den Jungs auf Tour. Dann klingelte Nadls Handy, SMS < Hey Schatz, wann seit ihr denn endlich da? Ich konnte David überreden euch vom Bahnhof ab zu holen! Sagt bescheit wann ihr ankommt! Miss U .D.L!> Nadl musste grinsen, man merkte schon das Tom um einiges Jünger war als sie aber genau das genoss sie so. Dieser jugendliche Leichtsinn, sich noch nicht über alles und jeden Gedanken machen zu müssen, einfach in den Tag rein zu leben und ihn so gut wie möglich zu nutzen. All das hatte sie in der Zeit vor Tom verdrängt. Klar hatte sie ihren Spaß gehabt aber jetzt ist es leichter. Tom zeigte ihr das das Leben schon ernst ist aber eben nicht SO ernst. Sie las die SMS Jule vor und antwortete < Um 17:15 sind wir in Hamburg! Cool das David uns abholt! Ich vermiss dich auch aber wir sehen uns ja gleich.>
Die letzte Stunde im Zug verging dann auch ganz schnell und als sie in Hamburg ausstiegen wartete David schon auf sie. Er umarmte die beiden und nahm ihnen ihre Koffer ab. „Sagt mal, was habt ihr denn da drinne? Ziegelsteine?“ fragte er. „ nö, nur das nötigste, was man eben so braucht.“ Gab Nadl gut gelaunt zurück. David zog die Augenbrauen hoch und meinte „ Das nötigste! Na wenn ihr das sagt!“ Nadl und Jule grinsten ihn an. Sie setzten sich in den Van und fuhren dann los.
Keine 10 Minuten später waren sie am Hotel. „Bohr guck dir mal die Fans an!“ sagte Jule. „ Die zerfleischen uns wenn sie uns mit den Jungs zu Gesichtbekommen!“ sagte Nadl, „ Zum Glück wissen die nix von Tom und mir!“
Sie fuhren in die Tiefgarage, sprangen dann aus dem Auto und gingen zum Fahrstuhl. David hatte ihnen gesagt, dass die Koffer geholt würden und in welchem Stockwerk und Zimmer die Jungs wohnten. Also machten sich die 2 auf den Weg.Nadl zupfte immer wieder an ihren Klamotten rum und schaute noch mal in den Spiegel. Jule war davon schon angenervt „ Nadl, Tom mag dich auch wenn du in nem Kartoffelsack durch die Gegend läufst, also hört auf damit!“ „ ja, ist ja gut!“ kam zurück und die beiden lachten. Dann hielt der Aufzug und die beiden stiegen aus.


Kapitel 58

Nadl machte sich auf den Weg zu Toms Zimmer. Sie klopfte, dann hörte sie, dass jemand zur Tür gesprintet kam. Er riss die Tür auf, zog sie herein und küsste sie. Nadl war etwas überrumpelt doch gefiel ihr die Leidenschaft, die in dem Kuss lag.

NADLS GEDANKEN

Gott hatte ich mich danach gesehnt. Nach seinen weichen Lippen, seinen warmen Händen und nach dem Geruch seiner Haut. Schön das ich das endlich wieder hab.

TOMS GEDANKEN

Gott ist sie weich. Sie riecht so gut und schmecken tut sie auch lecker. Endlich kann ich sie wieder küssen, so lang und so viel ich will!

Dann löste er sich von ihr und schaute sie etwas entschuldigend an „Sorry das ich so stürmisch war, aber darauf hab ich mich die ganze Zeit schon gefreut!“ grinste er. Nadl grinste zurück und gab ihm einen Kuss auf den Mund.
Nun sah er sich Nadl erst einmal richtig an und pfiff.
Nadl hatte sich schon heute überlegt auf eingebildet zu machen und sah dem entsprechend aus.
Schwarze enge Jeans, ein schickes weißes Top dazu < mit passendem Ausschnitt für Tom> , darüber einen Blazer und hohe Schuhe. Auch ihr Make-up und ihre Haare saßen 1a.
„Sag mal krieg ich dich so öfters mal zu sehen?“ fragte Tom. „ Wenn ich Lust dazu habe!“ entgegnete Nadl. Sie genoss es das Tom ihr Outfit gefiel. „ Das sieht echt mal Wow aus! Und wenn du ab und zu so rumläufst für mich, wer das endgeil, aber eigentlich ist es mir egal was du an hast!“ sagte Tom wieder.
Nadl schaute ihn grinsend an und sagte dann „ Lass uns mal zu den anderen rüber! Ich wollte ihnen zumindest noch mal hallo sagen!“ „Och muss das sein?“ fragte Tom. Nadl schaute ihn an und antwortete „ Ja muss es! Wir haben doch die ganze Woche für uns!!“
Tom ließ sich wieder willig breit schlagen und sie gingen zu Bill.

Kapitel 59

Jule war als erstes zu Bill gelaufen um ihn zu begrüßen. Auch ihre Begrüßung war sehr stürmisch, wenn auch nicht mit einem Kuss. Beide fingen an zu reden und lagen sich dann lachend in den Armen. „Boahr bin ich froh dich zu sehen!“ sagte Bill glücklich. „Na und ich erst, ich hab gedacht es würde ewig dauern, bevor wir uns wieder sehen!“ antwortete Jule. „Ach Quatsch! Wir haben uns doch schon so gut bei euch verstanden und Tom hält das ohne Nadl eh kaum aus!“ grinste Bill. „Habt ihr denn Zeit, heute privat noch was zu machen?“ fragte Jule wieder. „Klar, heute haben wir frei, ansonsten könnten wir uns auch eh nich konzentrieren!“ grinste er. „So, wieso das denn nicht?“ fragte Jule herausfordernd. „Na weil wir uns viel zu sehr freuen euch zu sehen und es bestimmt viel zu erzählen gibt!“ antwortete er offen. „Bill! Hast du Lust mit mir Schoppen zu gehen? Mit Nadl brauch ich so was nich machen, die hasst das! Außer wir kaufen Schuhe!“ fragte Jule etwas schüchtern. „Klar, kennst du dich denn hier aus?“ fragte er zurück. „Ja, ich bin öfter hier, mein Paps wohnt in Hamburg!“ „Na dann, sag ich David bescheid und wir ziehen los!“ gab er freudig zur Antwort. Bill rief David an, sagte ihm was er und Jule vorhatten und wollte dann los. Noch einen Blick in den Spiegel und dann….

Kapitel 60

… klopfte es an der Tür. „Oh ne, wer ist das denn jetzt?“ fragte Jule genervt. Bill ging zur Tür und öffnete sie. Nadl sprang ihm um den Hals und meinte „Na kleiner, wollte nur mal Hallo sagen!“ Bill schaute etwas perplex und Tom grinste ihn an. Nun konnte auch Bill lachen und sagte neckisch „ Ach, du bist auch hier!? Hatte ich nicht mit gerechnet!“ „Haha! Auf den Arm nehmen kann ich mich auch alleine!“ gab Nadl grinsend zurück. „Was habt ihr zwei hübschen denn so vor?“ antwortete Nadl. „na ja Bill und ich wollen Schoppen gehen! Mit dir kann man das ja nich!“ antwortete Jule. Ja da hatte sie wohl Recht, Nadl hasste Weiberkram wie Schoppen, es sei denn es ging um Schuhe. „Achso, na dann wünschen wir euch noch viel Spaß oder Schatz?“ fragte Tom. „Ja das sehe ich auch so und wir zwei gehen noch Gustav und Georg ärgern!“ gab ihm Nadl zur Antwort. Sie verabschiedeten sich von den zweien und machten sich auf den Weg zu den G-Boys. „Na endlich!“ kam von Jule und sie gingen los zu Schoppen.

Kapitel 61

„Wo wollen wir denn als erstes hin?“ fragte Bill. „Na ja lass mich mal überlegen!“ grinste Jule. „Also ich hätte Lust durch sämtlich Läden zu tingeln und dann darfst du mich stylen!“ Bill schaute Jule an und grinste zurück „ Na ich hoffe du weist worauf du dich da einlässt?“ „Na ja schlimmer kann’s nich werden oder?“ fragte Jule zurück. Bill zog bloß die Augenbrauen hoch. Dann mussten sie lachen.
Jule sah immer aus wie sie wollte und zog auch das an was sie wollte. Wenn sie bock auf Baggies hatte, dann eben Baggies, wenn sie bock auf schick hatte, dann eben schick. Heute sah sie normal aus, also für Nadl normal. Schlaghose, Top und Turnschuhe. „Sag mal kennst du hier second- hand Läden?“ fragte Bill. „Klar!“ antwortete Jule. „Na dann los!“ sagte Bill. Die beiden verfielen in einen absoluten schoppingwahn und zum Schluss war Jule komplett neu eingekleidet. Sogar neue Unterwäsche hatten die beiden gekauft. Das die beiden in so kurzer Zeit so viel gefunden hatten grenzte fast an ein Wunder, denn schließlich hatten sie bloß 3 Stunden noch Zeit gehabt bis die Geschäfte schlossen. Aber dennoch war auch noch Zeit zum rumalbern gewesen. „Na da wird Nadl Augen machen wenn sie das sieht!“ meinte Jule glücklich. Bill lächelte sie an und meinte „ Ich glaub nicht bloß Nadl!“
Die beiden waren auf dem Weg zurück ins Hotel.
„Bill kann ich mich bei dir umziehen und alles und dann die anderen mal richtig schocken?“ fragte Jule wieder. „Klar, den Spaß lass ich mir nicht entgehen!“ kam es von Bill lachend zurück. Im Hotel angekommen verschwanden die beiden sofort auf dem Zimmer und Jule ging duschen.


Kapitel 62

JULES GEDANKEN

Bohr mit Bill Schoppen gehen macht sau viel fun! Ich hätte nie gedacht, dass er mir so zielsicher Sachen raussuchen könnte. Ich bin echt mal gespannt was die anderen, vor allem Nadl, für Augen machen werden.

Sie schlüpfte in ihre neuen Klamotten und ging zurück zu Bill. Der konnte nich anders und Pfiff, wie Stunden zu vor sein Bruder bei Nadl, als er sie so sah.
Jule hatte ne enge Schlagjeans an, die Löcher hatte, die mit rot kariertem Stoff hinterlegt waren. Dazu ein rotes enges T-Shirt mit Totenkopf drauf (was auch sonst), außerdem viele Armbänder und andere asseciouas. Nun kam Bill wieder an die Reihe. Er hatte ihr versprochen sie zu schminken und ihr die Haare zu machen. Nach dem die Haare fertig waren schminke Bill Jule. Sie bekam ein wenig Make- up von ihm aufgetragen und dann leicht und zart Kajal aber doch so das es auffiel. Auch einen Liedstrich zog er ihr und dann bekam sie schwarz weißen Liedschatten. Zum Schluss noch Maskara und fertig war Jule gestylt. Als sie sich im Spiegel betrachtete stellte sich Bill zu ihr und umarmte sie „gefällt dir dein neues Styling?“ „Und wie Bill, und wie!“ antwortete Jule glücklich und sie drehte sich zu ihm um. Endlich wusste sie das es falsch gewesen war es nicht mit ihm zu versuchen. Er war so lieb zu ihr gewesen und ist es immer noch, obwohl sie ihn hatte abblitzen lassen. Sie schauten sich tief in die Augen und kamen sich immer näher…...

Kapitel 63


Jule küsste Bill, hörte auf, schaute ihn lächelnd an und küsste ihn wieder. Nach ner Zeit, die den beiden unendlich vorkam, löste sich Bill von ihr. „ Sag mal, was war das denn?“ fragte er erstaunt. „Na umgangssprachlich nennt man das einen Kuss!“ antwortete Jule lachend. „Ja und was bedeutet dieser Kuss jetzt?“ fragte Bill wieder. Schließlich wusste Jule, dass da bei ihm mehr war als nur Freundschaft. „ Na ja! Bill, ich hab mir lange Gedanken gemacht! Ich weiß, ich hab gesagt, dass ich das nich aushalten könnte dich über nen langen Zeitraum nich zu sehen aber was soll ich machen? Ich hab mich in dich verliebt und ich will’s unbedingt mit dir probieren. Das ist mir klar geworden.“ Bills Augen wurden bei dem was Jule ihm erzählte immer größer und als sie fertig war strahlte er sie an. „Und das ist dein Ernst? Du willst echt mit mir versuchen ne Beziehung aufzubauen?“ „Ja Bill, genau das will ich und nix anderes!“ Bill umarmte sie und drückte sie fest an sich. „Ich werde versuchen dir ein besserer Freund zu sein, als du dir vorstellen kannst!“ Jule schmiegte sich an Bill und war seit langem einfach nur mal wieder glücklich.

BEI NADL UND TOM

Nachdem Tom und Nadl kurz bei den G-Boys vorbei geschaut hatten waren sie nun wieder in Toms Zimmer.
„Ach Nadl ich hab dich so schrecklich vermisst! Ich glaub ich war noch nie so verliebt!“ sagte Tom glücklich. Nadl grinste ihn an und meinte „ Ich weiß! Was habt ihr denn nun im Interview gesagt?“ Tom grinste sie wieder an und antwortete „ Na ja, wir wurden halt gefragt wer ihr seit und wies in Vechta war! Wir haben geantwortet, dass wir viel Spaß hatten, viele neue, nette Leute kennen gelernt haben und das das mal wieder richtig geil war!“ „Na das ist ja nich so spektakulär!“ meinte nun Nadl. „Na dann komm zu mir! Dann zeig ich dir was Spektakuläres!“ grinste Tom nun wieder. Nadl lächelte wissend und entgegnete „ Du glaubst ja wohl nich das ich dir das so einfach mache oder?“ „Na warte!“ rief Tom und lief hinter Nadl her, die versuchte sich im Bad zu verstecken. Doch Tom war einfach stärker und nach einem kurzen Machtkampf war er bei ihr im Bad. Nadl versuchte noch einen letzten Widerstand, mit dem Duschkopf, zu leisten, doch Tom beeindruckte das wenig und Nadl gab auf. Nun stand sie mit dem Rücken zur Wand und Tom kam immer näher auf sie zu! „Lass mich in Ruhe oder ich schreie!“ fing Nadl an zu quietschen. „ Das glaubst du ja wohl selber nicht oder? Schrei ruhig, ich kenn da ne schöne Methode dich ruhig zu stellen!“ grinste Tom sie schelmisch an. Nun grinste auch Nadl und dann spürte sie nur noch seine schönen, weichen Lippen und versank wieder in einer anderen Welt…

Kapitel 64

Tom und Nadl waren wieder in einer anderen Welt. So wie schon das erste mal, als sie sich damals beim Flaschendrehen, geküsst hatten. Und so merkten sie auch nich, dass es bei ihnen an der Tür klopfte. Tom zog Nadl unter die Dusche, die immer noch lief. Er streifte ihr T-Shirt ab und liebkoste alles was ihm in seine Hände kam. Nadl genoss seine Berührungen auf ihrer Haut. Tom sah sie an und lächelte „ Danach hab ich mich gesehnt!“ Nadl lächelte zurück, nun zog sie Tom sein T-Shirt aus und flüsterte ihm leise zu „Und ich erst Tom…“ nun grinste Tom und küsste Nadl wieder.

BEI JULE UND BILL

Nachdem Nadl und Tom nicht auf gemacht hatten, dachten die beiden sich ihren Teil dazu und obwohl Jule etwas beleidigt war, gönnte sie es Nadl.
„Hey, du ziehst es einfach morgen wieder an und lässt dich dann von ihr bestaunen!“ meinte Bill aufmunternd. „Klar zieh ich das morgen wieder an, ich will doch ihr blödes Gesicht sehen!“ antwortete Jule lachend. Denn sie konnte sich Nadls Gesicht schon vorstellen. „Was machen wir zwei denn jetzt noch mit dem angebrochenem Abend?“ fragte Bill. „ Na ja, da Tom und Nadl beschäftigt zu sein scheinen, können wir zu den anderen beiden gehen oder aber wir machen uns nen schönen Abend zu zweit.“ Zählte Jule ihre Möglichkeiten auf, denn raus wollte sie auf keinen Fall. Sie hatte keine Lust auf Fans und Presse und außerdem konnte sie dort Bill auch nicht nahe sein.
„Na dann entscheid ich mich doch für den gemeinsamen Abend!“ grinste Bill und auch Jule fand die Entscheidung gut.
Sie setzten sich in Bills Zimmer und zappten in der Glotze. Nebenbei kuschelten und knutschten sie heftig. Jule war froh, dass Bill keine Fragen stellte, warum sie es sich nun doch anders überlegt hatte und genoss die Zweisamkeit. Morgen würden sie es den anderen sagen und auch David.

BEI NADL UND TOM

Die zwei standen immer noch unter der Dusche und ihre Hände wanderten ihre nassen Körper entlang. Auf der Suche nach Zärtlichkeit. Tom neckte Nadl zwischen durch immer wieder, indem er ihr in die Halsgrube pustete, was sie immer kitzelte. Doch das hielt nicht lange an. Denn ihre beiden Körper verlangten nacheinander. Tom hob sie hoch und ihre Körper verschmolzen förmlich miteinander.
Nadl schloss die Augen und genoss jede Sekunde, genau wie Tom

Kapitel 65

MITTWOCH

Nun waren schon 2 Tage von der kostbaren Zeit mit den Jungs vergangen. Übermorgen würden die Zwillinge 17 werden. Gestern hatten Bill und Jule verkündet, dass sie nun auch ein Paar waren. Und heute würden Jule und Nadl Geschenke kaufen gehen. Mittlerweile waren sie auch in Köln, denn die Jungs sollten mal wieder bei TV TOTAL dabei sein.
Da Nadl schon mal in Köln war wusste sie noch so ungefähr wo man prima Schoppen konnte. Sie verabschiedeten sich schon sehr früh von den Jungs und David gab ihnen ihre Backstagepässe, damit sie nachher ohne Probleme zu ihnen stoßen konnten.
Dann stiefelten die zwei los. In der Stadt angekommen fragte Jule „Nadl, was soll ich ihm denn schenken?“ „Ja Jule, dass frag ich mich auch schon die ganze Zeit!“ Sie hatten sich darauf geeinigt, den Namen der Jungs so wenig wie möglich zu gebrauchen. „Na toll! Du bist mir ja ne große Hilfe!“ maulte Jule. „Ja, was soll ich machen? Ich weiß doch noch nich mal was ich meinem Schatz schenken soll!“ gab Nadl patzig zurück.
Sie gingen schweigend die Fußgängerzone entlang und erblickten beide gleichzeitig dasselbe.
Ein Kopie-Shop. Nadl erzählte Jule ihre Idee und dir war genau so begeistert.
Also stiefelten die beiden los. Suchten einen Fotoladen und ließen Fotos von sich machen. Dann gingen sie bei Nanu Nana rein und kauften ein einfarbiges Kissen. Danach wieder ab zum Kopie- Shop und fertig war ihr Geschenk. Dazu wollten sie noch für jeden einen lieben Brief schreiben. Dann wollten die beiden zum Gelände von TV TOTAL fahren, kamen aber noch an nem second- hand Laden vorbei wo Nadl noch das passende von ihr für Bill fand und Jule ein schönes Spielzeug für Tom. In ihrem Kauf- Ideenwahn, merkten sie allerdings nicht, dass einige Mädels ihnen böse Blicke zu warfen. Dann saßen sie im Bus.

Kapitel 66

Als sie aussteigen mussten, wurden sie von 3 ihnen unbekannten Mädchen gemustert „Schaut euch die Schlampen an! Und mit so was sollen Bill und Tom zusammen sein?“ warf die eine ihnen an den Kopf. Jule und Nadl sahen sich perplex an. Woher wussten die Mädels das sie mit den Jungs zusammen waren? Hatten die doch mehr gesagt als sie sollten? Nein, dass würden die 4 nicht ohne ihr Einverständnis machen, sagte Nadl sich selber und schüttelte den Kopf, als wollte sie den Gedanken los werden. Dann fragte sie die Mädels „Sagt mal habt ihr irgendein Problem?“
„Ja haben wir! Und zwar das zwei so mickrige Figuren wie ihr, angeblich was mit unseren TH-Jungs haben sollt!“ Das war eindeutig.
„Klar wir was mit TH!? Wers glaubt! Wir sind ganz normale Fans!“ mischte sich nun Jule ein. „na das sieht die Bravo aber anders!“ sagte ein anderes Mädel der 3.
Nun war es an der Zeit, dass Jule und Nadl blöd guckten und die 3 warfen ihnen die Zeitschrift zu. Dort stand fett als Schlagzeile < BILL UND TOM VERLIEBT? DIESE MÄDELS EROBERTEN IHRE HERZEN!> und neben dem Foto der Twins eines von Jule und Nadl. „Das ist nich wahr oder?“ fragte Jule Nadl. „Wie du siehst doch!“ antwortete diese tonlos.
Da klingelte ihr Handy und sie ging ran „ Ja!“ „Hey Schatz, wo bleibt ihr denn? Wir machen uns schon sorgen!“ kam es von Tom. „Ja sorry, wir wurden aufgehalten!“ antwortete Nadl wieder. „So, von wem denn?“ fragte er etwas erstaunt. „Na schau mal in die Bravo, dann weist du von wem!“ sagte Nadl gepresst. Tom brauchte dort nicht hinein schauen, denn er konnte 1+1 zusammen zählen. „Wo seit ihr?“ fragte er nun etwas panisch. „500m vom Studio weg!“ antwortete Nadl wieder. „Ich schick euch David, lauft nicht weg!“ „Nein bestimmt nicht!“ gab Nadl zurück, dann war die Leitung tot.
Nadl verdrehte die Augen, denn die 3 Mädels sahen echt ungemütlich aus. Auch Jules Erklärung in der Zwischenzeit hatte sie nicht beruhigt. Gerade als es brenzlig für sie wurde kam David.
„Ach da seid ihr zwei ja! Hab euch schon gesucht, euer Treffen findet doch gleich statt!“ Als wir auf dem TV TOTAL Gelände waren, atmeten wir tief durch. „Danke David, dass hätte auch böse ausgehen können!“ sagte Jule. „Ja aber was war denn los?“ fragte er erstaunt. Nadl drückte ihm die Bravo in die Hand, die sie von dem Mädel bekommen hatte und David traute seinen Augen nicht.
„Das kann doch wohl nicht wahr sein! Was bilden die sich denn ein?“ hörte man ihn nur noch schreien. Dann packte er sie an den Schultern und schob sie zu den Jungs in die Garderobe.

Kapitel 67


Die 4 Jungs schauten Nadl und Jule etwas überrascht an und Georg fragte „Was war denn los?“ Die beiden sahen aus als hätten sie Gespenster gesehen und Nadl antwortete „ Sagt mal, was habt ihr dem Bravofritzen erzählt?“ „Wieso?“ kam es von allen. „Wir wurden gerade von 3 Mädels angemacht, was wir denn wohl für Schlampen wären. Wir haben erstmal garnix gerafft und dann haben sie uns die aktuelle Bravo rübergeschmissen und da stand dann auf der Titelseite < Bill und Tom verliebt?> und erstmal super Fotos von uns neben den Twins!“ antwortete Jule immer noch total verstört. „ Ne, nich wahr oder?“ fragte Tom und nahm Nadl erstmal in den Arm. Doch, ob ihrs glaubt oder nich! David ist auch auf 180! Der hat sau rumgeschrien, so kenn ich den garnich!“ gab Nadl zurück. „Na das kann ich aber mal nachvollziehen!“ regte Bill sich auf. „Habt ihr den Bericht denn auch gelesen?“ fragte Gustav nun.
„ Ne haben wir nich! Dafür waren wir viel zu platt!“ gab Jule zurück. „Verständlich!“ bemerkte Georg.
Dann ging die Tür auf und David kam rein „ Jungs, Mädels Krisensitzung!“ sagte er nur.
Nadl und Jule schauten die Jungs an und konnten an ihren Gesichtern ablesen, dass es ein Riesen Problem war.
David fing an „ also Jungs, ich weiß ja was ihr dem Bravotypen erzählt habt, allerdings hat er mehr auf eure Gestik und Mimik geachtet und daraus seine Rückschlüsse gezogen. Deshalb der Artikel in der Bravo. Was wollt ihr denn jetzt machen? Wollt ihrs dementieren oder nun schon öffentlich machen?“ Nadl und Jule wechselten einen schnellen Blick. Auch Tom und Bill sahen sich an. „ Was meint ihr denn dazu?“ fragte Bill, Jule und Nadl.
„Ich weiß nich!“ meinte Jule und Nadl fing an „ Wisst ihr was!? Macht´s öffentlich. Erstens ist es für euch und die Band besser und im endefekt für uns auch, da dann alle wissen was Sache ist und keine neuen Gerüchte die Runde machen können! Außerdem wird der Raab euch garantiert deswegen auseinander nehmen! Also lieber gleich die Flucht nach forn!“ „Meine kleine, erwachsene, vernünftige Nadl.“ Sagte Tom leise zu ihr und Nadl grinste ihn an. „Glaubt ihr, ihr könnt damit umgehen, dass auch ihr dann in der Öffentlichkeit steht?“ fragte nun David. „Ja wieso denn nicht? Klar wird es anstrengend wein und wir werden uns den einen oder anderen Kommentar einfangen und alles aber ist doch besser wenn die Jungs es jetzt zugeben und für Gerüchte kein Platz mehr ist oder? Außerdem sind wir alt genug und haben uns einen Star geangelt, nun müssen wir auch mit den Konsequenzen umgehen!“ schloss Nadl die Unterhaltung.
Es war also beschlossen, die Jungs würden heute bekannt geben, dass sie vergeben waren, seit kurzem.


Kapitel 68


„… und hier ist ihr Gastgeber Stefan Raab.“ Die Aufzeichnung hatte begonnen und alle 6 saßen in der Garderobe und verfolgten gebannt was kommen würde. „… ja bei mir heute zu Gast meine Damen und Herren Tokio Hotel! Von denen ich etwas sehr spektakuläres in der aktuellen Bravo gelesen habe. Wir können mal einen Ausschnitt zeigen < Bill und Tom verliebt?> Die beiden Mädels auf dem Foto sollen die Freundinnen sein. Dazu werde ich die beiden natürlich befragen….“
„Seht ihrs, ich hab’s euch doch gesagt!“ sagte Nadl in die Stille hinein. Sie bekam bloß von Tom einen Kuss, da die Jungs gleich mit ihrem Auftritt dran sein würden.
Nun dauerte es auch kaum mehr 5 Minuten und die Jungs sollten auf die Bühne. Man konnte Bill und Tom die Nervosität förmlich ansehen aber sie versuchten sie gekonnt zu überspielen.
Dann hörte man nur noch „ und nun meine Damen und Herren TOKIO HOTEL!“
Bill, Tom, Gustav und Georg gingen hintereinander die Treppe hinunter, schlugen bei Stefan ein und setzten sich.
„Tokio Hotel!“ Nun sagt mal Bill und Tom, was ist dran an der Story aus der Bravo? Freundinnen ja oder nur ein guter PR- Gag?“ Tom und Bill wechselten einen Blick und Tom fing an „ Ja, wir wissen auch nich so genau wie die Bravo darauf gekommen is, da wir nie was in die Richtung gesagt haben aber irgendwer muss ja Infos geliefert haben.“ „Ja ja aber stimmt es denn nun oder nicht? Denn hinten sitzen ja auch zwei Mädels!“ bohrte der Raab wieder nach. Jule meinte nur „ Gut rausgeredet Tom.“
Nun beantwortete Bill die Frage „ Ja es stimmt!“ Totenstille im Studio, kein Fan kreischte mehr, nichts! Man könnte eine Stecknadel fallen hören. Noch nich mal der Raab kann was sagen. Schaut Bill nur ungläubig an. Bill setzt wieder zum sprechen an „ Ja es stimmt. Tom und ich sind seit 2 Wochen verliebt und mit den Mädels auch zusammen. Und ja es sind die 2 die mit uns hier sind.“ Der Raab hatte sich in der zeit wieder gefangen und fragte nun „ Ist das okay wenn ich die beiden auch nach vorne hole?“ „Wenn sie das wollen!“ antwortete Tom.
Stefan schnappte sich ein Mikro und ging zu den Mädels nach hinten. Jule und Nadl schauten sich sprachlos an. Dann grinsten sie. „So meine Damen und Herren, dass hier ist die Garderobe von TH und dort werde ich jetzt die 2 fragen ob sie sich trauen nach vorne zu kommen und am Interview teilzunehmen.“ Er ging hinein, redete mit den zweien und diese gingen mit. Als Nadl und Jule dann bei den Jungs auf der Bühne standen kamen gleich zahlreiche Rufe aus dem Publikum „Schlampen! Ihr seid doch bloß hinter dem Geld her! Wollt doch bloß auch mal in die Presse!“ und so ging es noch weiter, bis der Raab eingriff und drohte sie rauszuschmeißen.
„So ihr 2, nun erzählt mal, wie lange seid ihr schon mit den Jungs zusammen?“ „Ich mit Tom seit 2 Wochen und Jule mir Bill seit 2 Tagen!“ antwortete Nadl. „Also noch ganz frisch!?“ richtete er seine Bemerkung an Bill. So ging es noch endlos weiter und zum Schluss sagte Tom noch „ Ich hoffe unsere Fans akzeptieren unsere Entscheidung und behandeln uns und unsere Mädels weiterhin normal! An TH ändert die Situation gar nichts und ich hoffe, dass ihr euch für uns freuen könnt. Denn man bekommt selten solche 2, dies wirklich ernst meinen und uns lieben weil wir Bill und Tom Kaulitz sind und nich bloß Bill und Tom von TH.“ Tom legte seinen Arm schützend um Nadl und sagte weiter „ Ich hoffe das ihr uns trotzdem weiterhin unterstützt, nicht bloß was TH angeht sondern auch in unseren Beziehungen und macht es uns nicht und schon gar nicht den Mädels so schwer. Denn ich liebe Nadl und werde sie, komme was wolle, nicht verlassen, sondern zu und hinter ihr stehen.“ „Und ich stimme mit meinem Bruder da vollkommen über ein, denn ich liebe Jule!“ sagte Bill noch. Dann war TV TOTAL vorbei und sie konnten gehen.

Kapitel 69

Im Hotel angekommen verschwanden erstmal alle auf ihren Zimmern. Der Tag hatte sie ganz schön geschlaucht. Aber trotzdem waren sie super glücklich.


BEI NADL UND TOM

„Hey Maus, komm mal her! Ich muss noch mal mit dir reden.“ Fing er an. Nadl setzte sich zu ihm und schaute ihn erwartungsvoll an. „Ich weiß nicht wie ich anfangen soll.“ Tom schaute hoch und Nadl direkt in die Augen. „Na mach doch einfach, schieß los, was hast du zu sagen!?“ sprudelte es nur so aus ihr heraus. Tom lächelte und setzte zum zweiten Versuch an „ Nadl, du weißt, dass dadurch, das wir es jetzt öffentlich gemacht haben, viel auf uns zukommt aber vor allem auf dich zukommen wird. Ich möchte bloß noch mal von dir hören, ob du das auch wirklich willst!?“ Nadl lachte ihn an und antwortete „ Tom, ich bin mir ganz sicher das wir das schaffen auch wenn wir jetzt erst so kurz zusammen sind. Wenn ich das nicht wollte, dann wäre ich nicht hier. Ich bin 20, ich weiß was auf mich zukommt. Ich werde Hassbriefe und blöde Sprüche bekommen. Wenn’s ganz hart kommt vielleicht sogar Drohungen. Ich werde versuchen damit umzugehen!“ Tom nahm sie in den Arm und fragte wieder „ Was ist denn wenn dus nich mehr aushältst? Wenn es dir zu viel wird? Zu viel mit den Fans und zu viel mit dem in der Öffentlichkeit stehen!?“ „ Dann hab ich doch immer noch dich! Tom ich weiß nich wie lange das mit uns hält aber solange wir zusammen sind, lass es uns genießen. Ich weiß das wir auf jedenfall ein paar Fans auf unserer Seite haben und genau auf diese Fans bau ich!“ gab Nadl ihm zurück. „So und wer soll das sein?“ fragte Tom neugierig. „Na da wäre auf jedenfall nur mal so zum Beispiel die Lisa und noch ein paar Leute mehr.“ Gab Nadl zurück.
„aber jetzt lass mal gut sein, ich möchte die Zeit mit dir genießen!“
Nadl lächelte ihn an und küsste ihn.
Doch plagten sie genau die Gedanken die Tom aussprach. Da sie aber Angst hatte diese Fragen zu beantworten, wich sie ihnen aus.
Was is wenn es wirklich so wäre? Wenn sie wirklich nicht damit klar kommen sollte? Die Jungs hatten bewiesen das sie zu ihnen stehen nun mussten sie lernen mit der Öffentlichkeit und der Presse umzugehen.
Doch auch diese Gedanken schob sie wieder bei Seite. Sie wollte nun nur die Zeit mit Tom genießen und nicht an morgen denken und kuschelte sich eng an ihn.


Kapitel 70


BEI JULE UND BILL

„Na süße, meint ihr ihr schafft das?“ fragte Bill. „Ja klar, warum denn nicht?“ fragte Jule zurück. „Na ja, ihr werdet euch darauf gefasst machen müssen das es hart wird. Nicht nur was die Fans angeht sondern auch mit der Presse und so!“ gab Bill zurück. „Ja ja, dass is uns schon bewusst! Aber damit müssen wir halt umgehen lernen! Das war uns schon vorher bewusst nur das es so schnell sein würde war uns nich ganzklar! Außerdem wissen wir ja jetzt, dass ihr zu- und hinter uns steht.“ Antwortete Jule.
Bill nahm sie in den Arm und küsste sie.
„Die nächsten Wochen werden echt hart werden!“ sagte er noch. „Was habt ihr eigentlich schönes in der Stadt besorgt?“ fragte Bill. „Na das erfährst du erst wenn es so weit ist!“ grinste Jule ihn an. Bill versuchte noch länger heraus zu finden was es war, aber Jule blieb hart.
„Hey süßer, ich wollte noch eben rüber zu Nadl und n bisschen mit ihr quatschen, also bis nachher ja!?“ „ JA alles klar aber sag ihr ich will dich so schnell wie möglich wieder haben!“ sagte Bill lachend.
Jule ging rüber zu Nadl und Tom und klopfte an, denn man konnte nie wissen wobei man die beiden gerade störte.
Tom machte die Tür auf und Jule ging ins Zimmer. „Tom kannst du vielleicht zu Bill gehen? Ich wollte mit Nadl was bequatschen!“ fing sie dann auch gleich an. Tom grinste, küsste Nadl noch mal und ging dann zu seinem Bruder.


BEI NADL UND JULE


Auch bei den beiden ging es um das Thema, wie würde es weiter gehen.
„Maus, was meinst du zu dem was heute gelaufen ist? Das wird doch jetzt noch härter für uns oder?“ fing sie gleich an. „Ja schon, ich hab grad schon mit Tom darüber gesprochen, aber wir wussten das ja auch vorher, dass es früher oder später auf uns zu kommt!“ versuchte Nadl das Thema sachlich zu halten und so gut es ging auszuweichen. Sie wollte nich darüber nachdenken und schon garnich darüber sprechen. Sie wusste wie hart es werden würde aber sie wusste nich ob sie das auch aushalten konnte. „Nadl! Ich weiß das du mir ausweichen willst! Jetzt sag was du wirklich meinst!“ bohrte Jule weiter nach. Man konnte vor ihr nur schwer was verbergen dass wurde Nadl mal wieder ernsthaft bewusst und sie fing an zu erzählen was sie wirklich fühlte „ Jule ich weiß nich ob ich das aushalten werde, ich werde es versuchen aber wie lange ich das schaffe weiß ich nich! Ich liebe Tom, dass steht fest und seit heute weiß ich ganz sicher, das es Tom auch so geht! Ich will ihn nicht verlieren aber was soll ich denn machen wenn mich das in 2 Monaten z.B total überfordert!? Du kennst doch die Fans und weißt wies abging als die Fotos von Tom und dem Mädel bei der 1Live Krone auftauchten, Bei uns wird das noch härter abgehen!“
Jule konnte sie nur zu gut verstehen sagte aber dann „ komm, wir werden das schaffen, wir haben doch schon ganz anderen Sachen gepackt! Ich sag nur Basti und Frank!“ Nadl lächelte. Ja das stimmte, sie hatten schon so einige schwere Phasen durchgestanden. Warum denn auch nicht diese? Außerdem hatten sie noch ihre Jungs und auch ihre Leute in Vechte würden ihnen bei, hinter und zu ihnen stehen. „ Ja du hast Recht, wir schaffen das! Und jetzt genug davon, wir haben bloß noch so wenig Zeit mit den 4!“ schloss Nadl die Unterhaltung.

BEI BILL UND TOM

„Brüderchen was meinst du, werden unsere Mädels damit klar kommen?“ fragte Tom, den diese Frage immer noch sehr beschäftigte. „Tom die beiden schaffen das schon! Außerdem müssen wir erstmal abwarten wies weiter geht! Wir haben uns für sie entschieden und das werden die Fans akzeptieren müssen!“ antwortete Bill und Tom wusste das er Recht hatte.

Kapitel 71


Jule und Nadl quatschten noch ein wenig über belangloses und dann ging sie wieder rüber zu Bill. Tom kam zu ihr ins Zimmer. Sie gingen ins Bett, kuschelten sich aneinander und schliefen ein.


DONNERSTAG

11 Uhr, Toms Wecker klingelte und er fing an sich zu drehen. Dann flüsterte er Nadl ins Ohr „Maus aufstehen!“ Nadl drehte sich und nuschelte zurück „Noch 5 Minuten!“ „Na gut aber nur wenn wir die 5 Minuten kuscheln!“ sagte Tom. Nadl rückte näher na Tom ran und lehnte ihren Kopf gegen seine Brust. „Können wir nich so liegen bleiben?“ fragte Nadl noch total verschlafen. „Das würde ich ja gerne aber das geht nun mal nich! Wir haben heute noch Termine!“ gab Tom lachend zurück. Doch Nadl war schon wieder im Land der Träume. Toms Wecker klingelte erneut und nun weckte er Nadl mir einem Kuss. „Schatz wenn du noch duschen willst musst du jetzt aufstehen.“ „mh, ich komm gleich!“ flüsterte Nadl schlaftrunken. Tom stand auf und ging ins Bad. Als er fertig war und wieder ins Zimmer kam, lag Nadl immer noch im Bett. Tom musste grinsen. Er ging zu ihr und sagte Laut „Hey du Schlafmütze AUFSTEHEN! Wir müssen gleich los!“ Nadl war mit einem Mal hellwach und lief in totaler Hektik ins Bad. Tom war erstaunt wie schnell sie auf einmal wach war. Nach 20 Minuten kam sie dann geduscht, geschminkt und total fertig wieder hinaus.
„Na das ging ja mal fix!“ bemerkte Tom grinsend.
„Wieso?“ fragte Nadl. „Sonst brauch ich auch nich länger als ne halbe stunde!“
„Ja schon aber in 20 Minuten nur weil man sagt man müsse gleich los! Respekt!“ antwortete Tom immer noch grinsend. „Tom du bist gemein! Jetzt sag nich wir haben noch genügend Zeit!?“ gab Nadl etwas genervt zurück. Wenn sie eins nich abkonnte dann kurz nach dem Aufstehen schon Stress.
„Na ja, bis zur Abfahrt schon aber bis zum Frühstück nich mehr!“ gab er lachend zurück. Da klopfte es auch schon an der Tür und Gustav und Georg holten sie zum Frühstück ab.
Im Frühstücksraum fragte Georg „Wo sind denn Jule und Bill?“ Alle schauten sich fragend an, dann meinte Tom „ Na ja Bill braucht ja immer länger…..“ „Und Jule ist ein totaler Morgenmuffel!“ schloss Nadl den Satz, Doch da kamen die beiden schon angetrabt und Gustav bemerkte nur „Wenn man vom Teufel spricht!“ und alle mussten lachen. Jule setzte sich zu Nadl und die fragte „ Warum habt ihr denn so lange gebraucht?“ „Bill brauchte so lange im Bad und ich konnte nich aussem Bett finden! Kennst mich doch!“ grinste Jule. „Ja ich kenn dich!“ grinste Nadl zurück. Bill und Jule schaufelten ihr Frühstück schnell in sich hinein und dann ging’s los ans Kofferpacken. Nach ner guten Stunden standen alle 6 fertig unten in der Lobby.


Kapitel 72


Die Koffer und Taschen waren schnell verstaut und auch die 6 saßen schon im Van. Dann ging’s los. „Wo fahren wir eigentlich hin?“ fragte Gustav.
„Wer weiß!“ kam nur von David. „Hä? Wie soll ich das denn jetzt verstehen?“ fragte er etwas verwirrt noch mal.
„Ja lasst euch überraschen! Mehr sag ich dazu nicht!“ gab David nun kurz angebunden von sich.
„Also gut! Ne Fahrt ins ungewisse!“ sagte Gustav dann nur noch. Nach 2 Stunden machten sie dann an einem Rasthof Pause und Bill und Tom gingen Händchen haltend mit ihnen hinein. Sie kauften sich was zu trinken und waren froh ihre Beine kurz vertreten zu können. Sie merkten auch nicht, dass sie beobachtet wurden. Als sie dann nach draußen kamen wurden sie angesprochen. „Na ihr Bitches! Was habt ihr eigentlich was wir nich haben? Ihr glaubt wohl ihr seit was besseres was!?“ Nadl und Jule waren mal wieder perplex und auch Bill und Tom waren erschrocken. „Was ist? Ist euch die Stimme verloren gegangen? Warum nehmt ihr uns unsere Jungs weg!?“ Nun fand Nadl ihre Stimme wieder und war echt sauer und wenn Nadl sauer war, dann konnte sie von jetzt auf gleich explodieren! „Genau DAS haben wir was ihr nicht habt! Was fällt euch eigentlich ein? Klar die Jungs sind bei TH, nein sie sind TH aber deshalb sind es doch auch normale Menschen! Mit Gefühlen und Problemen und allem was dazu gehört! Mein Gott, freut euch doch lieber das sie glücklich sind!“
Die Jungs schauten Nadl nun erstaunt an, damit hatten sie nun nicht gerechnet und vor allem kannten sie Nadl nicht so!
Doch auch Bill mischte sich nun ein „Nadl hat Recht! Wir sind nicht bloß TH! Wir haben auch noch ein Privatleben! Tom und ich haben uns nun mal verliebt und daran werdet ihr auch nichts ändern können! Wir bleiben euch doch als TH erhalten! Ich versteh das Problem nich so ganz!“
„Ich aber!“ sagte Jule „ Das ist pure Eifersucht! Wir nehmen ihnen die Illusion weg, dass aus ihnen und euch vielleicht irgendwann mal was werden könnte und nun seid ihr vergeben! An UNS und zack ist die Seifenblase zerplatzt!“
Die Mädels die sie angemacht hatten konnte nun nichts mehr sagen, denn Jule hatte das ausgesprochen was sie dachten.
David rief vom Van her und sie gingen zu ihm, Gustav sagte noch zu ihnen „Wir sind und bleiben TH und für unsere Fans immer präsent aber Bill hat Recht, wir haben auch noch ein Privatleben.“
Im Van war es nun hektisch und die Stimmung angespannt. „Was sollte das denn grad?“ fragte Tom. „Tja, das war das, was wir schon gestern hatten!“ sagte Jule bloß.
„Das ist echt hart!“ bemerkte Gustav nun. „Na ja, wir werden damit Leben lernen müssen!“ erwiderte Nadl bloß.
Dann wurde es wieder ruhiger und Tom flüsterte Nadl ins Ohr „Wir kriegen das schon hin! Schließlich haben wir euch furchtbar lieb!“
Nadl grinste ihn an, kuschelte sich an ihn, so gut es ging und küsste ihn.
Auch Jule und Bill saßen eng beieinander und knutschten. Irgendwann schliefen sie dann aber ein.

Kapitel 73
„Aufstehen ihr Schlafmützen! Wir sind da!“ brüllte David in den Van. Sie wurden alle langsam wach und stiegen aus. „Hey wir sind in Magdeburg!“ rief Gustav, der als erster draußen war. „Was!?“ kam es von den anderen dreien und zack waren sie auch schon draußen. „Ja! Ich hab mir überlegt, dass ihr euren 17ten gerne zu Hause feiern würdet!?“ erklärte David. Bill und Tom strahlten um die Wette und auch Nadl und Jule kamen nun langsam aus dem Van gekrochen. „Ja sau geil! Dann rufen wir gleich Andi an!“ platze es aus Bill heraus. „Jo mach mal! Geil dann können wir hier Party machen! Nadl komm mal her!“ sprudelte Tom vor Energie und nahm Nadl in den Arm. „Na dann lernst du unsere Leute ja doch eher kennen als ich gedacht hätte. Keine Angst, Andi ist total in Ordnung!“ laberte er weiter, als ob ihr ins Gesicht geschrieben stehen würde, dass sie gerade mal etwas überfordert war.
„Ähm Nadl, Jule, könnt ihr mal eben herkommen?“ fragte David. Sie gingen zu ihm und er lächelte. „Das ist noch harmlos, glaubt mir! Nein, mal was anderes! Eure Mädels kommen auch hier her, als Überraschung! Ich hab mir überlegt, dass ihr in nem Hotel absteigt und nich bei den Jungs, so das sie davon nichts mitbekommen!“ Jule und Nadl schauten sich an und mussten grinsen. „Alles klar David, wann kommen unsere Chicas denn?“ fragte Nadl. „gegen 20 Uhr müssten sie ankommen.“ Antwortete David. „Na dann mal los!“ sagte nun auch Jule. Tom und Bill kamen auf die 3 zugeschlendert und Tom fragte „ Na was habt ihr denn so geheimnisvolles zu besprechen?“ „Och wir haben nur überlegt, dass wir zwei lieber ins Hotel gehen.“ Sagte Jule total gelassen. An den Gesichtern der Twins konnte man ablesen, dass ihnen das gar nicht so passte. „Na dann!“ kam dann bloß von Bill. „Och kommt, stellt euch nicht so an. Vielleicht müssen wir ja noch ne Überraschung vorbereiten!?“ grinste Nadl die Jungs wieder an.
Die beiden zogen nur die Augenbrauen hoch und sagten nichts darauf. (immer diese Zwillinge)
Jule zog Bill nur zur Seite und sagte leise „Hey mach dir keinen Kopf, lass dich einfach überraschen! Du wirst dich sicher darüber freuen!“
Bill schaute ihr in die Augen, fing dann an zu lachen und küsste sie.
Bei Nadl und Tom war das nich ganz so leicht „Tom stell dich nich so an, es ist ne Überraschung für Morgen!“ fing Nadl an. „Nadl ich wollte den Abend mit dir verbringen und in meinen Geburtstag reinfeiern.“ Sagte Tom traurig.
Nadl war erstaunt so etwas von Tom zu hören.
Schließlich war es Tom! Der mit seinem lächeln tausende von Mädchenherzen zum schmelzen gebracht hat und garantiert auch tausende gebrochen.
Tom der Macho vom Dienst. Nadl wusste das er anders war als er sich in der Öffentlichkeit gab, wenn auch nicht viel. Aber dieses nun von ihm zu hören. „Nadl hast du mir zugehört?“ fragte Tom etwas sauer. „Ja habe ich! Tom wir werden zusammen in deinen Geburtstag feiern. Das verspreche ich dir, aber Jule und ich gehen ins Hotel!“ antwortete Nadl ihm.
Sie konnte nich anders, grinste ihn an und gab ihm einen Kuss.


Kapitel 74


„Tom! Tom komm her Andi ist da!“ rief Bill ihm zu.
Tom grinste mich an und rannte zu ihm, soweit seine Klamotten es denn zuließen.
Georg und Gustav kamen zu den Mädels und fragten „Na erkennt ihr eure Jungs noch wieder?“ „Ne nich so ganz aber ich kann’s verstehen.“ Antwortete Jule. „Eben! Sind schließlich auch bloß Menschen!“ grinste Nadl. „Na dann! Ihr sollt zu David kommen, er bringt euch ins Hotel, wir werden hier abgeholt!“ sagte Georg. „Alles klar! Dann bis spätestens Morgen!“ antworteten Jule und Nadl gleichzeitig.
Sie gingen noch zu ihren Pappenheimern, verabschiedeten sich kurz von ihnen, da sie sehr mit Andi beschäftigt waren und stiegen dann zu David in den van.
Sie checkten im Hotel ein und verzogen sich gleich auf ihre Zimmer.

JULES GEDANKEN

Endlich mal alleine. So sehr ich Bill auch liebe und so gerne ich mit ihm und den anderen auch zusammen bin, es ist auch mal schön ein paar Stunden nur für sich zu haben. Um über alles nachdenken zu können und das alles Mal zu begreifen.

NADLS GEDANKEN

PUH! Endlich mal Zeit für mich. Ich hätte nie gedacht das touren so anstrengend ist. Es macht zwar super viel Spaß und ich bin gerne mir den Jungs zusammen vor allem mit Tom aber son paar Stunden alleine sind auch mal schön. Ja Tom, er hat mein Leben komplett auf den Kopf gestellt und spätestens heute Abend wissen alle bescheit, dass ich seine Freundin bin. Kaum zu glauben.

Nadl ging ins Bad und ließ Wasser in die Wanne laufen. Sie zog sich aus und stieg hinein.
Sie genoss das warme Wasser und versuchte sich zu entspannen.
Genau dasselbe tat auch Jule und auch sie genoss die Ruhe vom Tourstress.

Gegen 7 stand Nadl vor ihrem Koffer und überlegte was sie anziehen sollte.
Schließlich wollte sie Tom noch bescheit sagen das er gegen 10 im Hotel sein sollte. Sie entschied sich für ihre Lieblingsjeans und ein schwarzes Top. Dann ging sie ins Bad zurück um sich zu schminken und die Haare zu machen.
Als sie gerade fertig war klopfte es an der Tür. Nadl lief hin und öffnete sie, vor ihr stand Top gekleidet und gestylt Jule.
Nadl pfiff und ließ sie rein. „Bist du fertig?“ fragte sie. „Klar, lass uns in die Lobby gehen. David müsste jeden Moment mit den Mädels kommen.“ Antwortete Nadl.
Sie gingen nach unten und warteten auf die 4.

Kapitel 75
Keine 10 Minuten später stand er dann auch mit den Mädels vor den zweien.
„Na ihr Glückspilze!“ sagte Pj. Und umarmte die beiden, ebenso Sandra und Alina. David kam von der Rezeption wieder und gab ihnen ihre Schlüssel.
„So ich lass euch dann mal alleine, bis morgen!“ verabschiedete er sich. „Ja bis morgen!“ sagte Nadl noch.
Dann verzogen sich die 5 auf ihre Zimmer. Sandra, Pj und Alina teilten sich ein Zimmer, da keine von ihnen alleine schlafen wollte. Nadl schnappte sich ihr Handy in der Zeit wo die Mädels sich in ihrem Zimmer breit machten und schrieb Tom eine SMS < Hey mein süßer, wäre schön wenn du gegen 10 im Hotel sein könntest!? Freu mich auf dich! Kuss Nadl>
Dann steckte sie ihr Handy in die Hose und ging zu den anderen 4.
„Bohr, ich beneide euch beiden total! Das muss doch total spannend sein oder?“ sprudelte es nur so aus Pj heraus.
„Ja und wie spannend! Das könnt ihr euch heute Abend bei TV TOTAL anschauen!“ antwortete Nadl. „Hä wieso?“ fragte jetzt Sandra. „Ja das seht ihr ja dann!“ antwortete Jule. „Sag mal Schwesterchen, die Jungs sind aber nicht im Hotel oder?“ fragte Alina. „Meinst du die Jungs oder Gustav?“ fragte Nadl grinsend zurück.
„Beide!“ kam es postwendend von Alina. „Nein, die sind zu Hause! Aber Tom kommt gleich noch zu mir!“ antwortete Nadl. „Nein untersteht euch ihn zu begrüßen ihr seit die Überraschung für morgen.“ Setzte sie noch nach.
Da piepste ihr Handy, SMS < Hey Maus, klar bin ich um 10 da! Welches Zimmer? Freu mich!>
Nadl grinste, schrieb ihm schnell zurück und sagte dann „So ihr süßen, ich bin dann auf meinem Zimmer! Bis Morgen!“ Sie verschwand und die anderen schüttelten bloß den Kopf.
In ihrem Zimmer schaute Nadl noch mal in den Spiegel und dann klopfte es auch schon.
Ihr Herz raste als wenn es das erste Date wäre.
Na ja irgendwie war es das ja auch. Ansonsten waren die anderen immer alle dabei.
Sie machte die Tür auf und zog Tom zu sich rein. „Ich hatte versprochen das wir zusammen in deinen Geburtstag feiern!“ grinste Nadl.
Tom küsste sie und die beiden vergaßen alles um sich herum.
Sie legten sich aufs Bett und Tom meinte „Unsere erstes richtiges Date was!?“ „Ja das ist wohl wahr.“ Antwortete Nadl.
„Schauen wir uns nachher TV TOTAL zusammen an? Ich möchte wissen wie du dich so im Fernsehen machst!“ grinste Tom.
„Klar! Ich möchte schließlich auch wissen wie wir da so aussehen!“ grinste Nadl zurück. „Weist du das ich dich furchtbar lieb hab!?“ fing Tom wieder an. „Ich glaub nich halb so lieb wie ich dich!“ grinste Nadl zurück.
Sie küssten sich und Nadl schaltete den Fernseher an. Schließlich sollte sie dort gleich zu sehen sein und bekam auch noch eine öffentliche Liebeserklärung von Tom.


Kapitel 76


Auch Jule hatte Bill zu sich ins Hotel bestellt. Sie wollte sich mir ihm zusammen TV TOTAL anschauen, doch der ließ auf sich warten. Als Jule schon fast Amok lief weil ihr Bill nicht kam klopfte es.
Und da stand er grinsend und irgendwie schüchtern. Jule musste lachen und zog ihn zu sich. Er küsste sie und dann schauten sie TV Total.
„Gott seh ich scheiße aus!“ sagte Jule leise. „Ach das sagt man immer wenn man sich selbst im Fernseher sieht!“ gab Bill zurück. „Wirklich!? Aber süß wie du das sagst!“ antwortet Jule. Sie kuschelte sich noch näher an Bill und genoss es einfach.
Nadl und Tom mussten sich nebenbei kaputt lachen, denn ihnen viel immer wieder was lustiges zu den Gesichtern die sie gezogen hatten ein.
Nadl lag halb auf ihm und meinte „Schön das ihr euch für uns entschieden habt! Ich hätte sonst auch nicht gewusst wie hätte weiter gehen sollen!“
Tom lächelte sie an und gab ihr einen langen Kuss.
Da klingelte ihr Handy, sie ging ran „Hey Maus!“ „Nadl was fällt dir ein!? Du bist mit diesem Tom zusammen und hältst es noch nich mal für nötig, MIR, deiner besten Freundin, bescheit zu sagen!? Seit wann geht das schon mit euch?“ kam es nur von Anky. „Sorry süße aber ich musste erstmal selber darauf klar kommen, dass ich jetzt mit Tom zusammen bin. Schließlich ist er nebenbei bei Tokio Hotel. Und zusammen sind wir seit Stoppelmarkt.“ Antwortete Nadl.
„Bekomm ich dich denn trotzdem noch zusehen oder bist du jetzt dauernd mit denen unterwegs? Achja und ich möchte ihn kennen lernen und wo bist du überhaupt?“ fragte Anky wieder. „Nein bin ich nich, nur wenn Ferien sind oder halt am Wochenende, wenn die Jungs in der Nähe sind. Schließlich muss ich noch meine Ausbildung zu Ende machen, was denkst denn du? Klar lernst du ihn auch noch kennen und ich bin gerade in Magdeburg im Hotel.“ Gab Nadl zurück. „Ja was weiß ich, vielleicht wirst du jetzt ja auch berühmt und schmeißt alles! Und warum in Magdeburg?“ kam wieder von Anky. „Na weil mein Freund und sein Zwillingsbruder in knapp 25 Minuten Geburtstag haben und ihr Manager es cool fand wenn sie den zu Hause feiern.
Übrigens liegt Tom gerade neben mir!“ antwortete Nadl wieder.
„Na dann gib mal her den Typen!“ forderte Anky. „Nur wenn du ordentlich mit ihm redest!“ sagte Nadl. „Ja wieso sollte ich nich ordentlich mit ihm reden?“ fragte Anky zurück. „Na weil er ganz nebenbei bei TH ist und du TH hasst!“ gab Nadl wieder zurück.
„Nein ich rede schon ordentlich mit ihm! Versprochen!“ kam es von Anky.
Tom schaute Nadl schon etwas kritisch an und sie sagte zu ihm „ Tom, Anky, meine beste Freundin wollte mal kurz mit dir sprechen!“ „Na dann gib mal her!“ grinste er.

Kapitel 77

„Hey Anky!“ sagte Tom Fröhlich. „Hey! Ich wollte dich bloß mal was fragen!“ kam es bloß von Anky zurück. „Na dann schieß mal los!“ meinte Tom!“ „Meinst du das wirklich ernst mit meiner süßen?“ fragte Anky ihn direkt. „Ja tue ich! Sonst hätte ich es doch nicht öffentlich gemacht!“ antwortete Tom „aber warum willst du das wissen?“ „Weil wenn du Nadl das Herz brichst ich wirklich böse werde! Nadl ist zum ersten Mal seit Jahren so wies aussieht wieder richtig verliebt und ich hoffe das das auch so bleibt!? Egal was jetzt auf euch zukommt!“ antwortete Anky offen. „Ich werde mein bestes geben und ich denke Nadl auch! Wie lange das hält, weiß keiner!?“ sagte Tom wieder. „ Ja das stimmt aber ich bin trotzdem noch skeptisch, solltest du ihr das Herz brechen lernst du mich kennen aber von ner Seite die nicht jeder kennen lernen darf! Na ja, wir werden uns bestimmt noch mal persönlich kennen lernen. Bis dahin viel Spaß euch beiden und gib ihr nen Kuss von mir!“ erwiderte Anky, dann legte sie auf.
Tom schaute Nadl komisch an und musste dann grinsen.
„Sie hat gesagt ich soll dir nen Kuss von ihr geben! Und ich bin schon gespannt sie kennen zu lernen! Ich glaub sie hasst mich jetzt schon!“ meinte er dann.
„Das glaub ich nich! Sie hasst zwar TH aber sie kennt dich nich persönlich und wird dir deshalb ne Chance geben!“ antwortete Nadl „Aber jetzt mal was anderes! Alles liebe zum 17ten mein Engel!“ Sie küsste ihn und drückte ich ganz feste.

BEI JULE UND BILL

Auch Jule bekam noch während TV TOTAL einen Anruf von ihrer besten Freundin Dani. Auch die konnte nich glauben das Jule mit diesem Mädchen von TH zusammen war und ihr noch nich bescheit gesagt hatte.
Doch auch Jule musste erstmal selber begreifen und erklärte Dani alles. Von ihr kam dann bloß die Frage „Macht er dich denn glücklich?“ „Ja Maus, das macht er! Sogar verdammt glücklich!“ antwortete Jule und sah Bill lächelnd an. „Na dann wünsch ich euch viel Glück!“ sagte Dani und legte auf.
„Wer war das?“ fragte Bill. „ Meine beste Freundin! Erzähl ich dir nachher jetzt steht was Wichtigeres im Vordergrund.“ Jule grinste ihn an und sagte dann „ Alles, alles liebe zum 17ten mein Schatz!“
Sie beugte sich zu ihm und küsste ihn.

Kapitel 78

Nadl kuschelte sich an Tom und die beiden schliefen selig ein.
Ebenso Jule und Bill.
Am nächsten Morgen war Nadl noch vor Tom wach und holte die Geschenke aus ihrem Versteck und bestellte dann Frühstück aufs Zimmer.
Nachdem alles so war wie sie’s wollte weckte sie Tom ganz lieb.
Sie strich ihm seine Dreads aus dem Gesicht und küsste ihn, doch es kam keine Reaktion. Sie beobachtete ihm beim schlafen, er sah wirklich aus wie ein Engel auch wenn er das krasse Gegenteil davon war. Sie musste lachen und küsste ihn noch mal, dann flüsterte sie ihm ins Ohr „Hey mein großer, aufstehen! Oder willst du den ganzen Tag verschlafen?“ „Nur wenn du mir machst!?“ grinste Tom sie an. „Nö, dann frühstücke ich allein und pack deine Geschenke aus!“ neckte Nadl ihn wieder.
Tom schnappte sich Nadl und knutschte sie nieder. „Das wagst du nicht!“ lachte Tom. Nadl schaute ihn herausfordernd an und meinte „Bist du dir da sicher?“ „Jap, denn ich bin schneller!“ antwortete Tom, sprang aus dem Bett und schnappte sich seine Geschenke.
Er packte sie aus und grinste Nadl an „ Damit ich dich immer bei mir hab was!?“ „ja das auch! Aber in erster Linie damit du mich nicht vergisst!“ gab Nadl zurück.

Der Morgen verlief ganz ruhig. Bill und Jule kamen noch rüber und gegen Mittag fuhren die 4 dann zu den Kaulitz. Nadl und Jule fühlten sich etwas komisch, denn sie sollten nun die Eltern der beiden kennen lernen und auch Andi. Bei den Kaulitz angekommen sprangen die Jungs aus dem Auto.
Bill schloss die Tür auf und die beiden verschwanden im Haus.
Tom kam wieder raus, grinste sie an und sagte „ Nicht so schüchtern, die beißen nicht!“ und zog sie ins Haus.

Kapitel 79


Jetzt war jede Flucht unmöglich und Frau Kaulitz kam auf sie zu. „Na ihr zwei seit dann wohl Nadl und Jule was!? Hallo ihr zwei!“ sie streckte ihnen die Hand hin und Nadl und Jule schüttelten diese. „Ja das sind sie wohl!“ sagte nun Bill. „Die Jungs haben mir schon viel von euch erzählt!“ sagte sie wieder. „Ich hoffe nur gutes!?“ entfuhr es Jule. Tom und Bill grinsten sie an.
So ging es den ganzen Tag. Am Nachmittag kamen dann noch Andi, Georg und Gustav vorbei und gegen 6 kam David mit Jessica, Sandra und Alina.
Bill und Tom machten echt große Augen und freuten sich wahnsinnig.
Der Abend verlief lustig, sie lachten, quatschten, tranken und feierten ausgelassen.
Alina saß den ganzen Abend bei Gustav und Nadl hatte das Gefühl das da sich mehr anbahnte.
Als dann alle gegangen waren gingen auch die 4 ins Bett. Jule und Nadl hatten sich überreden lassen bei den Jungs zu pennen.

Am nächsten Morgen wurden sie durch das laute Fluchen von Simone geweckt. Die Twins rannten nach unten und fragten „ Was ist denn los?“ „Na schaut mal in die Zeitung! Bill und Tom verliebt! Das AUS für TH?“ las sie vor. „Na das war doch zu erwarten!“ antwortete Bill locker. Damit war das Thema abgehakt. Heute würde es weiter gehen und die Mädels fuhren nach Hause, sie hatten keine Lust sich darüber Gedanken zu machen.
AM frühen Nachmittag kam David und holte sie ab.
Er bracht die Mädels zu Bahnhof und der Abschied viel allen schwer.
Ein letzter Kuss für Nadl und Jule, dann mussten sie in den Zug steigen.


Kapitel 80


Im Zug quatschten die 5 alle durcheinander. „Boahr war das geil die jUngs noch mal wieder zu sehen! Ich hätte gedacht das würde ewig dauern bis ich die wieder sehe.“ Sprudelte es nur so aus Pj heraus. „Ja das war echt mal geil!“ steuerte auch Sandra bei. „Ja und ich hab endlich Gustav wieder gesehen!“ sagte auch Alina kleinlaut. Nadl grinste sie an und wollte gerade was sagen, da klingelte ihr Handy. „Ja!“ „Bohr Nadl, wie geil is das denn wohl!“ Du bist mit Tom von Tokio Hotel zusammen! Hättest du mir das nich persönlich sagen können?“ „MOMENT LISA!“ rief Nadl laut, da man sonst keine Chance hatte gegen sie an zu kommen. „Lisa ich bin nicht mit Tom von TH zusammen! Sondern mit Tom Kaulitz, der nebenbei Gitarrist bei TH ist!“ „Ja, ja ist ja gut aber trotzdem is das geil! Man ey, davon träumen tausende und du hast das geschafft!“ wehrte Lisa ab. „Ja und das ist auch das Problem! Du glaubst gar nich wie anstrengend das ist und vor allem was man sich anhören darf!“ sagte Nadl angenervt. „och Maus! Ihr schafft das schon, ich und auch die anderen von uns stehen hinter euch, auch hinter Jule und Bill. Das wollte ich dir bloß schnell sagen! Wir sehen uns dann im i-net geh!?“ beruhigte Lisa Nadl. „Ja Maus, tun wir! Und danke auch an die anderen!“ antwortete Nadl. „Nadl!?“ fragte Lisa. „Ja!“ „Bist du noch bei den Jungs?“ fragte sie.
Nadl musste grinsen. „Nein, wir sind im Zug und auf dem Weg nach Hause!“ gab Nadl zurück. „Oh, okay dann bequatschen wir alles ausführlich per MSN Oke!?“ antwortete Lisa etwas traurig. „Ja maus machen wir! Bis dann, lieb dich!!! Knutscha!“ gab Nadl nun zurück. „IDA!“ kam nun von Lisa, dann war aufgelegt.
Diese Nudel dachte sich Nadl, wie gern sie sie doch hatte und das obwohl sie fast 6 Jahre jünger war! Sie konnte verstehen das Lisa etwas traurig war, denn wäre sich noch bei Tom gewesen dann hätte sie garantiert gefragt ob sie ihn mal sprechen durfte. Lisa war fast wie Nadl die zwei hatten unwahrscheinliche Ähnlichkeit, vom Charakter her.
Ja die Lisa, eigentlich war es TH die sie beide zusammen gebracht hatten, denn würde es Th nicht geben hätten die beiden sich im Kampf gegen Kreischies (wie Lisa immer so schön sagt), die sich umbringen wollen, nie kennen gelernt.
Nadl musste unwillkürlich grinsen.


Kapitel 81


„Worüber denkst du nach? Doch wohl nicht schon wieder darüber ob wir und die Jungs das schaffen oder!?“ holte Jule sie in die Realität zurück. „Nein nein, über Lisa und wie wir uns kennen gelernt haben! Ohne TH würde es unsere Freundschaft gar nicht geben! Aber egal!“ antwortete Nadl grinsend, steckte sich die Stöpsel ihres MP3- Players in die Ohren und versank in Gedanken.

BEI DEN JUNGS

„Nu sind sie wieder weg!“ sagte Georg trocken.
„Ja das sind sie wohl!“ meinten Bill und Tom dazu und stiegen in den Van.
„jap und nun geht’s wieder weiter!“ gab Gustav auch seinen Senf dazu.
„Aber es war schön das die Mädels die Woche bei uns waren! Da hat man immer so nen Ausgleich!“
„Ja die nächsten Wochen werden anstrengend!“ sagte Tom nur.
David stieg in de nVan und meinte nur „Jungs mein Handy steht nich mehr still! Bravo, Yam, taff ect. wollen alle Interviews und aus erster Hand erfahren wies dazu gekommen ist. Am besten mit den Mädels!“ „David das ist nicht möglich! Nadl muss wieder zur Schule und kann da nich so viel fehlen! Die is im Abschlussjahr und muss sich aufs Examen vorbereiten.“ Antwortete Tom.
„Ja und Jule muss auch weiter machen!“ sagte Bill.
„Jungs die werden die Mädels eh anrufen! Die können sich mal darauf gefasst machen das das Telefon bei ihnen nich mehr still steht.“ Erwiderte David. „Na dann rufen wir die 2 an und sagen denen bescheit! Nicht das die total überfordert sind nachher!“ meinte Tom dann und Bill hatte schon Jules Nummer gewählt.
Tom rief bei Nadl an und dann erzählten sie den beiden in Windeseile was sie am Telefon sagen sollten damit sie nicht genervt würden.
Dann fuhren sie endlich los.


Kapitel 82


In Vechta am Bahnhof stand schon Nadls Mum um die 5 abzuholen.
„Na wie war’s? Hab euch im TV gesehen, echt mutig!“ „Na ja, dass wird echt super anstrengend werden! Und wir werden uns ganz schön was anhören dürfen! Aber sonst war’s ganz super! Bis auf ein paar Zwischenfälle!“ antwortete Jule. Dann stiegen sie alle ein und fuhren nach Hause. Nadl schmiss ihren Koffer in die Ecke und ging vor den PC, sie wollte schauen was im Internet so kosierte. MSN und ICQ ließ sie aber wohl bedacht aus, da dort zu viele TH Fans an zu treffen waren. Jede Seite mit den neuesten News, hatten es auch gleich als Riesen Schlagzeile.
Bei einigen Seiten konnte man Kommentare dazu abgeben und in vielen Foren rund um TH wurde häftigst diskutiert, beschimpft und sich ausgeheult. Ab und zu fand man mal ein liebes Wort aber hauptsächlich wurden Jule und sie beschimpft auf die übelste Art und Weise! Nadl schnappte sich das Telefon und rief Jule an.
„Na schon im I-net gewesen!?“ fragte sie. „Ja, war ich!“ kam von ihr zurück. „Hart oder?“ fragte Nadl wieder. „Und wie! Was sagst du zu den Kommentaren in einigen Foren!?“ antwortete Jule.
„Ja da fragst du mich was!“ Ich hab damit gerechnet irgendwie aber einige sind ja echt derbste! In einem Forum stand sogar, wenn wir die Jungs nicht in Ruhe lassen würden, würde diese Person uns ausfindig machen und uns höchstpersönlich umbringen! Ich weiß das einige zu uns stehen werden, sich für uns freuen aber Jule ich hab Angst und es wird hart!“ antwortete Nadl. „Ja das wird es.“ Antwortete Jule bloß. „So muss jetzt aber mal abschalten. Bis dann Maus, lieb dich!“ hörte man nur noch von Nadl, dann legte sie auf.

NADLS GEDANKEN

PUH! Harter Tobak. Bin ich wirklich so stark, dass ich das aushalten kann? Ich bin ja jetzt schon so perplex. Was ist denn wenn man mir persönlich so ne Drohung ausspricht!?
Vielleicht sollte ich Tom anrufen aber nein ich kann ihn da doch nicht dauernd mit belasten! Er wird sich bloß Sorgen machen und auf nichts anderes mehr konzentrieren.

„NADINE! TELEFON!“ rief ihre Mum nach oben und riss die aus ihren Gedanken.
„WER DENN?“ rief sie zurück. „WIE? ICH NICH ABER KOMMST DU!?“ antwortete sie wieder.
Nadl stand auf und nahm das Telefon entgegen. „Ja Nadine hier!“ sagte sie gelangweilt in den Hörer, sie wollte doch bloß ihre Ruhe.
„Ja hallo, hier ist die Bravo, ich wollte nach einem Interviewtermin fragen! Schließlich sind sie die Freundin eines TH Boys!“ sagte eine weibliche Stimme. „Nein danke, kein Interesse! Das machen die Jungs schon!“ antwortete Nadl.
„Ja schon aber wir würden auch gerne ihre Version dazu hören. Das wird die Leser garantiert mehr interessieren. Man könnte ja als Schlagzeile nehmen < so angelte ich mir einen TH-Boy!>.“ sagte die Stimme wieder. „Nein danke! Ich sagte doch schon, dass die Jungs das machen! Und nun auf Wiedersehen!“ gab Nadl noch mal zurück und legte auf.

Kapitel 83


Bohr wenn das so weiter geht, krieg ich die Krise! Warum können die nich einfach akzeptieren, dass die Jungs das machen!?
Na ja egal! Muss heute mal abschalten, morgen geht die Schule wieder los und ich bin mit meinen Gedanken ganz wo anders!! Wie geil ein Jahr noch, dann bin ich fertig!!!

BEI DEN JUNGS

„Also Jungs, heute steht die Bravo an und noch ein kurzes interview mit taff!“ kündigte David an. „Jo alles klar! Na dann, ran und ab da durch!“ meinte Tom motiviert.
Bei der Bravo angekommen, ging es dann auch gleich los.
„Hi!“ sagte die fröhliche Reporterin und gab jedem die Hand. „Ja hallo!“ „Hey!“ „hi!“ „HI!“ kam es von den Jungs zurück.
„Also ganz klar, in erster Linie geht´s heute darum, dass Bill und Tom ja nun vergeben sind. Was sagt ihr denn dazu?“
Fragte sie Georg und Gustav.
GEORG: „Na also ich finds super. Ich muss zwar jetzt alleine die Mädels abchecken gehen aber Nadl und Jule sind super lieb und wir verstehen uns blendend und Tom tut das besonders gut.” < Tom grinste Georg an>
GUSTAV: „Ja ich kann mich Georg nur anschließen auch Bill wirkt super glücklich. Die beiden sind ganz anders drauf, viel ausgeglichener. Ja und die Mädels sind echt lieb.“
BRAVO: „Na das hört sich ja gut an. Was sagt ihr beiden denn dazu?“ stellte sie die Frage an Bill und Tom.
TOM: „ Na also mir geht´s super! Ich weiß das ich mich auf Nadl verlassen kann und sie egal wann für mich da ist. Sie sieht mich eben als Mensch und nicht bloß als Star.“
BILL: „Ja ich bin auch super glücklich. Ich kann mit Jule über alles reden und kann mich auf sie verlassen. Ich fühl mich einfach super.“
BRAVO: „Na das hört sich ja richtig verliebt an! Was glaubt ihr denn wie die Mädels sich fühlen!?“ fragte sie wieder.
GUSTAV: „ Also so wie wir die beiden kennen gelernt haben und wir hatten ja nun 2 Wochen zeit, werden sie damit locker umgehen ebenso als wenn wir eben nich TH wären!“
GEORG: „ Ja das seh ich auch so! Die beiden haben und von Anfang an ganz normal behandelt.“
BILL: „ Die beiden haben ein super Selbstbewusstsein und können sich durchsetzen. Auch wenn es die nächste Zeit hart wird, was die Fans und die Presse angeht, werden sie ihr Leben so weiter führen wie vorher auch.“
TOM: „ Eben! Wir haben auch mit ihnen darüber gesprochen und für uns beschlossen, dass wir die zwei was die Presse angeht, erstmal außen vor lassen. Das wir das alles übernehmen, schließlich haben sich auch noch andere Sachen zu tun.“
BRAVO: „Die große Frage des Ganzen ist ja auch, dass ihr so einen Altersunterschied habt. Zwischen Tom und Nadine liegen 4 Jahre und bei Bill und Jule 3. Macht euch das keine Probleme?“
BILL: „Nein! Warum denn auch? Wenns anders rum währe, würde ja auch keiner was sagen!“
TOM: „Klar sehen die zwei einige Dinge anders als wir, dass is nun mal so aber das währe auch so wenn wir gleich alt waren. Außerdem hab ich ja schon ein paar mal erzählt das ich auf ältere stehe!“ < Er grinste!>
BRAVO: „Bill, du bist ja nun noch nicht so lange mit jule zusammen, was hat dich dazu bewegt es öffentlich zu machen?“
BILL: „Das hatte damit zutun, dass in der letzten Bravo darüber schon spekuliert wurde. Nadl und Jule wurden darauf hin dann angemacht und wir haben dann schon beschlossen es öffentlich zu machen. 1. um Gerüchten vor zu beugen und 2. ist es unseren Fan gegenüber nur fair, dass wir´s gesagt haben!“

Kapitel 84


Das Interview zog sich ewig lange hin und Bill und Tom beantworteten alle Fragen geduldig.
Sie wussten, dass es so besser war.
Sie nahmen ihre Mädels in Schutz, appellierten noch mal an die Fans und sagten offen was sie dachten.
Mittwoch würde das Interview in der Bravo erscheinen und sie hofften das ihre Fans keine Hassbriefe oder gar Drohungen an Jule und Nadl verschickten. Denn das war die größte Sorge die die Jungs hatten.
Nach dem Bravo Interview wurden die 4 noch mal von taff interviewt und dann hatten sie endlich frei.

BILLS GEDANKEN

Mein Gott, hoffentlich geht das alles gut!?
Ich kann mir nich vorstellen ohne Jule zu sein. Es ist einfach alles ganz anders wenn sie da ist. Ich bin nich so gestresst und weiß einfach das jemand da ist und ich hoffe das es auch noch lange so bleibt. Ich glaub ich war noch nie so verliebt!

TOMS GEDANKEN

Immer dieses durchlöchern. Klar die Fans wollen wissen warum, wieso und weshalb aber muss man wirklich jedes Detail erzählen!? Fehlt nur noch die Frage wie unser Sexleben aussieht!
Man, man! Vielleicht sollten wir wirklich einmal ein Interview mit den Mädels machen. Damit auch die Fragen an sie geklärt werden und man ihnen glaubt, dass es ihnen um UNS geht und nicht bloß ums Geld oder sonstiges!
Gott, wie ich sie schon wieder vermisse!

Tom griff zum Telefon und wählte Nadls Nummer „Ja!“ meldete sie sich. „Hey Maus! Na wie geht’s dir?“ fragte er. „Och jetzt wo du anrufst ganz gut. Nein, es war viel Stress heute, rief Bravo an, dann Yam und sonstige andere Zeitungen und wollten alle ein Interview! Die von der Bravo waren besonders dreist, hat mir schon gleich gesagt wie sie den Artikel nennen wollte.“ Erzählte sie genervt.
„Und wie wollte sie ihn nennen?“ fragte Tom belustigt. „So angelte ich mir einen TH-Boy! So was Abgestumpftes! Aber wie war denn euer Interview heute?“ antwortete sie. „Eigentlich ganz in Ordnung! Viele Fragen, viele Vermutungen, ich hoffe wir haben nun alle Fragen geklärt! Aber ich glaube es wäre doch gut wenn wir 4, also ihr beiden und Bill und ich zusammen noch mal eins machen würden!“ antwortete er ernst.
„Und warum?“ fragte Nadl zurück. „Na weil ihr dann sagen könnt wie das aus eurer Sicht ist und dann nicht mehr spekuliert wird ob ihr hinter unserem Geld her seit oder dem Ruhm oder sonstiges!“ gab Tom zurück.
„Ja, vielleicht hast du Recht!? Hast du schon mit den anderen darüber gesprochen?“ fragte Nadl zurück.
„Nein, noch nicht! Es ist mir nur gerade so eingefallen Und dann musste ich an dich denken und ja, hab dann angerufen!“ gab er ihr zur Antwort. „ Du bist süß! Schlimm wenn wir jetzt aufhören? Ich wollte heute mal früh schlafen gehen, morgen ist doch wieder Schule!“ sagte Nadl nun wieder.
„Ja es ist schlimm, weil ich dich schrecklich vermisse aber es ist okay! Schlaf gut und träum süß! Ach ja und viel Spaß morgen!“ antwortete Tom. „ Ja du auch! Bis dann! Ich meld mich morgen! Hab dich lieb! Bye!“ kam noch von Nadl, dann legten sie auf.

Kapitel 85

Auch Bill vermisste Jule und schickte ihr eine SMS < Hey meine Süße! Vermisse dich und wäre jetzt gerne bei dir! Wie war dein Tag? Hab dich lieb! Bussi Bill>
Es dauerte auch nicht lange und er bekam eine Antwort < Hey mein süßer! Ich dich auch! Mein Tag war ganz ok, bis auf das was man im I-net ließt! Und deiner? Bussi zurück!>
Bill las was Jule geschrieben hatte und war etwas besorgt, was Jule im Netz denn wohl gelesen haben möchte und fragte sie sofort.
Jule schrieb ihm zurück < Na ja, es wird häftigst diskutiert und sogar Drohungen ausgesprochen! Das ist echt schon hart! Aber man muss das ja nicht lesen!>
Als Bill die Mail las, erschrak er etwas. Drohungen im Netz, wie lange würde es dauern bis die ersten Briefe die Mädels erreichten?
Er wählte Jules Nummer. „Ja!“ sagte sie. „Hey süße, ich bin’s! Das ist nich wahr oder? Das mit den Drohungen!?“ meldete sich Bill. „Doch, Nadl hat’s mir erzählt! Irgend n Mädel hat in nem Forum geschrieben, wenn wir euch nicht in Ruhe lassen würden, dann würde sie uns ausfindig machen und uns persönlich umbringen! Aber ich nehm das nicht so ernst!“ antwortete Jule.
„Ach Mensch, dass wird echt nich ganz einfach! Ich hoffe wir schaffen das!“ gab Bill zurück.
„ Süße ich hab dich lieb! Vergiss das nicht und ich wünsch dir ne gute Nacht und träum süß! Ich muss pennen! Bin sau KO!“ „Ich dich auch! Schlaf gut und mach dir keine Sorgen!“ antwortete Jule und sie legten auf.

MONTAG

„Morgen!“ sagte Nadl als sie in die Klasse kam. Ein paar Augen schauten sie an und murmelten ein morgen zurück. Es war ein ganz normaler Schultag eben. Gespräche über die Ferien, über Stoppelmarkt und über Nadl. Eine Mitschülerin sprach sie an „ Nadl stimmt das, dass du mit diesem TH Kerl zusammen bist?“ Nadl schaute sie an und grinste „ Ja das stimmt! Warum?“ „Sch nur so, ich konnte mir das nicht so wirklich vorstellen!“ gab sie zurück. Nadl zog bloß die Schultern hoch, sie wollte nicht darüber sprechen.
Doch das ließ sich nicht vermeiden „Hey Nadl na alles klar!? Hab gehört du bist mit diesem Tom zusammen!?“ sprach sie jemand wieder an.
„Ja bin ich! N Problem damit?“ fragte Nadl zurück.
„Nein! Wie habt ihr euch kennen gelernt und wie lange seit ihr schon zusammen?“ fragte sie wieder.
„fast 4 Wochen und auf dem Stoppelmarkt!“ antwortete Nadl wieder knapp.
„Und mit denen auf tour gewesen?“ fragte sie noch mal.
„Ja!“ gab Nadl wieder von sich.
Dann kam endlich ihre Lehrerin.
Nach 4 Stunden Schule hatte sie dann endlich wieder frei und konnte nach Hause.

BEI DEN JUNGS

Bei den Jungs ging der Stress wieder los. Von einem Termin zum nächsten und immer wieder dieselben Fragen. Als die Jungs mal wieder im Van saßen sprach Tom an was er vorher schon mit Nadl besprochen hatte.
„Sagt mal Jungs, was haltete ihr davon, wenn Bill und ich doch ein Interview, also wirklich bloß eins, mit den Mädels machen? Damit wirklich alle Fragen geklärt sind!?“ fragte Tom. Bill schaute seinen Bruder fragend an und Gustav fragte zurück „Ja aber warum denn?“ „Na weil nadl mir gestern erzählt hat, dass sämtliche Zeitschriften und Zeitungen bei ihr angerufen haben und wenn wir ne Pressekonferenz machen würden, wo alle da sind, dann hätten die ihre Ruhe!“ antwortete Tom. „Ja stimmt eigentlich hast du Recht! Wir quatschen das nachher mal mit David ab und wenn der grünes Licht gibt sagen wir den Mädels bescheit und machen nen Termin aus ok!?“ fragte Bill seinen Bruder.
„ Ja das wird wohl das beste sein!“ warf Georg auf einmal ein und alle mussten lachen.

Kapitel 86


Tom und Bill gingen zu David und erzählten ihm von ihrem Vorhaben. David sagte dazu „Ich hab mir das auch schon überlegt. Wenn eure Mädels damit einverstanden sind, dann machen wir das!“ „Gut, dann sprechen wir das jetzt mit den Mädels ab und sagen dir dann was Sache ist!“ antwortete Bill und weg warn sie. Sie erzählten den Mädels was sie vor hatten und das sie das so schnell wie möglich machen wollten.
Jule und Nadl waren einverstanden und die Jungs gaben es an David weiter.
Der hängte sich gleich rein und organisierte fürs nächste Wochenende eine Pressekonferenz. Als alles abgeklärt und organisiert war, drehte er sich zu den Jungs um und brachte sie auf den Stand der Dinge. Bill rief bei Jule an und fing sofort an zu labern „ Hey süße, Samstag Nachmittag, 17 Uhr, Park Hotel Bremen, da ist die Pressekonferenz. Sagst du Nadl bescheit!?“ „Ja mach ich!“ „ Hi erst mal!“ gab Jule zurück.
„Ja hi! Wir sind schon ab 10 da, wollt ihr dann auch schon kommen?“ antwortete Bill aus dem Konzept gebracht. „Ja ich denke das wie dann auch schon kommen! Schließlich haben wir dann noch Zeit für euch!“ „Okay, mehr wollte ich gar nicht!“ sagte Bill. „Dann bis Samstag, hab dich lieb!“ antwortete Jule. „Ich dich auch!“ kam von Bill und sie legten auf. Jule rief Nadl an um ihr zu sagen was Sache war.

SAMSTAG MORGEN

BEI JULE UND NADL

„Boh ey, Samstag und ich bin schon um 7 wach! Ich muss bekloppt sein!“ murmelte Nadl vor sich hin. „Na das hast du dir ja selber ausgesucht!“ sagte ihre Ma die schon in der Küche saß. „Ja, ja!“ gab sie nur zurück und verzog sich ins Bad. Nach ner Stunde kam sie Tipp Top wieder heraus und setzte sich zu ihrer Ma. Essen konnte sie so früh morgens nichts, wahrscheinlich würde sie den ganzen Tag nichts essen können, so nervös wie sie war. Um 9 sollte sie bei Jule sein und die Zeit schlich nur so dahin. Dann fuhr sie los.
Auch Jule kam Topgestyelt aus dem Haus und setzte sich zu Nadl ins Auto. „Boh Nadl, dass ist doch noch mitten in der Nacht und ich sitze hier im Auto auf dem Weg nach Bremen.“ Fing Jule auch gleich an. „Ja Jule ich weiß, so denk ich auch schon den ganzen Tag.“ Gab Nadl nur zurück dann fuhr sie los.

10 UHR BREMEN

„TOKIO HOTEL! “ „TOKIO HOTEL! “ „BILL! “ „TOM! “
“Woher wissen die Fans denn schon wieder das wir hier sind?” fragte Tom.
Doch er bekam darauf keine Antwort.
Sie hatten sich eigentlich vorgenommen an den Fans vorbei zu gehen, so wie immer halt, doch Gustav las laut ein Plakat vor „Nadl und Jule sind die größten Schlampen! Was findet ihr bloß an denen!? Sterben sollen die! Jungs, dass ist mal heftig!“ Bill und Tom sahen sich an und wurden blass. Sie wussten das viele Fans enttäuscht waren aber solche Reaktionen!?
David sagte dann dem Fahrer, dass er doch in die Tiefgarage fahren sollte und Jungs fuhren irgendwie geschockt an den Fans vorbei.
Auch Jule und Nadl waren am Hotel angekommen und fuhren direkt in die Garage. Dort trafen sie auf die Jungs.
Nadl und Jule umarmten die G-Boys und wurden dann von Bill und Tom in den Arm genommen.
„Was ist denn mit euch los?“ fragte nadl verwirrt. „Habt ihr nicht die Plakate draußen gelesen?!“ fragte Bill zurück. „Ne ich musste mich so auf den Verkehr konzentrieren! Was stand denn da?“ fragte Nadl wieder. Bill und Tom wechselten einen schnellen Blick. „Los Jungs, jetzt sagt schon!“ forderte Jule sie noch mal auf. „Na auf dem einen Plakat stand, dass ihr sterben sollt!“ antwortete Bill zögernd. Jule und Nadl sahen sich an und Nadl sagte traurig „ Ja, so was haben wir diese Woche schön öfter gelesen und gehört!“ „Ach Mädels, warum habt ihr denn nichts gesagt?“ fragte Bill. „Weil wir euch doch nicht dauernd damit nerven können!“ gab Jule zur Antwort. Bill sah sie Kopf schüttelnd an und dann gingen sie hoch. Tom und Nadl verschwanden auf einem Zimmer und Bill mir Jule.

BEI JULE UND BILL

„Bill ich hab Angst! Was ist wenn sie uns auseinander nehmen? Nadl und ich können doch nirgendwo mehr hin gehen!“ fing Jule aufgebracht an. „Hey komm mal her und beruhig dich!“ Wir schaffen das!“ Die Fans werden das akzeptieren müssen! Ich lass dich nicht gehen!“ reagierte Bill. „Aber ihr bekommt auch die Hassattacken nicht mit! Man muss immer bloß stark sein! Aber das geht nicht immer!“ gab Jule wieder zurück. Bill merkte das es Jule echt schlecht ging und versuchte zu trösten. Einfach bloß für sie da zu sein.

BEI TOM UND NADL

„Tom ich hab Angst! Ich weiß nich ob ich das packe! Ich weiß absolut nichts mehr! Ich möchte mich bloß noch zurückziehen und mich verstecken!“ sagte nadl niedergeschlagen.
„Aber das bringt dir auch nichts! Wo ist denn meine Nadl die sagt was sie denkt? Immer ihren Standpunkt vertritt und auf ihrer Meinung beharrt!?“ versuchte Tom sie auf zu heitern.
Nadl huschte ein Lächeln übers Gesicht. Tom zog sie an sich und flüsterte ihr ins Ohr „Nadl, auch wenn es noch ziemlich früh dafür ist aber ich muss dir das jetzt sagen! Ich liebe dich mehr als alles andere und ich steh immer hinter und zu dir!“
Nadl schaute ihn an und ….

Kapitel 87

… wusste sie nich was sie sagen sollte.
So was von Tom? Nach etwas mehr als einen Monat!?
Das war ein ! Ein ich liebe Dich aus dem Mund von Tom Kaulitz.
Ich bin baff, komplett aus der Bahn geworfen! Was antworte ich ihm denn jetzt? Ich kann das noch nich sagen! Das ist noch zu früh!
„Nadl, alle in Ordnung?“ fragte Tom
Ob alles in Ordnung war? Ja eigentlich schon bis auf diese 3 Wörter die mich gerade mächtig beschäftigten.
Nadl schüttelte den Kopf als wollte sie ihre Gedanken abschütteln, dann antwortete sie „Tom, dass ist so süß das du das gesagt hast aber ich kann dir das leider noch nicht sagen!
Ich hab dich schrecklich lieb und du bist mir unwahrscheinlich wichtig aber verlang von mir nicht das ich das auch sage! Das mache ich nur wenn ich mir wirklich total sicher bin und ich weiß das es länger als 3 Monate geht!“
Tom lächelte sie an und erwiderte „Nadl, das brauchst du nicht! Hauptsache du weist das ich so fühle!“ Dann küsste er sie.

16:45

Noch ne viertel Stunde, dann sollte es losgehen mit der Pressekonferenz. Die 6 warteten in einem Nebenraum darauf, dass David sie nach vorne holen würde. Man merkte den Mädels die Anspannung an und Bill versuchte sie zu beruhigen „Seit einfach ihr selber und antwortet ganz normal, so kommt ihr super rüber und das passt schon alles12 „Bill halt die Klappe! Du bist genauso nervös wie wir!“ gab Nadl darauf hin zurück. Dann kam David und holte die 6 nach vorne.
„Ja Herzlich Willkommen zur Pressekonferenz von Tokio Hotel. So, die Jungs und die Mädels sind nun für die da, bis alle Frage so weit geklärt sind.“ Begrüßte David die Pressefutzies.
Dann ging’s los.

BILD: „Tom und Bill, ist euch bewusst was gerade vor de mHotel abgeht? Was die Fans von euren Freundinnen halten?“

BILL: „ Ja, dass ist uns bewusst! Gustav hat uns heute Morgen im vorbeifahren ein Plakat vorgelesen!“

TOM: „Ja und wir waren etwas geschockt und konnten es schwer nachvollziehen aber mit solchen Fällen muss man wohl rechnen!“

BILD: „ Und ihr Mädels? Was sagt ihr zu den Drohungen? Im Netz, per Plakat oder per Brief?“

NADL: „ Ähm… ja also!“ fing Nadl an. Tom schubste sie etwas an und dann ging’s.
„Wir haben schon einiges zu hören und zu sehen bekommen aber wir haben uns auch irgendwie schon damit abgefunden!“
JULE: „Eben! Und schließlich haben wir uns für die Jungs entschieden und werden damit Leben und umgehen müssen.“

YAM: „ Warum habt ihr euch gerade für Tom und Bill entschieden? Also das Aushängeschild von TH und nicht für Georg und Gustav?“

JULE: „ Ich fand Bill schon immer toll und als ich ihn dann kennen gelernt habe waren wir sofort auf einer Wellenlänge und wir haben einige Gemeinsamkeiten. Ich versteh mich auch gut mit Georg und Gustav ohne Frage aber da hat’s eben nich gefunkt.“

NADL:“ Ja und zwischen Tom und mir hat´s von Anfang an geknistert. Da ich aber nicht bloß eine weitere Kerbe in seinem Bettpfosten sein wollte, hab ich alles daran gesetzt das mehr daraus wird!“

TOM: „ Dabei hätte sie das garnich müssen!“

YAM: „ Ja aber warum gerade die Zwillinge und nicht die G-Boys?“

NADL: „ Weils einfach gepasst hat! Ich hab Gustav und Georg super gerne! Ohne Zweifel! Aber da war halt nicht dieses gewisse Etwas! Wenns da gefunkt hätte, dann eben mit einem von den beiden!“

JULE: „ Eben! Man kann sich schließlich nicht aussuchen in wen man sich verleibt und schon gar nicht wann!“

BRAVO: „ Viel Fans behaupten ihr seit bloß hinter der Kohle und dem Ruhm der Jungs her! Was sagt ihr dazu?“

NADL: „ Schwachsinn! Ich mache trotzdem meine Ausbildung weiter und möchte auch in meinem Beruf arbeiten! Diese Pressekonferenz machen wir auf Wunsch der Jungs und damit wir nicht dauernd Rede und Antwort stehen müssen! Sie wird auch was Einmaliges bleiben! Also kann von Ruhm keine Rede sein!
Ich hab Tom verdammt lieb und meinetwegen könnte er in nem Kartoffelsack und mit Löchern in den Schuhen rum laufen, dass ist mir total egal! Ich mag ihn weil er Tom ist und nicht Tom von TH!“

JULE: „ Ja ich denke Nadl hat genau das gesagt was Sache ist! Nur das es bei mir mit Bill so ist!“

BRAVO: „ Bill, was gefällt dir besonders an Jule? Und Tom bei dir an Nadl?“

BILL: „ Das ich mir ihr über alles reden kann, dass sie zu jeder Tages und Nachtzeit für mich da ist und das sie mich als Bill Kaulitz sieht und nicht als Bill von Tokio Hotel.

TOM: „ Ja, dass seh ich auch so und vor allem bei Nadl, dass sie mich so nimmt wie ich bin, mit allen Ecken und Kanten und vor allem trotz 4 Jahren Altersunterschied. Sie ist einfach das Beste was mir passiert ist!“

Kapitel 88


POPCORN: „ Was ist eigentlich wenn das mit euch nicht so lange hält? Schließlich gibt es keine Garantie für eine Beziehung!“

JULE: „ Eben! Dann ist es halt vorbei! Was soll man da großartig zu sagen? Es sind schließlich auch bloß Menschen!“

BILL: „ Ja da hat sie Recht! Auch wenn wir nicht TH wären könnte und niemand garantieren das es ewig hält aber so lange es gut läuft, genieße ich es total verliebt zu sein.“

TOM: „ Da muss ich meinem Bruder total Recht geben!“

NADL: „ Genau! Schließlich kann Tom mich von heute auf morgen genau so gut abservieren wie ich ihn! Aber das ist überall so! In jeder Beziehung!“

Das Interview ging bis in den späten Abend hinein und dann waren endlich alle Fragen geklärt und die 6 hatten Feierabend! David hatte schon Pizza bestellt und die 6 aßen sie mir Genuss!
„Wollt ihr heute noch nach Hause fahren?“ fragte Bill mir vollem Mund. „Na wenn ihr uns loswerden wollt, dann fahren wir wieder!“ antwortete Jule. „Nein! Ihr könnt doch bei uns pennen und wir hätten noch länger was von euch!“ beschwichtigte Bill sofort. Die Mädels grinsten sich zu und Tom meinte „ na dann hätten wir das ja geklärt! Ich habt euch übrigens super geschlagen im Interview! Ich bin stolz auf euch!“ Nadl zog die Nase kraus, gab Tom nen Kuss auf die Wange „danke mein Großer!“ sagte sie dann und grinste ihn an.
Nachdem alle ihre Pizza auf hatten, verzogen sie sich auf ihre Zimmer.

BEI JULE UND BILL

Jule ließ sich aufs Bett fallen, sie war echt super KO! Nie hätte sie gedacht, dass ein Interview so anstrengend sein konnte.
Sie sah Bill an, der langsam auf sie zukam. „Na süße! War doch garnich so schlimm oder?“ fragte er. „Nein! Aber jetzt komm her! Ich möchte dich knutschen! Das hab ich heute viel zu wenig gemacht!“ antwortete Jule.
Das ließ Bill sich nich zweimal sagen und ließ sich auf Jule sinken und küsste sie.
Doch dabei blieb es nicht. Bill küsste ihren Hals und seine Hände gingen auf Wanderschaft, Jule tat es ihm gleich und genoss jede seiner Berührungen.

BEI TOM UND NADL

Tom nahm Nadl in den Arm und drückte sie fest an sich. Nadl schmiegte sich an ihn und genoss seine Nähe! „Maus, ich meinte das vorhin ernst, das Interview war echt super! Ich hab dir jedes Wort geglaubt!“ sagte er leise.
Nadl hob den Kopf und lächelte.
„Tom mir is was klar geworden! Egal wie oft ich Fragen beantworten muss, egal wie oft ich zu hören bekomme das die Fans mich hassen! Du bist das was ich will, nichts anderes!“ fing Nadl leise an. Doch dann hatte sie genug von der ruhigen Stimmung und fing an Tom zu ärgern „Weist du was ich die letzten Stunden vermisst hab!?“ „Nein! Was denn?“ frage Tom zurück. „Na dich zu ärgern!“ antwortete Nadl, küsste Tom und ging dann ins Bad. Tom schüttelte nur den Kopf und stellte sich in den Türrahmen. Er setzte sein checka-lächeln auf und sah sie sich an.

TOMS GEDANKEN

Jedes Mal wenn ich sie ansehe, verliebe ich mich neu in sie. Ihr Gesicht, ihre zarte Haut, ihre weichen Hände, auch wenn sie um die Hüften etwas mehr hat, ich liebe es wie sie sich bewegt und ihr lachen!
Sie ist wirklich das Beste was mir je passiert ist!

„Tom noch da?“ fragte Nadl und wedelte mit ihren Händen vor seiner Nase herum. „Ja, ja und wie!“ bekam sie zur Antwort. Er schloss sie in die Arme und küsste sie leidenschaftlich.

Kapitel 89


BEI BILL UND JULE


Jule genoss immer noch Bills Berührungen, sie zogen sich gegenseitig aus, doch als Bill weitergehen wollte blockte sie ab. Bill fragte leise „Was ist los?“ „Bill ich kann das noch nicht! Sei mir nicht böse!“ antwortete Jule. „Ich bin dir nicht böse!“ gab Bill selbstverständlich, ja fast schon beleidigt zurück. Jule lächelte ihn an und küsste ihn. „Bill, lass und kuscheln ja!?“ Bill nickte und nahm sie in den Arm. Sie kuschelte sich an ihn und schlief ein.

BILLS GEDANKEN

Gott, wie gerne hätte ich jetzt mit ihr geschlafen! Einfach nur um alles perfekt zu machen! Sie ist so süß!


BEI NADL UND TOM


Nadl konnte sich dabei kaum halten und ließ sich gegen das Waschbecken fallen.
Dann hörte Tom auf sie zu küssen. Sie schauten sich tief in die Augen, Nadl spürte wieder dieses Kribbeln am ganzen Körper.
Tom kam auf sie zu, hob sie hoch, ohne seinen Blick von ihr zu nehmen und trug sie zum Bett.
Er legte sie darauf und sich dann zu ihr. Nadl wusste nicht was kommen würde und wartete einfach ab. Tom fuhr mit seinen Fingerspitzen ihren Körper nach. Dann das Gesicht, angefangen bei den Augen über die Nase zu den Lippen und küsste sie dann ganz sanft. Nadl genoss es und hatte nichts dagegen einzuwenden als Tom sie langsam auszog und mit seinen Lippen jede Stelle ihres Körpers bedeckte. Sie konnte es kaum noch aushalten und es kam ihr vor wie eine Ewigkeit bis Tom sie wieder küsste.
Doch dann konnte sie nichts mehr halten. Sie zog ihm sein Shirt aus, öffnete geschickt seinen Gürtel und seine Hose, küsste ihn überall und schaute ihm verleibt in die Augen.
„Tom!“ sagte sie leise. „Ja!“ kam es leise mit belegter Stimme zurück. Nadl lächelte leicht und sagte dann „ Ich liebe dich! Mehr als alles andere!“ Er küsste sie und dann verschmolzen ihre Körper miteinander.
„Nadl, war das ernst gemeint?“ fragte er als Nadl sich an ihn kuschelte. „Ja, sehr ernst sogar!“ gab sie zurück und die beiden schliefen ein.


Kapitel 90

Am nächsten Morgen verabschiedeten sich die 6 voneinander und das auf unbestimmte Zeit. Die nächsten Wochen liefen einigermaßen ruhig. Nadl hatte wieder ihren gewohnten Tagesablauf und musste keine lästigen Fragen mehr beantworten.
Mit den Jungs telefonierten die beiden regelmäßig oder texteten und nun standen die lang ersehnten Herbstferien endlich vor der Tür.
Die Jungs hatten in der Zeit 3 tage frei und wollten die Mädels besuchen kommen. Am letzten Schultag vor den Ferien rief Tom bei Nadl an „Hey süße! Na alles klar?“ „Ja sicher! Hab jetzt Ferien und freu mich wahnsinnig auf euch!“ antwortete Nadl. „Ja wir uns auch! Sollen wir denn schon morgens kommen?“ fragte er wieder. „Ja klar! Dafür steh ich sogar früh auf!“ lachte Nadl in den Hörer. „Na das will ich ja auch mal hoffen!“ gab Tom zurück. „Ja klar! Also wann kommt ihr?“ fragte nadl zurück. „Wie wär’s mit morgen?“ fragte Tom scheinheilig. „Ne oder? Du verarscht mich doch jetzt!? Ich wolltet doch erst nächste Wochen kommen!“ gab Nadl erstaunt zurück. „Nein wir kommen morgen und bleiben dann bis nächste Woche!“ gab Tom lachend zurück. „Ah wie geil, ich hab dich ne ganze Woche für mich!“ lachte Nadl ins Telefon. „Na ob du das aushältst?“ gab Tom wieder zurück. „Ja klar! Hallo, ich hab dich nen ganzen Monat nicht gesehen!“ gab Nadl fast empört zurück. Tom musste lachen und auch Nadl konnte nicht anders. „Okay Maus, dann sehen wir uns morgen! Ich freu mich drauf!“ sagte Tom dann wieder in den Hörer. „Ja ich mich auch! Bis Morgen! Bye!“ gab Nadl zurück.

DONNERSTAG MORGEN


Um 9 klingelte bei Nadl der Wecker und sie hätte ihn am liebsten an die Wand geworfen. Doch Tom wollte heute kommen und sollte sie nicht total verschlafen vorfinden. Normalerweise würde sie lange schlafen und irgendwann ganz langsam aufstehen.
Sie ging ins Bad und machte sich fertig. Nach ner guten Stunde kam sie wieder heraus (solange brauchte sie sonst nie im Bad)
Sie ging in die Küche und deckte liebevoll den Frühstückstisch, da klingelte ihr Handy < Hey Maus, ich bin gegen 11 da! Freu mich auf dich! Kuss Tom!>
Nadl grinste und war schon fast nervös, als wenn sie ihn das erste Mal sehen würde.

NADLS GEDANKEN

Eine Woche mit Tom! Ganz alleine! Nur für mich! Ohne Bill, ohne die G´s und ohne Termine! Das ist doch mal fast wie Urlaub! Hoffentlich streiten wir uns nicht weil wir uns 24 Stunden sehen!“ (Nadl grinste! Sie stritt sich eigentlich gerne, denn die Versöhnung hinterher war so schön!)

Das Türklingeln riss sie aus ihren Gedanken! Sie lief hin und öffnete sie und vor ihr stand ein strahlender Tom. Bill winkte aus dem Auto und sie winkte zurück. Dann ließ sie Tom eintreten, umarmte ihn und gab ihm einen Kuss.
„Na, ne gute Fahrt gehabt?“ fragte sie ihn. „Ja! Auch wenn es schwer war so früh aufzustehen! Aber das verlor sich dann in der Vorfreude!“ gab er lachend zurück. Sie zog ihn in die Küche und meinte „ Na dann steht dem Frühstück ja nichts mehr im Wege!“ „Doch du!“ gab Tom zurück.
Nadl schaute ihn verständnislos an. Wie jetzt hä? Wieso steh ich denn jetzt dem Frühstück im weg? Tom grinste sie an „Na ich muss dich erst noch mal küssen! Das hab ich doch schon so lange nicht mehr gemacht!“ Nadl verdrehte die Augen und musste auch grinsen. Tom nahm sie in den Arm und sie versanken und einen langen Kuss. Danach frühstückten die beiden und hatten sich viel zu erzählen.


BEI JULE UND BILL

Bill klingelte und ihm machte eine fröhliche Jule auf. Ja es war kaum zu glauben, auch eine Jule stand früh auf und das in den Ferien.
Bill grinste und küsste sie.
Sie gingen ins Haus und setzten sich zu Jule ins Zimmer. Auch die beiden hatten sich viel zu erzählen. So verging der Vormittag recht schnell und die beiden planten den Nachmittag.

Kapitel 91


„Jule ich hab Lust einfach bloß im Bett zu liegen und zu kuscheln und in die Glotze zu gucken.“ Fing Bill an. „Ja klar, können wir machen! Ich hab auch nich so viel Bock mich zu bewegen.“ Gab Jule zur Antwort. Sie kuschelte sich an Bill und machte den Fernseher etwas lauter. Da es noch ziemlich früh war, sahen sich die beiden „Zwei bei Kallwas“ oder so an, wo die Eltern ein Problem mit der Tochter hatten, die total auf irgend ne Boyband steht, denn sie lebte nur noch dafür und gab ihr eigenes Leben und alles was dazu gehörte auf.
Jule konnte nicht anders und regte sich darüber auf „Hallo, wie kann man so an Realitätsverlust leiden? Man kann doch nicht sein Leben für ne Band wegwerfen, die man eh nie kennen lernen wird!“ Bill sah sie grinsend an und entgegnete „ Na hättest du bis vor zwei Monaten geglaubt, dass du uns jemals so nahe kommen würdest? Hast du nicht auch manchmal davon geträumt die Freundin eines TH-Boys zu sein, bevor du uns kanntest!?“ „Doch schon irgendwie aber meistens haben Nadl und ich über Dinge diskutiert die wir gesehen und beobachtet haben. Klar kann man davon träumen aber es muss dann auch beim träumen bleiben!“ gab Jule ihm zur Antwort. „Stell dir mal vor, ich würde mein Leben nur noch nach dir richten, dass wäre doch grausam oder?“ Bill sah sie nachdenklich an. Dann erwiderte er“ Ja du hast Recht! Träumen ist erlaubt aber man sollte es nicht übertreiben! Wenn du dein eigenes Leben nicht weiter leben würdest, dann würde ich die Krise bekommen! Schließlich bin ich zwar dein Freund aber ich hab mein Leben, du deins und wir unseres!“
Sie grinste ihn an und sich schauten es sich weiter an. Nach der ersten Pause war den zweien dann auch klar, dass es sich um Tokio Hotel handelte. Jule zuckte nur mit den Schultern und Bill schüttelte den Kopf immer wieder.
„Kann man sich wirklich so sehr irgendwo reinsteigern?“ fragte er. „Oh ja, dass kann man, hast du doch selber mitbekommen damals! IHR seit DEREN Jungs, obwohl sie euch nicht einmal persönlich kennen!“ gab Jule zur Antwort. Bill schüttelte den Kopf als wollte er die Gedanken an so was lieber abschütteln.

BEI NADL UND TOM

Nach dem sie alles erzählt hatten, was es zu erzählen gab, fingen sich dann in Ruhe an zu frühstücken. Tom konnte es nich lassen, Nadl zu füttern und anders rum auch! Nadl saß später bei Tom auf dem Schoß und grinste ihn nur noch an. „Na, satt geworden?“ fragte sie schelmisch. „Was meinen Hunger angeht ja! Aber was dich angeht werd ich immer hungrig bleiben!“ gab er mit seinem Checkalächeln zurück. So ging der Tag schnell um, mit kuscheln, knutschen und ….



Kapitel 92


Die eine Woche verging viel zu schnell und schon stand der Tag des Abschieds schon wieder vor der Tür.
Die 4 hatten ihre gemeinsame Woche total genossen und mussten nun mal wieder Abschied auf unbestimmte Zeit nehmen.
Die Jungs hatten wieder einen Termin nach dem anderen und bald standen auch wieder Preisverleihungen an, wie der Viva Comet. Nadl und Jule genossen noch ihre restliche Woche Ferien und telefonierten täglich mit Bill und Tom.

3 WOCHEN SPÄTER

Nadl war voll im Klausurenstress und hatte keinen Kopf für nichts. Schließlich war es ihr letztes Jahr und ihre Vornoten mussten gut sein, damit ihr Examen gut werden würde und sie nicht mit Angst und die Prüfungen gehen musste. Am Freitag sollte der Comet verliehen werden und Jule und sie wollten ihn sich zusammen anschauen, schließlich waren ihre Jungs zweimal nominiert. Am Freitag war es dann so weit, die Jungs gewannen und Bill und Tom riefen aufgeregt an. Sie konnten kaum ein Wort verstehen so schnell sabbelten die beiden. Sie sagten ihnen, dass sie ihren Erfolg feiern sollten und wir hier einen auf sie trinken würden. Am nächsten Tag trotteten Jule und Nadl dann zum Kiosk und die Zeitung zu holen und zu sehen was denn so geschrieben wurde, doch als Nadl das Titelbild sah und die Schlagzeile gelesen hatte blieb sie wie angewurzelt stehen. < Tom knutscht fremd! Was sagt seine Freundin dazu?> daneben ein Bild von Tom mit irgendeiner Tusse am rummachen.
Jule nahm Nadl in den Arm und meinte „ Maus, ruf ihn an! Vielleicht ist es ja nur ein blödes Missverständnis!?“ „Ach meinst du? Das Foto ist doch wohl ziemlich eindeutig! Jule, dass hätte ich nie von ihm gedacht!“ gab Nadl mit tränenerstickter Stimme von sich. „Nadl, dass kann auch eine Fotomontage sein! Frag ihn am besten selber!“ kam wieder von Jule. Sie wusste nicht was sie noch machen sollte, 3 Monate war es mit den beiden gut gegangen und nun so was!

BEI DEN JUNGS


„TOM! TOM! Sach mal was hast du denn gestern gemacht? Schau dir mal die Zeitungen an!“ schrie Bill vor Toms Zimmertür. Er hörte, dass Tom aufstand und zur Tür tapste, er riss sie auf „ Bohr Bill, was schreist du denn so? Was ist denn los?“ Bill schubste Tom in sein Zimmer und schloss die Tür „Tom warum hast du gestern mit diesem Mädel rumgemacht? Das ist überall Schlagzeile auf den Zeitungen!“ erklärte Bill trocken. Tom riss ihm die Zeitung aus der Hand und starrte auf das Titelbild.


Kapitel 93

„Bill ich weiß nichts davon! Ich hab nie mit ner anderen rumgemacht!“ sagte er fast panisch. „Tom du warst gestern so voll, dass du überhaupt noch was weist wundert mich!“ gab Bill zurück.
„Hoffentlich hat Nadl noch nicht davon gesehen, wenn dann will ich ihr das selber sagen!“ gab Tom nun klein bei. „Na dann mach’s sofort, sonst verzeiht sie dir das nie!“ gab ihm Bill noch den Rat.
Tom schnappte sich sein Handy und rief bei Nadl an „Hey süße, ich muss dir was sagen!“ fing er auch gleich an als sie abnahm. „Spar dir das! Ich weiß schon bescheit!“ gab sie nur zurück. „Nadl hör mir bitte zu! Lass mich das doch erklären!“ bettelte Tom. „Was gibt es da noch zu erklären? Ist doch eindeutig!“ gab sie knapp zurück. „Nadl bitte! Es tut mir leid! Ich wollte das alles nicht! Ich lieb dich doch! Das war ein Ausrutscher! Das wird nie wieder passieren!“ flehte er in den Hörer. „Ja Tom. Da Hast du Recht! Das wird nie wieder passieren, denn ich mach das nicht mit! Leb dein Leben als Star, so wie du es leben willst, aber tu es ohne mich! Ich hätte wissen müssen das, dass nicht funktioniert!“ gab Nadl ruhig zurück. „Nadl das kannst du nich machen! Bitte gib mir noch ne Chance!“ fing Tom wieder an. „Tom lass es! Ich hab da keinen Nerv zu! Ich hab genug Stress! Und es reicht!“ sagte Nadl noch und legte auf.
„Aufgelegt! Bill, sie hat einfach aufgelegt!“ sagte Tom fassungslos. „ Tom damit hättest du rechnen müssen! Hat sie denn nur aufgelegt oder hat sie Schluss gemacht?“ fragte Bill. „Beides! Sie hat mir noch nich mal die Chance gegeben es ihr zu erklären! Sie hat gesagt ich soll mein Leben weiter leben aber ohne sie! Aber Bill das kann ich nicht! Ich liebe sie doch!“ gab Tom zur Antwort. „Tom! Du hast den Bockmist gebaut und wenn du sie wieder haben willst, dann kämpf um sie! Wie konnte das denn passieren?“ antwortete Bill. „Ich weiß es nicht! Ich hab so viel getrunken und dann war da dieses Mädel und ich hab mich gut mit ihr unterhalten und irgendwie kam es dann dazu! Ich hab da auch nicht drüber nachgedacht! Ich hab das total ausgeklinkt das ich mit Nadl zusammen bin, war, es war einfach so wie früher, ohne Freundin!“ gab Tom kleinlaut zu. „Und dann beschwerst du dich, dass Nadl Schluss macht? Sach mal hakts bei dir? Sei froh, dass sie nicht ausgerastet ist. Also ich kann’s irgendwie nachvollziehen!“ gab Bill seinen Kommentar dazu. „Bill! Ich brauche Nadl! Das ist die einzige Person, der ich wirklich vertraue seit TH und die ich als Star kennen gelernt habe!“ fing Tom wieder an. „ Ja das hast du selber verbockt! Tom, Nadl hat dir so vertraut, dass du ihr treu bleibst, dass du es wirklich ernst mit ihr meinst und dann so was! Man weist du wie scheiß3 das für sie ist?“ gab Bill wieder Kontra. „ Ja man! Ich hab’s begriffen! Aber ich kämpfe um sie! Ich will sie wieder haben! Gab Tom zurück.


Kapitel 94


BEI DEN MÄDELS

„Meinst du nicht, dass das ein bisschen voreilig war? Hättest du ihn nicht erst anhören können, was er zu sagen hat?“ fragte Jule etwas vorwurfsvoll. „Nein Jule! Wer einmal fremdgeht, geht immer fremd! Und ich kann das nicht! Ich hab ihm so vertraut und dann das! Da hab ich keinen Bock drauf!“ gab Nadl sauer zurück. „Nadl du liebst ihn aber doch! Warum dann jetzt so?“ fragte Jule wieder. „Schon! Aber ich kann das nicht Jule! Wer sagt mir, dass er das nicht wieder macht? Das Vertrauen ist einfach weg!“ antwortete Nadl wieder. „Aber sprich doch noch mal mit ihm! Das du wenigstens gehört hast warum und wieso! Das er die Möglichkeit hat es zu erklären!“ fing Jule wieder an. „Ja vielleicht hast du Recht! Aber nicht mehr heute. Ich bin fertig mit der Welt!“ gab Nadl zurück.
Doch Nadl hatte keine Ruhe, den ganzen Tag klingelte das Telefon, sämtliche Zeitschriften wollten Interviews und wissen wie es weiter gehen würde. Doch Nadl blockte alle ab. Sie wollte das nicht in die Öffentlichkeit tragen, dass ging nur sie und Tom was an.


BEI DEN JUNGS

Die Jungs hatten an dem Tag noch einen Interview Termin mit der Bravo und Tom hatte richtig Angst davor, denn er wollte keine Fragen zu gestern beantworten, denn noch blieb ihm nichts anderes übrig, denn er wurde von Bill mitgeschleppt.

BRAVO: „ Na ihr 4, wie ist das auch noch nach einem Jahr so auf Erfolg und Zuspruch zu treffen?“

BILL: „ Ja super! Das zeit doch, dass wir immer noch ankommen und sich unsere Arbeit gelohnt hat!“

GUSTAF: „ Eben! Und es ist immer wieder schön für seine Arbeit ausgezeichnet zu werden!“

BRAVO: „ Aber mal zu was anderem! Tom was war das heute Morgen in der Zeitung? Fake oder die Wahrheit? Was ist mit dir und Nadl?“

TOM: „ Nein das ist kein Fake! Ich hab Nadl betrogen und bin seit 2 Stunden wieder solo! Aber ich werde alles dafür tun, dass ich sie wieder bekomme! Das war ein dummer Ausrutscher und ich bereue ihn! Ich war zwar ziemlich voll aber das hätte nicht passieren dürfen!“

BRAVO: „ Was sagt denn Nadl dazu?“

TOM: „ Auf gut deutsch gesagt! ICH SOLL MICH VERPISSEN! Sie wollte keine Erklärung und nichts!“

Kapitel 95


Im Interview wurde Tom gelöchert und beantwortete jede Frage geduldig. Hinterher verzog er sich auf sein Zimmer und heulte! Ja er heulte.
Als wenn ihm gerade erst bewusst geworden wäre was er getan hatte.

TOMS GEDANKEN

Ich hab sie verloren und ich kann nichts daran ändern! Warum hab ich bloß mit dieser Tuse rumgemacht? Warum hab ich bloß so viel getrunken?
Oh man! Ich liebe Nadl doch, warum musste ich ihr so was antun? Warum hab ich meine Beziehung aufs Spiel gesetzt, nur wegen dem geknutsche? Warum habe ich nich vorher darüber nachgedacht???

Tausende Gedanken schossen ihm durch den Kopf und er war sauer! Nicht auf Nadl, nein! Sie hatte ihn schließlich nicht betrogen. Er war sauer auf sich und auch nur auf sich! Dann überlegte er fieberhaft, was er tun konnte, damit Nadl ihm verzieh und ihm noch eine Chance gab. Er griff zum Handy und wählte Nadls Nummer. Sie nahm ab „ Was willst du?“ „Nadl nur mit dir reden! Versuchen es dir zu erklären! Allerdings nicht am Telefon! Ich komm dich besuchen! Ich möchte dir dabei in die Augen sehen! Es tut mir so leid!“ plapperte er drauf los. „Gut! Wann kommst du?“ antwortete Nadl. „Wir haben ab Morgen 3 tage frei! Ich komm dann gleich morgen vorbei! Ich muss dir das erklären!“ antwortete er. „Okay! Dann bis morgen!“ gab Nadl zurück und legte auf.


AM NÄCHSTEN TAG

Nadl war die ganze Nacht wach gewesen und hatte über sich und Tom nachgedacht! Sie konnte zu keinem Ergebnis kommen! Sollte sie ihm verzeihen? Noch einmal eine Chance geben?
Sie stand auf, machte sich fertig und dann klingelte es auch schon. Sie ging zur Tür und da stand ein total bedröppelter Tom. Er sah ziemlich mitgenommen aus und Nadl konnte erkennen, dass er geheult hatte.
Sie ließ ihn rein. Keine Umarmung zur Begrüßung, nur ein knappes „hi!“.
Die beiden verschwanden im Wintergarten und Tom fing gleich an „Nadl es tut mir alles so furchtbar leid. Ich war so glücklich und hatte viel getrunken und dann war da dieses Mädel und dann war plötzlich alles so wie früher, als ich noch solo war. Ich weiß Alkohol ist keine Ausrede! Ich weiß auch das das nicht hätte passieren dürfen und vor allem weiß ich, dass ich den größten Fehler meines Lebens gemacht habe! Kannst du mir denn nicht verzeihen?“
Nadl schaute ihn lange ruhig an und sichte nach der passenden Antwort „ Tom, ich hab dir so vertraut wie vor dir lange keinem mehr! Dann machst du so was und ich soll dir verzeihen? Weist du was für ein Vertrauensbruch das ist? Weist du wie ich mich fühle? Kannst du dir das vorstellen?“
Tom schaute sie an und weinte…


Kapitel 96


„Nadl du hast Recht, ich kann mir nicht vorstellen wie du dich fühlst! Aber lass es mich versuchen! Es tut mit so leid!“ „Tom ich kann nicht! Noch nicht! Lass mir Zeit, du kannst nicht von mir erwarten, dass ich dir jetzt sage wie ich mich fühle!“ antwortete Nadl. „Jetzt bin ich noch ruhig und kann normal mit dir reden aber in 5 Minuten kann das ganz anders sein, dann schrei ich dich an und tobe vor Wut! Tom du hast alles kaputt gemacht! DU alleine und ich versteh es nicht! Es war doch alles in Ordnung und dann knutscht du mit dieser Schlampe rum! Geh Tom, Geh! Ich will dich nicht mehr sehen!“ Nadls Stimme hatte sich immer mehr ins Laute gedreht, auf einmal kam die ganze Wut und Verzweifelung in ihr hoch und auch sie fing an zu weinen. Tom stand auf und nahm sie in den Arm, er drückte sie an sich doch Nadl schlug gegen seine Brust und wollte sich aus seiner Umarmung lösen aber er ließ sie nicht! Nadl sank an seiner Brust zusammen und weinte nur noch. Tom hielt sie einfach fest und auch ihm rannen immer noch die Tränen über die Wange. Nachdem Nadl sich wieder etwas beruhigt hatte, schaute Tom ihr in die Augen, mit diesem Blick, dem schon so viele Mädchen nicht widerstehen konnten. Sie lächelte ihn an und er lächelte zurück. „Nadl es tut mir wirklich so unendlich leid und ich werde alles tun um dich wieder zu bekommen! Bitte verzeih mir meinen Fehler!“ sagte er sanft. „Lass mir Zeit!“ gab Nadl ihm zur Antwort und löste sich aus seinem Griff. Sie wollte das gar nicht. Er roch so gut und vor allem so vertraut, doch sie musste das tun. Sie liebte ihn aber sie war so verletzt das es kaum auszuhalten war. Ihr Herz sagte ihr sie sollte es noch mal mit ihm probieren, ihr Verstand hielt sie davon aber noch ab. Zu sehr hatte es wehgetan. „Tom! Ich bitte dich geh jetzt!“ sagte Nadl und brachte ihn zur Tür. Sie wusste nicht das auch Bill in der Stand war und rief nach dem Gespräch mit Tom, Anky an. Bei dem Problem konnte nur ihre beste Freundin helfen! Schließlich war sie immer für sie da, egal in welcher Lebenslage! Sie griff zum Telefon.

Kapitel 97


„Ja!“ ging Anky ans Telefon. Nadl fing schon wieder an zu weinen und Anky fragte sofort „Nadl bist du das? Maus was ist los?“ „Anky… Tom… aus!“ mehr brachte Nadl nich hervor. „Nadl mit dir und Tom ist Schluss? Ich komm sofort her!“ sagte Anky in den Hörer und legte auf. Keine 5 Minuten später stand Anky vor Nadl und hielt sie im Arm. Nadl wurde von einem Heulkrampf geschüttelt der sich gewaschen hatte.
„Nadl warum ist Schluss bei euch beiden? Ihr wart doch so glücklich!?“ fragte Anky. „Ja schon! Aber Freitag war doch die Comet Verleihung und da hat er mit so ner kleinen billigen Schlampe rumgemacht und ich hab’s aus der Zeitung erfahren!“ erzählte Nadl mit tränenerstickter Stimme.
„Das darf doch wohl nich wahr sein! Wenn ich den in die Finger bekomme den nehme ich auseinander! Was fällt dem denn ein, nur weil er ein Star ist!? Meint er, er kann mit dir alles tun und lassen was er will ohne Rücksicht auf deine Gefühle?“ sagte Anky aufgebracht. „Anky er ist hier! Hier in Vechta! Wir haben schon geredet! Er hat sich schon1000 mal entschuldigt!“ antwortete Nadl. „Und hast du ihm verziehen?“ fragte Anky wieder. „Nein! Hab ich nicht!“ gab Nadl leise zurück. „Gut, dann komm, wir fahren zu ihm!“ ordnete Anky an, schnappte sich Nadl und fuhr mit ihr ins Hotel in dem Tom abgestiegen war. An der Rezeption fragte Nadl nach ihm doch der die wollten ihr nicht sagen wo Tom sein Zimmer hatte. Da entdeckte Nadl Bill, sie lief auf ihn zu „ Bill, Bill! Wo ist dein Bruder?“ Bill drehte sich um und lachte Nadl an. „Hi! Erstmal! Bist du auch sauer auf mich?“ Nadl sah ihm in die Augen und es tat ihr weh, sie hatte nicht daran gedacht, dass es dieselben Augen waren wie die von Tom, doch dann antwortete sie „Nein Bill, nur auf Tom! Übrigens das ist Anky, meine beste Freundin!“
„Hey Anky! Nadl hat uns schon viel von dir erzählt!“ lächelte Bill sie an. „Hi Bill! Ich hoffe nur gutes!? Wo ist denn nun dein Bruder?“ fragte Anky. „Zimmer 285! Aber dem geht’s nicht gut! Er hat von allen den Kopf gewaschen bekommen und das nicht zu knapp!“ antwortete er. „Ja richtig so!“ gab Anky von sich und zog Nadl zum Aufzug. Die drehte sich noch einmal zu Bill und hob die Schultern.

Kapitel 98


Vor Toms Tür atmete Nadl tief durch doch Anky klopfte schon. Tom kam langsam zur Tür, dass hörte man, dann öffnete er. „Nadl! ÄH….?“ Brachte er nur erstaunt heraus. „ „Anky!“ half Anky nach. „Ich hab die gesagt, tust du meiner Nadl weh, bekommst dus mit mir zutun und das wird nicht lustig! Du spinnst doch wohl sie zu betrügen! So eine tolle Freundin bekommst du nie wieder! Du hast doch den Schuss nicht gehört! Oder glaubst du, nur weil du berühmt bist und 1000sende kranke Teenies deinen Namen schreien, dass du dir alles erlauben kannst!? Man du bist 17 und nicht anders als wir okay!? Nur das dein Bild öfter auf der Bravo erscheint!“ Nun holte Anky Luft und Tom konnte etwas sagen „Anky, nein ich spinne nich und ich weiß das sie toll ist! Ich vertraue ihr blind und das war ein scheiß, blöder Ausrutscher! Es kommt nie wieder vor, ich liebe sie schließlich aber ich kann’s nicht wieder rückgängig machen! SO gerne ich es auch wollte!“ „Ja, ja und das soll ich dir glauben oder was? Man wer einmal fremdgeht, geht immer fremd und das will ich Nadl ersparen!“ erwiderte Anky.
„Man Anky! Ich liebe Nadl mehr als alles andere aber ich habe nun mal diesen blöden Fehler gemacht und kann er nicht mehr ändern! So glaub mir doch, es tut mir verdammt scheiße leit!“ gab Tom wieder zurück. Als Anky ihm in die Augen sah und sah das Tom Tränen darin hatte, glaubte sie ihm plötzlich, sie konnte nicht anders. Auf einmal wusste sie das Tom die Wahrheit sagte.
„Okay, okay, ich glaube dir!“ sagte Anky darauf hin. „Was?“ fragte nun Nadl. „Ja süße, schau ihn dir doch an! Und ich weiß das du ihn vermisst und vor allem ihn über alles liebst! Und so wie er aussieht er dich auch! Gib ihm noch ne Chance! Er wird sie nicht vermasseln!“ antwortete Anky. Tom sah Nadl fragend an und Nadl blickte fragend zurück. Sie wusste noch immer nicht was sie tun sollte, zu viele Fragen die noch nicht beantwortet waren. „Tom ich brauch noch Zeit! Ich muss mir noch über was klar werden!“ sagte Nadl und lief aus dem Zimmer. Wieder hatte sie tränen in den Augen und lief Bill in die Arme.

Kapitel 99

„Nadl was ist los?“ fragte er. Nadl schaute ihm in sein offenes Gesicht. Sie hatte Bill von Anfang an gemocht. Er trug sein Herz auf der Zunge, genau wie sie und doch gab er nicht viel über sein Leben preis.
„Bill ich weiß nicht ob ich Tom verzeihen kann. Ich würde er so gerne! Aber wer sagt mir das er das nicht wieder macht?“ antwortete Nadl. „ Das kann die keiner sagen, aber ich sag dir, dass er es nicht tun wird. Es tut ihm wirklich leid und er würde alles dafür tun, dass du ihm verzeihst. Aber Jule kommt gleich, dann können wir noch mal in Ruhe darüber sprechen!“ gab Bill zurück.
Doch plötzlich lachte Nadl, ihr war klar geworden das sie Tom noch eine Chance geben wollte. Sie hatte nie geglaubt sich mal in ihn zu verlieben, geschweige denn ihn persönlich kennen zu lernen. Doch beides was eingetroffen und Tom empfand auch so. Sie wollte der Presse und den Fans nicht den Triumph lassen, dass sie es nicht geschafft hatten. „Danke Bill! Du hast mir gerade wahnsinnig geholfen!“ sie gab ihm einen Kuss auf die Wange und lief wieder hoch zu Anky und Tom. Zur selben Zeit kam Jule in Hotel.


BEI JULE UND BILL

„War das nicht Nadl?“ fragte Jule und küsste Bill. „Ja was sie und so wies aussieht, gibt sie Tom noch einmal eine Chance.“ Gab Bill ihr zur Antwort. Na hoffentlich! Die beiden sind so ein schöne Paar! Da passt einfach alles!“ gab Jule wieder.
„Ja aber das ist ihr Ding! Komm wir gehen hoch!“ antwortete Bill. „SO, so, was hast du denn mit mir vor?“ fragte Jule neckisch. „Na das wirst du dann ja sehn! Auf jedenfall nichts Schlimmes!“ gab Bill zurück.
Auf dem Zimmer schaute Bill Jule wieder total verliebt an. Er küsste sie und konnte gar nicht wieder aufhören! Auch Jule ging es wieder so, sie konnte nicht aufhören damit. Sie wollte ihn ganz, komplett von Kopf bis Fuß. Sie konnte nicht anders. Sie sehnte sich nach seinen Berührungen und seinen küssen, nach allem! Sie konnte an nichts anderes mehr denken!

JULES GEDANKEN

Ich möchte mit Bill schlafen! Ich sehne mich so nach ihm! Ich bin mir sicher das ich das will. Ich liebe ihn und vertraue ihm total.

Kapitel 100

BILLS GEDANKEN

Ich weiß nicht ob ich weiter gehen soll! Ob Jule das will. Ich will nichts überstürzen und sie bedrängen! Aber ich möchte mit ihr schlafen! Das würde alles so perfekt machen!


Bill hörte auf sie zu küssen und sagte leise „Jule, ich möchte dich nicht bedrängen aber …“ weiter kam er nicht, denn Jule küsste ihn wieder. Sie zog ihm sein Shirt aus und fuhr mit ihren Lippen seinen Körper nach. Bill genoss ihre Zärtlichkeiten und küsste sie wieder. Er küsste ihren hals, schob langsam seine Hände unter ihren Pullover und liebkoste ihre Brüste. Langsam bewegten sie sich dem Bett zu, auch Jule genossen Bills Berührungen. Die beiden gingen weiter, schließlich fragte Bill noch mal leise „Jule, bist du dir wirklich sicher?“ Jule lächelte ihn an und nickte. Bill lächelte zurück und küsste sie. Dann verschmolzen ihre Körper miteinander. (GUMMI NICHT VERGESSEN 


BEI TOM UND NADL

Nadl kam bei Tom an, der sich immer noch mit Anky unterhielt. „Anky, könntest du uns bitte alleine lassen? Ich muss mit ihm reden.“ Fing sie gleich an, nachdem sie reinkam.
Tom schaute sie an und Anky nickte und ging.
„Tom hör mir zu! Ich hab gerade noch mal mit Bill gesprochen! Ich will dir noch mal ne Chance geben! Ich will es noch mal mit dir probieren aber unter einer Bedingung, soweit es mir möglich ist, komme ich auf öffentliche Veranstaltungen mit! Wenn David und die anderen nichts dagegen haben! Alle sollen sehen das wir die Krise überwunden haben und das wir weiterhin glücklich sind. Das wir uns immer noch lieben und uns niemand so schnell auseinander bringen kann. Tom ich liebe dich so und hab dich so vermisst.“ Fing Nadl an. Tom lächelte „Nadl das ist das schönste was du je hättest sagen können! Die anderen werden nicht dagegen haben und mit David spreche ich schon! Außerdem finde ich es schön, dass du doch mit an die Öffentlichkeit willst. Auch wenn wir abgemacht haben, dass ihr im Hintergrund bleiben wollt. Nadl es tut mir so leid und es hat mir fast das Herz gebrochen dich so fertig zu sehen! Ich liebe dich doch so!So hab ich vorher noch nie jemanden geliebt!“ Tom kam auf sie zu und küsste sie. Danach hob er sie hoch und strahlte sie an. Wie er das vermisst hatte….!



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung